Handball-Bezirksliga: TG Herford spielt 22:22 gegen Tabellenführer HT SF Senne »Ein Schritt nach vorne«

Herford (HK). Ganz sicher ist sich Trainer Kai Kieselhorst nicht, ob er Gratulationen zum Punktgewinn annehmen soll. Nach 60 spannenden Minuten erreicht Handball-Bezirksligist TG Herford ein gerechtes 22:22 (12:14) gegen Tabellenführer HF SF Senne.

Von Henrik Wittenborn
Lukas Steffen kämpft sich akrobatisch durch die Senner Abwehr. Drei Tore gelingen ihm beim 22:22 der TG Herford.
Lukas Steffen kämpft sich akrobatisch durch die Senner Abwehr. Drei Tore gelingen ihm beim 22:22 der TG Herford.

»Wenn man mir den Punkt vor dem Spiel angeboten hätte, dann wäre ich wohl einverstanden gewesen«, macht Kieselhorst letztlich aber doch seinen Frieden mit dem Remis. Dabei war die TGH ganz nah dran am Sieg. »Die letzte Aktion wäre eigentlich für ein Tor gut gewesen«, sagte Kieselhorst.

 Was der Ex-Profi meinte: 30 Sekunden vor dem Ende kassierten die Herforder zwar den Ausgleich, hatten aber mit dem letzten Angriff zuerst in einfacher, in den letzten Sekunden sogar in doppelter Überzahl die Chance auf den Sieg. Die Uhr zeigte 59:56 gespielte Minuten an, als sich Simon Stöhr ein letztes von unzähligen Malen durch die Senner Verteidigung arbeitete. Sein anschließender Wurf wurde jedoch geblockt, die Ecke gab es nicht mehr.

 Mit dem 22:22 ist die TGH immerhin im Jahr 2015 angekommen. Der Punktgewinn war nach zwei Niederlagen das erste Erfolgserlebnis. Gegen Senne war der Gastgeber von Beginn an wach. Die Defensive packte wie gewohnt konsequent und manchmal auch über das Erlaubte hinaus zu. Kreisläufer Urs-Eike Gröger war der erste Leidtragende, der eine Zwei-Minuten-Strafe kassierte. Doch sein Team überstand diese erste kritische Phase ohne Probleme – 3:4 (10.). Brenzliger wurde es schon wenige Minuten später: Erst rutschte Timo Steffen unglücklich aus und verlor den Ball. Im Gegenzug traf Senne zum 3:6, später waren es beim 5:9 sogar schon vier Tore Rückstand.

 Doch die Herforder zeigten, dass sie es nach dem holprigen Start ins neue Jahr endlich besser machen wollten: Sergej Melnicuk und Tobias Everding verkürzten innerhalb von wenigen Sekunden von 8:11 auf 10:11. Fünf Minuten vor dem Pausenpfiff machte Timo Steffen seinen Ausrutscher wieder gut und traf zum 12:12. Zur Pause setzten sich die Gäste auf 12:14 ab.

 Im zweiten Durchgang machte die TG Herford einen noch entschlosseneren Eindruck. Erneut traf Steffen zum Ausgleich (15:15). In die letzten zehn Minuten ging der Gastgeber durch ein Tor von Stöhr mit einer 19:18-Führung. Eineinhalb Minuten vor dem Ende war es wieder Stöhr, der den ersten und einzigen Siebenmeter für die Gastgeber sicher verwandelte. Im Gegenzug parierte TGH-Torhüter Florian Lyschik einen Wurf aus dem Rückraum stark, doch Senne blieb in Ballbesitz und erzielte den 22:22-Endstand.

 »Sicher wäre mehr drin gewesen, aber insgesamt ist das ein klarer Schritt nach vorne. Der Kampfgeist und die Entschlossenheit waren heute absolut da«, zeigte sich Kieselhorst zufrieden. Dass der Tabellenführer wesentlich zufriedener mit dem Ergebnis war, zeigte sich nach dem Spiel. Ausgelassen bejubelten die Senner den gewonnenen Punkt.TGH:Lyschik - Stöhr 6/1, T. Steffen 4, L. Steffen 3, Melnicuk 2, Everding, 2, Bahr 1, Sturhahn, Kröger 4, Obst.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.