56. Silvester-Querfeldein-Rennen des RC Endspurt - Premiere an der Gesamtschule Friedenstal Der Lehmboden lebt

Herford (WB). In dicken Brocken spritzt der Dreck, wenn am 27. Dezember die Cross-Radfahrer in Herford auf die Strecke gehen. Das Silvester-Querfeldein-Rennen geht bereits in die 56. Runde – in diesem Jahr wird dabei rund um die Gesamtschule Friedenstal gefahren. Doch auch dort werden besondere Anforderungen an Material und Sportler gestellt.

Von Tilo Sommer
Dreckige Angelegenheit: Das. 56. Silvester-Querfeldein-Rennen des RC Endspurt Herford führt auch in diesem Jahr durch Wald und über Wiesen. Für die Traditionsveranstaltung am Sonntag, 27. Dezember, gibt es schon über 200 Meldungen.
Dreckige Angelegenheit: Das. 56. Silvester-Querfeldein-Rennen des RC Endspurt Herford führt auch in diesem Jahr durch Wald und über Wiesen. Für die Traditionsveranstaltung am Sonntag, 27. Dezember, gibt es schon über 200 Meldungen. Foto: Henrik Wittenborn

Der Herforder Lehmboden wird für die Starter erneut zur Herausforderung. Der Lehm steckt die Belastung nicht wie ein Sandboden weg. Schon nach kurzer Zeit bilden sich tiefe Furchen, die sich von Runde zu Runde verändern können. Für die Fahrer kann es nach jeder Kurve eine Überraschung geben. »Die Strecke lebt«, sagt Rennsprecher Henning Tonn.

2,3 Kilometer lang ist der Rundkurs an der Gesamtschule – bis jetzt. Das Team von RC Endspurt Herford bastelt noch eifrig an der finalen Route. Letzte kleine Veränderungen nimmt der Verein noch bis zum 23. Dezember vor. In etwa wird die Strecke aber über 500 m Straße, 200 m feste Wege, 400 m Waldwege und rund 900 m Wiese führen. Wegen der wenigen Anstiege sei das Gelände nicht zu 100 Prozent typisch für ein Cross-Rennen. »Sie ist aber vergleichbar mit dem Rennen in Eickum am Elisabethsee. Tendenziell ist sie etwas leichter«, meint Dietmar Müller vom RC Endspurt.

Hochklassiger Sport soll den Zuschauern auf der neuen Strecke geboten werden. Die sollten sich für einen guten Blick am besten auf dem Schulhof-Gelände positionieren. Vorjahressieger Yannick Gruner (Stevens Racing Team) ist Top-Favorit in der Elite-Klasse. »Das war schon beeindruckend, was der letztes Jahr geleistet hat«, schwärmt Tonn vom Herforder. Gruners größter Konkurrent kommt aus den eigenen Reihen: Ole Quast, der Gesamtführender im Deutschland-Cup.

Der Zeitplan

9.30 Uhr: Hobbyklasse.
10.15 Uhr: Schüler und Schülerinnen U15, weibliche Jugend U17.
10.50 Uhr: männliche Jugend U17.
11.40 Uhr: Mastersklassen 3 und 4.
12.30 Uhr: Mastersklasse 2.
13.30 Uhr: männliche und weibliche Junioren U19, Frauen-Elite.
14.30 Uhr: Männer-Elite und Männer-Elite U23.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.