Leonie Hoppe und Cemil Yumusak sind die Herforder Jugendsportler des Jahres 2014  Zwei Stimmen entscheiden 

Herford (HK). Große Erfolge haben alle sechs Nominierten im vergangenen Jahr vorweisen können. Bei Leonie Hoppe und Cemil Yumusak ist am Freitagabend noch ein weiterer Sieg hinzu gekommen. Sie wurden im Forum des MARTa-Museums als Herforder Jugendsportler des Jahres 2014 ausgezeichnet.

Von Marc Schmedtlevin
Die Jugendsportler des Jahres 2014 mit den Gratulanten (von links): Bürgermeister Tim Kähler, Leonie Hoppe (TC Herford), Michelle Welland (TG Herford), Cemil Yumusak (BSV Herford), Benja Vahldiek (SC Herford), Falk Dörrie (TG Herford), Philipp Gohla (RC Endspurt), Marc Schmedtlevin (Volontär des HERFORDER-KREISBLATTES) und Stadverbands-Vorsitzender Hans-Joachim Zedler.
Die Jugendsportler des Jahres 2014 mit den Gratulanten (von links): Bürgermeister Tim Kähler, Leonie Hoppe (TC Herford), Michelle Welland (TG Herford), Cemil Yumusak (BSV Herford), Benja Vahldiek (SC Herford), Falk Dörrie (TG Herford), Philipp Gohla (RC Endspurt), Marc Schmedtlevin (Volontär des HERFORDER-KREISBLATTES) und Stadverbands-Vorsitzender Hans-Joachim Zedler.

 Die Leser und Internetnutzer des HERFORDER KREISBLATTES hatten ihren Favoriten bei einer Internetabstimmung gewählt und somit bei den Mädchen und Jungen über die Plätze eins, zwei und drei entschieden. Bei den Jugendsportlerinnen kam es zu einer ganz knappen Entscheidung. Lediglich zwei Stimmen gaben den Ausschlag, dass Tennisspielerin Leonie Hoppe vom TC Herford (39 Prozent) die Wahl gewann und Keglerin Michelle Welland von der TG Herford (38) Zweite wurde. Für Schwimmerin Benja Vahldiek vom SC Herford (23) blieb Rang drei. »Der erste Platz ist eine große Überraschung. Es ist eine schöne Bestätigung und Motivation für die Zukunft«, sagte Leonie Hoppe.

 Eindeutiger fiel die Abstimmung bei den Jungen aus. Boxer Cemil Yumusak (BSV Herford), der im vergangenen Jahr unter anderem Westfalenmeister geworden war, erhielt 60 Prozent der Stimmen. Für die Familie Yumusak war es der zweite Erfolg bei der Jugendsportlerwahl. Cemils Bruder Isyan hatte bei der Wahl 2012 den zweiten Platz belegt. Diesmal Zweiter wurde Radsportler Philipp Gohla vom RC Endspurt Herford (30) vor Fechter Falk Dörrie (TG Herford) mit 10 Prozent.

 Dass die Stadt Herford sportlich vielfältig aufgestellt ist, machten die Zahlen deutlich. Mehr als 40 Einzelsportler sowie Mannschaften, Trainer, Betreuer und Ehrenamtliche aus verschiedenen Sportarten betraten die Bühne und durften ihre Urkunden und Sachpreise von Vertretern der Stadt und des Stadtsportverbandes entgegennehmen. Einige von ihnen kamen auch am Mikrofon von Moderator Jörg Brökel zu Wort und gaben Auskunft über ihre Sportart, Erfolge, Trainingspläne und Motivation. »Es ist großartig, welche Höchstleistungen die jungen Sportler für die Stadt Herford erbracht haben«, sagte der Stadtsportverbands-Vorsitzende Hans-Joachim Zedler vor 220 Gästen im MARTa-Forum.

 Die vielen Erfolge der Herforder Jugendsportler wären ohne ehrenamtliches Engagement nicht denkbar. Auch einige Jugendliche betreuen Nachwuchsmannschaften. So wie Finn Schultz und Joshua Bentrup. Sie trainieren beim VfL Herford die Mini-Handballer und die E-Jugend. Für diesen Einsatz wurden sie ausgezeichnet. Auch Janis Pohlmann (GBSG Herford), der Gruppen mit geistig behinderten Sportlern leitet, wurde für seine ehrenamtliche Arbeit geehrt. Ein Beispiel für Kontinuität ist Detlev Büter, der sich seit 20 Jahren für den Fußballnachwuchs der SG Falkendiek einsetzt. Mit ihrer Ehrung überrascht wurde Sybille Kähler, die sich beim TC Herford seit Jahren um die Jugendarbeit, Mannschaftsbetreuungen und Organisatorisches kümmert. Für die musikalische Begleitung des Abends sorgte die Gruppe »Füllenbruch-Combo«.

 Für drei Leser dieser Zeitung hat sich die Teilnahme an der Abstimmung besonders gelohnt. Heike Kramer, Stefan Peters und Laura Langenscheidt dürfen sich über Gutscheine für Veranstaltungs- oder Konzertkarten freuen. Sie wurden unter allen Teilnehmern ausgelost und werden von uns benachrichtigt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.