Fußball-Landesliga: Unwetter-Abbruch bei 2:0 für Peckeloh gegen Mastholte Neuansetzung verärgert SCP

Versmold-Peckeloh (WB/guf). Die Gewitterfront, vor der alle Wetterdienste für Sonntag gewarnt hatten, hat das Peckeloher Wöstenstadion mit voller Wucht erwischt: Bei Blitz, Donner und starken Regenfällen ging die Fußball-Landesligapartie gegen RW Mastholte beim Stand von 2:0 (1:0) für Gastgeber SC Peckeloh nach 58 Spielminuten vorzeitig zu Ende.

Da scheinen sich im strömenden Regen noch alle einig zu sein: Kevin Ikeakhe und Trainer Markus Kleine-Tebbe verabschieden sich vom Schiedsrichter-Gespann.
Da scheinen sich im strömenden Regen noch alle einig zu sein: Kevin Ikeakhe und Trainer Markus Kleine-Tebbe verabschieden sich vom Schiedsrichter-Gespann. Foto: Gunnar Feicht

Staffelleiter Friedhelm Spey hat das Spiel für Donnerstag, 24. Mai, neu angesetzt – was SCP-Trainer Markus Kleine-Tebbe Sonntag Abend aufgrund der Vorgeschichte die Zornesröte ins Gesicht trieb.

Die Chronologie: Schiedsrichter Timo Franz-Sauerbier aus Kalletal hatte die Begegnung zunächst für 23 Minuten unterbrochen. Als Blitz und Donner abgezogen waren, sollte es regelkonform weitergehen. Aber der anhaltende Starkregen sorgte dafür, dass der Ball auf der »Sumpfwiese« nicht mehr rollte. »Irreguläre Bedingungen«, waren die Beteiligten auf dem Spielfeld einer Meinung. Franz-Sauerbier brach wegen Unbespielbarkeit des Platzes ab. SCP-Trainer Markus Kleine Tebbe berichtete unmittelbar danach von den Gesprächen auf dem Platz: »Die Mastholter wollten nicht mehr weiterspielen und haben die Niederlage akzeptiert. Sie hatten wohl auch die Zwischenstände von den anderen Plätzen gehört – zum Beispiel, dass Steinhagen 3:0 in Rietberg führte. Trainer und Kapitän haben sich eindeutig geäußert: Auch wenn die Partie noch mal neu angesetzt wird, treten sie nicht an. Darauf haben wir uns verlassen, sonst hätten wir weitergespielt«, so Kleine-Tebbe.

Der SCP-Coach war zwei Stunden später stocksauer, dass von Vorstand-Seite aus dem Mastholter Lager jetzt andere Töne zu hören waren. So hatte auch RWM-Sprecher Jürgen Schlepphorst im Gespräch mit der Gütersloher WB-Redaktion geäußert: »Wir werden auf keinen Fall etwas verschenken, so lange wir theoretisch noch eine Chance haben, und wollen das Wiederholungsspiel austragen.« Kleine-Tebbe findet diese Kehrtwende unter Fairness-Aspekten »unterirdisch«: »Das ist eine neue Situation in meinem Trainerleben.«

Gestern strahlte RWM kaum Torgefahr aus, war mit dem Peckeloher 2:0 noch gut bedient. Vor dem 1:0 hatte Florian Pixa einen umstrittenen Freistoß herausgeholt und profitierte als Torschütze dann selbst davon, dass die Gästeabwehr die Hereingabe von Marvin Heinsch nicht klären konnte. Beim 2:0 traf Heinsch mit einem Freistoß-Flachschuss aus 25 m.

SC Peckeloh: Weber; Rustige, Kosecki, Weinreich, Pixa, Nienaber, Heinsch, Colak, Schnadwinkel, Ikeakhe, Shabani.

Tore: 1:0 (4.) Florian Pixa, 2:0 (53.) Marvin Heinsch.

So geht’s weiter: Mo., 21. Mai, 15 Uhr Spvg. Brakel (H).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.