Schwimmen: 27. Neujahrsmeeting der TG Ennigloh – 2016 wird abgespeckt Volles Haus in der Welle 

Bünde (BZ). Zum letzten Mal in der gewohnten Form: Die Schwimmabteilung der TG Ennigloh veranstaltet am Wochenende 24./25. Januar ihr 27. Neujahrsmeeting. In 2016 wird dann alles anders. »Dann gibt es eine abgespeckte Variante«, verrät TGE-Sportleiter Dirk Sieker. Das Interesse an der Veranstaltung ist dabei ungebrochen: Die TGE verzeichnet einen Zuwachs von 70 Startern gegenüber 2014.

Von Sebastian Picht
Damit (vorne von links) Nele Gieselmann, Carolin Resch, Pia Fieseler und Lea Fieseler beim Neujahrsmeeting ins Becken springen können, sorgen (hinten von links) Jürgen Bungert, Jan Kaltschmidt und Sparkassen-Vertreter Jens Wippermann für Top-Bedingungen.
Damit (vorne von links) Nele Gieselmann, Carolin Resch, Pia Fieseler und Lea Fieseler beim Neujahrsmeeting ins Becken springen können, sorgen (hinten von links) Jürgen Bungert, Jan Kaltschmidt und Sparkassen-Vertreter Jens Wippermann für Top-Bedingungen.

 Zwei Tage, 16 Vereine, etwa 30 Kampfrichter, 300 Sportler und 1250 Starts in der Bünder Welle: Die vielen freiwilligen Helfer der TG Ennigloh haben ein Mammutprogramm zu bewältigen. Vorsitzender Jürgen Bungert spricht bei der Präsentation des Neujahrsmeetings von einem »Verein im Umbruch«. Kleinere Neustrukturierungen innerhalb der TGE machen auch vor dem Schwimmfest Anfang des Jahres nicht halt. »Es wird immer schwieriger, Teilnehmer für ein zweitägiges Meeting zu gewinnen«, sagt Bungert. Das hängt in erster Linie damit zusammen, dass Unterbringungskosten für weiter angereiste Vereine steigen und viele Eltern nicht mehr bereit sind, am Wochenende zweimal eine weite Anreise nach Bünde in Kauf zu nehmen. Ein Beispiel: Statt bislang mehr als 50 Starter schickt der Schwimmverein aus Bad Lippspringe nur noch 27 nach Bünde. »Eine Folge immer längerer Schultage«, mutmaßt Dirk Sieker. »Das Neujahrsmeeting wird es auch in 2016 weiterhin geben. Vermutlich aber in abgespeckter Form.«

 Denn die Ennigloher sind auch auf die Einnahmen aus Startgeldern, Tombola und Verpflegungsständen angewiesen. »Jeder Sprung ins Wasser kostet uns bares Geld«, rechnet Sieker vor und meint damit die Starts der vornehmlich jungen TGE-Schwimmer bei anderen Veranstaltungen. Um die Wettkämpfe für ihre Sportler zu finanzieren, richten die Ennigloher pro Jahr zwei eigene Wettkämpfe aus. Neben dem im Januar noch das Herbstsportfest.

»Es fehlen ehrenamtliche Helfer«

 Alle Vereine haben dabei ein ähnliches Problem: »Es fehlen ehrenamtliche Helfer«, weiß Sieker. Bei der TGE tritt ein ganz wichtiger aus persönlichen Gründen etwas kürzer: Hermann Wester zieht sich zunächst als Trainer zurück, unterstützt seinen Verein aber noch bei der Vorbereitung des Wettkampfes. Mit Jan Kaltschmidt ist nun einer der erfolgreichsten Schwimmer des Vereins als Meldewart in zentraler Position in die Organisation des Neujahrsmeetings eingebunden. »Er hat einen Crash-Kurs bekommen«, sagt Dirk Sieker.

 Unterstützung bei der Organisation gibt es auch von Maya Schnittger. Sie ist seit dem 1. Januar die erste Absolventin eines Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) bei der TG Ennigloh und soll auch in den Trainingsbetrieb der Schwimmabteilung eingebunden werden. Ihr FSJ umfasst aber noch mehr: »Sie wird vielfältige Aufgaben in unserem Verein wahrnehmen und auch in der Geschäftsstelle beziehungsweise der Vereinsverwaltung arbeiten«, sagt Jürgen Bungert, der seit seinem Amtsantritt die Entwicklung des Vereins mit neuen Ideen vorantreibt. Sein Credo: »Wir wollen vom Kindergarten bis ins Altenheim in allen Altersgruppen vertreten sein.« Eine erste Kooperation mit einer Kindertagesstätte sei bereits vereinbart, lässt Bungert durchblicken: »Für den Sportverein ist das zukunftsweisend.« Auch Maya Schnittger soll in diese Kooperationen eingebunden werden – zusammen mit der Kindersportbeauftragten Irina Löwen.

 Beim Neujahrsmeeting ist es vornehmlich der Nachwuchs, der ins Becken springt: Natürlich auch Sportler der TGE. »Wir sind gut aufgestellt«, sagt Sieker. »Sicherlich gehört die TG Ennigloh zu den Top-Teams in OWL.« Und davon kommen viele am 24. und 25. Januar nach Bünde: »Die Wasserfreunde, der TSVE und das Schwimmteam aus Bielefeld – wir sind gut besetzt.« Start ist an beiden Tagen um 10 Uhr.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.