Handball-Oberliga: TuS Spenge verarbeitet die Derby-Niederlage in Augustdorf »Dämpfer zur rechten Zeit« 

Spenge (HK). »Das war so nicht eingeplant.« So kommentierte die Mannschaft auf ihrer Facebook-Seite das 21:28 bei der HSG Augustdorf/Hövelhof. Und das ist noch eine charmante Formulierung für die Leistung des HandballOberligisten TuS Spenge.

Von Lars Krückemeyer
Duell zweier Handball-Generationen: Der Spenger Kreisläufer Marco Fillies (23 Jahre) setzt sich gegen den Augustdorfer Andre Tempelmeier (47) durch und erzielt einen seiner drei Treffer bei der 21:28-Niederlage des Oberligisten.
Duell zweier Handball-Generationen: Der Spenger Kreisläufer Marco Fillies (23 Jahre) setzt sich gegen den Augustdorfer Andre Tempelmeier (47) durch und erzielt einen seiner drei Treffer bei der 21:28-Niederlage des Oberligisten.

 Kreisläufer Marco Fillies fand da schon deutlichere Worte für den enttäuschenden Auftritt des Tabellenvierten: »Das tut mit vor allem für unsere Fans leid, die trotz des schlechten Wetters mitgekommen sind. Wir haben ungewohnt viele technische Fehler gemacht, aus dem Rückraum kaum getroffen und konnten uns auch über die Abwehr nicht ins Spiel kämpfen. Und auf den Ausfall von Christoph Harbert können wir die Niederlage auch nicht schieben.«

 Die Aufarbeitung begannen der nach wie vor ratlose Trainer Heiko Holtmann und der maßlos enttäuschte Sportliche Leiter Heiko Ruwe am Montag in der Teambesprechung. »Auch die Spieler sind enttäuscht. Ich hatte das Gefühl, dass wir die Mannschaft mehr aufbauen als kritisieren mussten. Ich habe schon vor dem Spiel beim Aufwärmen gemerkt, dass irgendetwas nicht stimmt. Beim nächsten Mal unterbrechen wir das sofort«, gab Heiko Holtmann einen Einblick.

»Dämpfer zur rechten Zeit«

 Der Spenger Trainer sah sich in seiner Meinung eindrucksvoll bestätigt, dass sich seine Mannschaft trotz der zuvor geholten 8:2-Punkte in Folge in der Tabelle besser abwärts orientiert. »In dieser ausgeglichenen Liga darf man nicht nach oben schauen. Das dürfte jedem klar geworden sein.« In die gleiche Richtung kommentierte auch Heiko Ruwe. »Vielleicht war das ein Dämpfer zur rechten Zeit. Das Gelaber vom Aufstieg in die 3. Liga kann ich nicht mehr hören. Ich erwarte jetzt die richtige Reaktion der Mannschaft.«

 Im Heimspiel am kommenden Samstag gegen den Tabellenachten SG Handball Hamm II muss der TuS Spenge wieder an die Leistungen aus den Spielen gegen Jöllenbeck und in Möllbergen anknüpfen. Denn die Gäste können Spieler mit Doppelspielrecht aus der pausierenden Zweitliga-Mannschaft einsetzen. Das taten die Hammer schon am Samstag beim 30:24-Sieg gegen den TuS Möllbergen. Spielmacher David Wiencek, Bruder des deutschen Nationalspielers Patrick Wiencek, traf dabei sechsmal.

Ziel: erster Auswärtssieg

 Christoph Harbert (Fleischwunde an der Lippe genäht) und Florian Bußmeyer (nach monatelanger Verletzungspause) sind gegen Hamm wieder im Spenger Kader. Rechtsaußen Harbert soll spätestens morgen wieder trainieren. Spielmacher Bußmeyer hat nach mehrmonatiger Pause und einer Schulter-Operation keine Probleme mehr. »Ich will endlich wieder Handball spielen. Zum Glück war es nicht die Wurfarm-Schulter«, kann er sein Comeback kaum erwarten.

 Die HSG Augustdorf/Hövelhof bewies mit dem 28:21 erneut, dass sie in eigener Halle nur schwer zu bezwingen ist. »Mit der hohen Niederlage in Jöllenbeck hatte jeder einzelne von uns ein Problem. Aber wir wollten beweisen, dass wir wieder aufstehen können. Das hat sich in der guten Trainingswoche gezeigt. Jeder war bereit, Fehler von anderen wieder wettzumachen«, freute sich HSG-Trainer Heiko Schumann. Beim Tabellenletzten HSG Gevelsberg-Silschede wollen die Augustdorfer nun den ersten Auswärtssieg.

 An der Tabellenspitze setzte sich der TuS Volmetal mit dem deutlichen 26:19 im Topspiel gegen die wie im Hinspiel enttäuschende Ahlener SG auf vier Punkte ab.

 Der TuS Spenge hat das Heimspiel gegen SF Loxten vorverlegt. Anwurf ist am Samstag, 21. Februar, bereits um 16.45 Uhr.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.