Hallenfußball-Kreismeisterschaft: HSV und Enger auf Platz eins Favoriten setzen sich durch

Enger (WB). Das ging einfach: Der Herforder SV II hattekeinerlei Mühe die Gruppe A der Hallenfußball-Kreismeisterschaft nach Belieben zu dominieren und das Halbfinal-Ticket zu ziehen. Ihm folgte der SC Enger mit dem Gesamtsieg in der Gruppe B. Ebenso im Halbfinale sind der SC Vlotho und der Bünder SV.

Von Hendrik Fahrenwald
Treffsicher: Pia Salzmann (links) vom Herforder SV war mit fünf Treffern die Toptorjägerin des Abends. Hier versucht sie sich in der Partie der Gruppe A gegen Hunnebrocks Sarah Cuthbertson durchzusetzen. Mit 4:0 gewann der HSV gegen den Kreisligisten.
Treffsicher: Pia Salzmann (links) vom Herforder SV war mit fünf Treffern die Toptorjägerin des Abends. Hier versucht sie sich in der Partie der Gruppe A gegen Hunnebrocks Sarah Cuthbertson durchzusetzen. Mit 4:0 gewann der HSV gegen den Kreisligisten. Foto: Fahrenwald

Der Topfavorit und Titelverteidiger spazierte locker durch die Gruppe A. Dabei hat es bei den Herfordern, wie im Vorjahr, die Mischung ausgemacht. Mit sieben Bundesliga-Spielerinnen und sieben Spielerinnen aus dem Regionalliga-Kader ließ der HSV keine Zweifel an seiner Überlegenheit aufkommen.

Null-Gegentore-Vorhaben geht auf

Bei den drei Siegen in Serie ging sogar das Vorhaben von Herfords Reserve-Trainer Alexander Bülow auf. »Wir haben souverän unsere Spiele gewonnen und wollten dies auch zu Null schaffen«, sagte Bülow. Mit 17:0 Toren und neun Punkten verdrängte der HSV den Bezirksligisten SC Vlotho auf Platz zwei. Dabei wiesen die Herforder ihren schärfsten Kontrahenten um den Gruppensieg schon im Eröffnungsspiel in die Schranken. Mit 5:0 war der Sieg ebenso deutlich, wie der nachfolgende 4:0-Erfolg gegen den Kreisliga-Tabellenführer TuS Hunnebrock. Nur das 8:0 gegen den Kreisligisten Schweicheln toppte die bisherige Ausbeute des Favoriten. Allein Pia Salzmann erzielte in den drei Partien gleich fünf Tore für den HSV.

Das zweite Halbfinal-Ticket sicherte sich der SC Vlotho. Dank des Treffers von Meike Delißen zwei Minuten vor Schluss setzte sich das Team gegen Hunnebrock durch und gewann damit auch das Rennen um den zweiten Platz.

Löhner Landesligist spielt dreimal 0:0

Im Halbfinale treffen die Vlothoer auf den SC Enger. Der Landesligist hatte sich im Anschluss den ersten Platz in der Gruppe B gesichert. Mit jeweils 2:0-Siegen gegen die Bezirksligisten Bünder SV und Pödinghausen sowie einem 0:0 gegen den Landesligisten TuRa Löhne setzte sich Enger durch. Auf Platz zwei überraschte der Bünder SV. Dank eines 1:0-Siegs gegen den Ligarivalen Pödinghausen und einem 0:0 gegen Löhne zog das Team mit vier Punkten das zweite Halbfinal-Ticket. Der Landesligist aus Löhne verpasste mit seinem dritten torlosen Remis im letzten Spiel des Abends den Sprung auf Platz zwei.

SVR II gibt sich keine Blöße

In der Gruppe B der Männer hat der SV Rödinghausen II sein Ticket für die Endrunden-Spiele gesichert. Mit vier Siegen und 13:3-Toren gab sich der Favorit, gespickt mit Regionalliga- und Westfalenliga-Spielern, keine Blöße. Das 1:0 zum Auftakt gegen den B-Ligisten Sancakspor Spenge verdankte der SVR Angreifer Christian Schmidt, der in letzter Minute traf. Gegen den A-Ligisten SG GW Bustedt gewannen die Rödinghauser mit 4:3, ehe gegen den B-Ligisten TuS Hunnebrock ein 8:0-Schützenfest folgte. Hinter dem SVR platzierte sich Bustedt mit Siegen gegen Hunnebrock (3:1) und Sancakspor (2:1). Die Spenger gewannen das Duell der beiden B-Ligisten mit 1:0.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.