Fußball-Regionalliga: SV Rödinghausen besiegt den KFC Uerdingen 3:0 – Kapitän trifft und verlängert Vertrag  Siek, Sieg und ein Ständchen

Rödinghausen (BZ). Ein Geburtstag wie aus dem Bilderbuch: Sören Siek wird 29 und feiert mit 900 Zuschauern im Wiehenstadion. Der Kapitän des Fußball-Regionalligisten SV Rödinghausen ebnet mit seinem frühen Tor den Weg zum 3:0 (1:0)-Sieg gegen den KFC Uerdingen, den Florian Rüter nach der Pause mit einem Doppelpack perfekt macht. Dieser Siek ist drei Punkte wert – und bleibt dem Verein noch länger erhalten.

Von Sebastian Picht
Kofi Schulz (am Boden) hat Florian Rüter schon abgehängt und als nächstes muss KFC-Torwart Robin Udegbe dran glauben. Wenig später trifft Rüter zum 2:0.
Kofi Schulz (am Boden) hat Florian Rüter schon abgehängt und als nächstes muss KFC-Torwart Robin Udegbe dran glauben. Wenig später trifft Rüter zum 2:0.

 Was Dortmunds Marco Reus kann, kann Sören Siek schon lange. Die Identifikationsfigur des SV Rödinghausen hat in dieser Woche seine Unterschrift unter einen bis Sommer 2016 datierten Vertrag gesetzt. Der Kapitän, der den steilen Aufstieg des SVR von der Landesliga an begleitet hat, bleibt am Wiehen. Stadionsprecher Max Moldehn verkündet die gute Nachricht schon vor dem Anpfiff über die Mikrofone. Siek steht im Mittelpunkt – und spielt sich in den Mittelpunkt. »Am Geburtstag ein Spiel zu haben, ist immer etwas Besonderes«, sagt der 29-Jährige, der von Anfang an voll motiviert zur Sache geht.

 Trainer Mario Ermisch hat seine Anfangsformation eine Woche nach dem 1:1 gegen Viktoria Köln nur auf einer Position verändert. Für Lennart Madroch beginnt wenig überraschend Florian Rüter nach einem starken Kurzeinsatz sieben Tage zuvor auf der rechten Seite. »Ein taktischer Wechsel«, sagt Rüter, der seine Nominierung für die Startelf mehr als rechtfertigt. »Lennart hat gegen Köln aber auch richtig gut gespielt, ist von Haus aus aber etwas defensiver.« Ermisch ließ die 4-4-2-Grundordnung bestehen: »Im Grunde habe ich nichts geändert, wollte aber etwas offensiver spielen lassen.«

 Rödinghausen hat das Spiel von Anfang an unter Kontrolle, hat aus Sicht des Kapitäns aber zunächst etwas Glück, weil sich »drei, vier verlorene Zweikämpfe« nicht gegen negativ ausgewirkt haben. Wie schon im Hinspiel startet Rödinghausen aber perfekt und überrumpelt Uerdingen in der 10. Minute. Rüter kontert mit hohem Tempo über die rechte Seite, Markus Smarzoch legt in der Mitte ab und Siek lupft völlig freistehend – 1:0. Das Geburtstagskind hat zugeschlagen und jetzt singt die Tribüne »Happy Birthday«. Uerdingens Abwehr lässt sich nun immer wieder ausspielen, während nach vorne beim KFC rein gar nichts geht. Nur das 2:0 will einfach nicht fallen. Nach Rüter-Flanke lenkt Torwart Robin Udegbe einen Schuss von Kai-Bastian Evers zur Ecke (14.), dann bringt Ihsan Kalkan den Ball nach einer Ecke wieder in den Strafraum, doch Felix Frank schießt vorbei (25.). In der 29. Minute setzt ein Rüter-Schuss auf, der glitschige Ball ist für Udegbe nicht zu kontrollieren, doch Sinisa Veselinovic nutzt den Abstauber nicht. Siek strotzt mittlerweile vor Selbstvertrauen und zieht in der 31. Minute einfach ab, aber Udegbe kann den scharf geschossenen Ball erneut zur Ecke lenken. Nach einer Kombination über David Müller und Marius Bülter verpassen einige Rödinghauser das Leder in guter Position, bevor es Markus Smarzoch ans Außennetz jagt (42.). In der Nachspielzeit wird ein Siek-Schuss gerade noch abgefälscht und Veselinovic zielt vorbei. Rödinghausen führt verdient – aber nicht hoch genug.

 »Nach der Pause hatten wir wohl ein bisschen Angst vorm Siegen«, mutmaßt Siek. Rödinghausen kreiert nach Wiederbeginn nicht mehr so viele Chancen, präsentiert sich aber äußerst effizient. Nach einem Smarzoch-Pass aus dem Mittelfeld lässt Rüter erst KFC-Verteidiger Kofi Schulz und dann Torwart Udegbe aussteigen. Er muss nur noch zum 2:0 einschieben (58.). Uerdingen hat nur eine Chance, aber Jan Schönwälder ist gegen Omar El-Zein mit starkem Reflex zur Stelle – und darf weiter Däumchen drehen (69.). »Das war ganz wichtig«, sagt Siek. Spätestens als Fabio Fahrian nach einem Schubser gegen Müller die gelb-rote Karte sieht, ist die Partie entschieden. In Überzahl tunnelt Rüter nach starker Einzelleistung Udegbe und erzielt das 3:0 (79.). Sein Dienstag ist danach beendet – für ihn kommt Madroch. Sören Sieks Geburtstagsparty auf dem Platz geht noch weiter. Die letzten zehn Minuten sind ein Schaulaufen. »Ein, zwei Bier«, kündigt Siek für den Abend an. Aber nicht mehr: »Am Sonntagmorgen ist schon wieder Training.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.