TuS Spenge schließt Kaderplanung mit der Verpflichtung von Nils van Zütphen ab  Mehr Möglichkeiten im Rückraum 

Spenge (WB/mas). Der Kader des Handball-Oberligisten TuS Spenge für die kommende Saison ist komplett. Für den Rückraum wurde Rechtshänder Nils van Zütphen verpflichtet. Er unterschrieb gestern einen Zwei-Jahres-Vertrag.

Hier noch im Trikot des Verbandsligisten HSG Hüllhorst: Der 21-jährige Rückraumspieler Nils van Zütphen wird in der nächsten Saison seine Tore für den Handball-Oberligisten TuS Spenge erzielen. Dort will er den nächsten Schritt nach vorne machen.
Hier noch im Trikot des Verbandsligisten HSG Hüllhorst: Der 21-jährige Rückraumspieler Nils van Zütphen wird in der nächsten Saison seine Tore für den Handball-Oberligisten TuS Spenge erzielen. Dort will er den nächsten Schritt nach vorne machen.

 Der 21-Jährige wechselt nach zwei Jahren beim Verbandsligisten HSG Hüllhorst nach Spenge. Dort erzielte er in der laufenden Serie schon 110 Tore – ohne Siebenmeter – und gilt als eines der größten Rückraum-Talente der Region. Kein Wunder, dass van Zütphen ein Wunschspieler von TuS-Trainer Heiko Holtmann und Heiko Ruwe, dem Sportlichen Leiter, gewesen ist. »Wir hatten Nils schon länger auf dem Zettel und haben seine Entwicklung genau verfolgt. Er ist ein sehr guter Spieler, der Luft nach oben hat«, sagte Holtmann. Dieser Meinung schloss sich Ruwe an: »Wir konnten einen jungen und talentierten Spieler für uns gewinnen. Nils kann und wird noch einen Sprung nach vorne machen und dabei möchten wir ihn unterstützen.«

 Van Zütphen, der Lübbecke wohnt, spielte in der Jugend beim TuS Gehlenbeck und mit GWD Minden in der A-Jugend-Bundesliga. Danach zog es ihn in die Seniorenmannschaft der HSG Hüllhorst. Dort kam er in der vergangenen und aktuellen Saison vor allem im Angriff im linken oder rechten Rückraum zum Einsatz. »Ich war schon immer ein Angriffsspieler. In der Abwehr muss ich noch etwas zulegen«, erklärte van Zütphen.

 Die Entscheidung, Hüllhorst zu verlassen, sei ihm schwer gefallen. Die Bindung zur Mannschaft und Trainer Andre Torge sei stark gewesen. Erst nach intensiven Gesprächen habe er sich für den TuS Spenge und gleichzeitig gegen andere Angebote aus der Ober- und Verbandsliga entschieden. »Hüllhorst hat mir eine gute Plattform gegeben, um den nächsten Schritt zu machen. Es war allerdings von Beginn an als Durchlaufstation geplant. Ich suche nun eine neue Herausforderung und will mich in Spenge weiterentwickeln«, sagte der Rechtshänder, der in Bielefeld eine Ausbildung bei der Polizei absolviert.

 Beim TuS erhofft man sich von der Verpflichtung einen neuen Impuls für den Rückraum. Van Zütphen wird zusammen mit Simon Hanneforth das Gespann im linken Rückraum bilden. »Nils ist aber variabel einsetzbar. Deshalb sind wir froh, dass der Wirtschaftsrat den Transfer ermöglicht hat«, sagte Heiko Ruwe. Variabilität erhofft sich auch Heiko Holtmann, denn Hanneforth und van Zütphen seien zwei verschiedene Spielertypen. »Dadurch sollten wir mehr Möglichkeiten bekommen. Wichtig war uns auch, dass Nils als Typ sehr gut zum Team passt«, erklärte der Trainer.

 Nicht mehr dazu gehören wird Florian Bußmeyer. Der Mittelmann hat vom TuS kein neues Vertragsangebot erhalten. »Er hat großartige Spiele gemacht. Durch seine Verletzung hat er den Konkurrenzkampf mit Lasse Bracksiek und Justus Clausing aber nicht richtig aufnehmen können. Wir wollen den Kader nicht unnötig ausweiten«, erklärte Ruwe. Er gehe davon aus, Bußmeyer nächste Saison in der Oberliga wiederzusehen.

 Mit der Formulierung von Zielen für 2015/16 halten sich die TuS-Verantwortlichen zurück. Der Fokus liege auf der laufenden Serie. »Einen Treppchenplatz will die Mannschaft erreichen. Danach sehen wir weiter«, sagte Holtmann.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.