Basketball: BBG Herford sieht sich für die Rückkehr in die 1. Regionalliga gut aufgestellt Möglichst schnell etablieren

Herford (WB). Ohne konkretes Ziel waren die Basketballer der BBG Herford im Sommer 2014 in die Saison gestartet – am Ende stand der souveräne Aufstieg in die 1. Regionalliga. Auch eine Klasse höher bleiben die eigenen Prognosen vage. »Das Ziel ist der Klassenerhalt plus X«, sagt Trainer Stefan Schettke.

Von Henrik Wittenborn
Die BBG Herford startet mit (hinten von links) Olaf Weiß, Jan Behrens, Keisten Jones, Trainer Stefan Schettke, Christoph Steffen, Thilo Herr, Renaz Yagiz, Physiotherapeut Julian Meier;  (vorne von links) Jonas Herold, Erik Becker, Philipp Humke, Guillermo de la Puente, Julian Schütz, Robin Heggemann und Domanatas Skucas in die Regionalliga-Saison. Auf dem Foto fehlen Karl Gronau und Timo Bode.
Die BBG Herford startet mit (hinten von links) Olaf Weiß, Jan Behrens, Keisten Jones, Trainer Stefan Schettke, Christoph Steffen, Thilo Herr, Renaz Yagiz, Physiotherapeut Julian Meier; (vorne von links) Jonas Herold, Erik Becker, Philipp Humke, Guillermo de la Puente, Julian Schütz, Robin Heggemann und Domanatas Skucas in die Regionalliga-Saison. Auf dem Foto fehlen Karl Gronau und Timo Bode. Foto: Henrik Wittenborn

Doch schon das Mindestziel, die Liga zu halten, dürfte eine schwere Aufgabe für die BBG werden. »Die Liga wird jedes Jahr professioneller. Mehrere Vereine haben viel Geld in ihre Teams investiert«, schätzt Schettke die Konkurrenten stark ein. Zu den Meisterschaftsfavoriten zählt er unter anderem den FC Schalke 04, bei denen der Ex-Herforder Thomas Szewzcyk seit vergangenem Sommer unter Vertrag steht.

Doch auch die BSG Grevenbroich und der UBC Münster werden aller Voraussicht nach um den Titel mitspielen können. »Dahinter gibt es ein sehr breites Mittelfeld, in dem mindestens sieben Teams auf Augenhöhe spielen können«, erklärt Schettke. Für seine Mannschaft geht es wohl in erster Linie darum, sich in der Tabelle möglichst schnell in diese Gruppe einzureihen.

Die eigenen Erfahrungen in der 1. Regionalliga sind von Höhen und Tiefen geprägt. Nach dem erstmaligen Aufstieg in die vierthöchste Spielklasse spielte die BBG in der Saison 2012/2013 phasenweise stark und sicherte souverän den Klassenerhalt. Es folgte eine »Seuchensaison«. Viele Wechsel und Undiszipliniertheiten im Kader und der krankheitsbedingte Ausfall von Schettke sorgten für den Abstieg. Nicht einmal 18 Monate später sind die Vorzeichen für die neue Saison deutlich positiver.

»Wir sind besser besetzt als vor zwei Jahren. Der Kader ist insgesamt deutlich homogener geworden«, ist Schettke mit der gelungenen Mischung zufrieden. Auch in der 1. Regionalliga bleibt die BBG ihrer Philosophie treu und setzt verstärkt auf Spieler aus Ostwestfalen-Lippe. Schettke: »Finanzielle Nachteile kann man mit einem klaren Konzept durchaus ausgleichen.«

Ohne Veränderungen blieben aber auch die Herforder nicht. Till Neuhaus entschied sich trotz Zusage kurzfristig gegen die BBG und wechselte als Spielertrainer zum Bezirksligisten Sennestadt. Ihm folgte Marc Michaelis. »Marc wäre verstärkt in unserer Oberliga-Mannschaft eingesetzt worden, hat sich aber dagegen entschieden«, sagt Schettke.

Auch Nick Tomsick kehrte nicht mehr aus den USA nach Deutschland zurück. »Nick hat sehr hohe finanzielle Forderungen gestellt und sich ein bisschen verzockt. Ein Engagement in Tschechien ist kurzfristig geplatzt, also steht er noch ohne Verein da«, erklärt Schettke. Die Anfrage des US-Amerikaners, doch noch einmal nach Herford zurückzukehren, mussten die Verantwortlichen ablehnen. Mit Keisten Jones ist die Position des vom Verband erlaubten Spielers aus Übersee bereits besetzt.

Zweiter Import-Spieler ist der Spanier Guillermo de la Puente. »Nach dem Abgang von Nick mussten wir unser Spielsystem etwas anpassen und müssen uns auch über viele Testspiele noch finden. Die Prozesse müssen sich noch einschleifen«, sagt der BBG-Trainer. Dennoch sei die Integration des Duos problemlos verlaufen. Ebenfalls neu dabei sind Erik Becker und Jan Behrens.
Auch finanziell musste die BBG im Sommer zulegen. »Die Unterschiede zwischen den Ligen sind in dieser Hinsicht sehr groß«, sagt Geschäftsführer Jürgen Berger ohne konkrete Zahlen zu benennen.

Zugänge: Keiston Jones (Bellarmine University/USA), Guillermo de la Puente (BC Jyvaskyla/Finnland), Jan Behrens (TuS Leopoldshöhe), Erik Becker (TSVE Bielefeld), Domantas Skucas (eigene Jugend). Abgänge: Till Neuhaus, Marc Michaelis (beide Sennestadt), Nick Tomsick (Ziel noch offen).

Kader ohne Zugänge: Christoph Steffen, Karl Gronau, Olaf Weiß, Jonas Herold, Julian Schütz, Philipp Humke, Timo Bode, Robin Heggemann.

Trainer: Stefan Schettke.

Saisonstart:  Samstag, 5. September (19.30 Uhr),  gegen Ballers Ibbenbüren.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.