Handball-Oberliga: Malte Weigel gegen Gladbeck Loxtens Matchwinner Schattenmann im Rampenlicht

Versmold-Loxten  (WB). Malte Weigel kennt seine Rolle bei den Sportfreunden Loxten in der Handball-Oberliga: Er ist der Ersatz-Kreisläufer hinter Jan Patzelt und gehört auch in der Abwehr, trotz nachgewiesener Qualitäten, zumeist zur zweiten Wahl. Beim 28:22 (8:12) gegen VfL Gladbeck hat sich der Schattenmann aber ins Rampenlicht gespielt

Von Sören Voss
Bisher lag seine beste Quote in dieser Saison bei zwei Treffern pro Spiel, jetzt hat er richtig aufgetrumpft: Malte Weigel lässt Gladbecks Max Krönung (Nr. 10) machtlos hinter sich.
Bisher lag seine beste Quote in dieser Saison bei zwei Treffern pro Spiel, jetzt hat er richtig aufgetrumpft: Malte Weigel lässt Gladbecks Max Krönung (Nr. 10) machtlos hinter sich. Foto: Sören Voss

»Das war Balsam für die Seele. Ich war zuletzt nicht mit mir zufrieden und habe heute endlich mal im Abschluss das nötige Glück gehabt. Doch die gesamte Mannschaftsleistung war überragend«, strahlt Malte Weigel. Die Kuschel- und Streicheleinheiten der Teamkollegen unmittelbar nach Abpfiff haben merklich gut getan. Bisher ist die zweite Saison im SFL-Dress für den 22-Jährigen nämlich eher durchwachsen gelaufen, speziell im Angriff. Sechs Tore aus 18 Spielen standen auf seinem Konto. Bis Samstag.

Als gegen Gladbeck der nächste Pass auf Kreisläufer Patzelt nicht ankommt und die Hausherren mit einem weiteren Gegenstoß das 7:8 fressen (23.), erhält der ehemalige Hörster die Möglichkeit, auch seine Offensivqualitäten zu zeigen. Eine Chance, die er nutzt: In der Abwehr fühlt sich Weigel sowieso zuhause, diesmal erzielt er aber außerdem fünf Tore und arbeitet am Kreis so effektiv, dass auch die Distanzschützen mehr Freiräume bekommen. Trainer Thomas Lay spart später nicht mit Lob: »Malte hat das sehr gut gelöst. Für ihn hat es mich besonders gefreut, dass er sich heute für seine top Einstellung im Training und seinen Ehrgeiz belohnt hat.«

Zunächst sieht es vor 400 Zuschauern aber so aus wie immer, wenn es gegen Gladbeck geht. Speziell Björn Sankalla und Max Krönung, die Nummer zwei und drei der Liga-Torschützenliste, zeigen, dass der Gast aus dem Ruhrgebiet nicht zufällig zur Spitzengruppe gehört und weshalb er noch nie gegen Loxten verloren hat. Im achten Aufeinandertreffen jedoch gelingt schließlich der erste SFL-Sieg. Weil den Gladbeckern neben dem langzeitverletzten Thorben Mollenhauer noch Dustin Dalian (krank) und Sebastian Janus (Fingerverletzung) fehlen, geht ihnen nach 13:9- und 15:12-Vorsprung (39.) die Luft aus. Loxtens Deckung hat schon in der ersten Halbzeit gut gearbeitet, mit der seitlich versetzten 5-1-Abwehr gegen den linken Rückraum stellen die Frösche ihren Gegner vor eine noch kniffligere Aufgabe. Während auch der starke Gäste-Keeper Sebastian Büttner seine Quote nicht halten kann, steigert sich SFL-Schlussmann Pascal Welge gegen Ende nochmals.

Kim Harting besorgt den 15:15-Ausgleich (41.), Thilo Stinhans beim 18:17 (46.) die erste Führung und außerdem dreht jetzt – trotz Schulterproblemen – der eingewechselte Marlon Meyer auf. Ebenso Malte Weigel, der in der Endphase drei wichtige Tore zum 25:22 wirft. Der kuriose Blackout von Welge, der einen Kullerball unter dem Fuß zum 22:24 durchrollen lässt, fällt nicht mehr ins Gewicht. Stattdessen macht Stinhans mit seinem Doppelpack das 28:22 perfekt – noch so ein Akteur aus der zweiten Reihe, der gegen Gladbeck als Menger-Ersatz auf Außen überzeugt.

Daten & Fakten

SF Loxten: Welge, Plum (n.e.); Schäper (1), Stinhans (4), Stockmann, Blankert (1), Kalms (6/1), Harting (1), J. Patzelt, Weigel (5), N. Patzelt (3), Steinkühler (3), Meyer (4/2).

VfL Gladbeck: Büttner, Schneider (n.e.); Brockmann, Sankalla (7/3), Kramer (2), Enders (2), Krönung (6/1), Bach (3), Giesbert, Neumann, Schmiemann, Blissenbach (1), Altkemper (1), Scherz.

Stationen: 3:2 (5.), 3:5 (9.), 7:7, 7:10, 8:12 (HZ), 9:13, 12:15 (39.), 15:15, 18:17 (46.), 20:20, 24:21 (55.), 28:22.

Zeitstrafen: 3:4. – Zuschauer: 400.

So geht es weiter: So., 18. März, 17 Uhr LIT Tribe Germania (A).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.