Jugendleiter Tim Daseking übernimmt Fußball-Regionalligist interimsweise Rödinghausen entlässt Ermisch

Rödinghausen (WB). Mario Ermisch ist nicht mehr Trainer des Fußball-Regionalligisten SV Rödinghausen. Der Verein bestätigte einen Bericht dieser Zeitung über die bevorstehende Ablösung des Cheftrainers. Bis zum Saisonende werden Jugendleiter Tim Daseking und Co-Trainer Andy Steinmann auf der Bank sitzen. Wie jetzt bekannt wurde, hatte der Verein für die Zukunft ohnehin geplant, nicht mehr auf den 57-jährigen Ermisch als Trainer zu setzen.

Von Sebastian Picht und Gerrit Nolte
Mario Ermisch muss den Trainerstuhl beim SV Rödinghausen räumen. Sein Co-Trainer Andy Steinmann (links) bleibt über die Saison hinaus im Amt.
Mario Ermisch muss den Trainerstuhl beim SV Rödinghausen räumen. Sein Co-Trainer Andy Steinmann (links) bleibt über die Saison hinaus im Amt. Foto: Gerrit Nolte

Geschäftsführer Alexander Müller verkündete am Dienstagmittag nach fast fünf Jahren die Trennung von Mario Ermisch, der den Verein mit drei Aufstiegen von der Landes- bis in die Regionalliga geführt hatte.

Der Verein reagiert nun auf die anhaltende sportliche Talfahrt. Rödinghausen ist im Laufe der Saison von Platz eins auf Rang 13 abgestürzt, schwebt in akuter Abstiegsgefahr und hat in 2016 erst ein Spiel gewonnen. Erst im März hatte sich der Verein nach nicht einmal einem Jahr vom Sportlichen Leiter Stefan Grädler getrennt.

»Wir wollen mit der Entlassung des Trainers einen neuen Impuls setzen, weil die letzten Ergebnisse einfach nicht so waren, wie wir sie uns vorgestellt haben«, sagte Geschäftsführer Müller. »Weil wir eine akute Abstiegsgefahr sehen, glauben wir, dass es ist richtig, auf der Trainerposition noch einmal etwas zu verändern.«

Der SV Rödinghausen würde dennoch in Zukunft gerne weiter mit Ermisch in anderer Funktion zusammenarbeiten. Obwohl Ermisch noch einen bis 2017 gültigen Vertrag besitzt, sei es laut Müller geplant gewesen, einen Wechsel auf der Trainerposition vorzunehmen.

Mehr zum Trainerwechsel beim SV Rödinghausen lesen Sie am Mittwoch, 13. April, im WESTFALEN-BLATT in den Ausgaben im Kreis Herford.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.