Handball-Oberliga: Loxten empfängt wieder erstarkte Augustdorfer Zwei gefährliche Scharfschützen

Versmold-Loxten  (WB/guf). Das könnte spannend werden in der Sparkassen-Arena: Handball-Oberligist SF Loxten hat mit den Siegen gegen Jöllenbeck und in Hamm Stabilität gewonnen, der aktuelle Gegner HSG Augustdorf/Hövelhof stemmt sich vehement gegen den drohenden Abstieg und gewann seine beiden jüngsten Heimspiele.

Thilo Stinhans (hier in einem früheren Duell mit Augustdorf) muss bei SF Loxten erneut den am Fuß verletzten Timo Menger ersetzen. In Hamm hat der Linksaußen vor einer Woche zwei Tore zum Auswärtssieg beigetragen.
Thilo Stinhans (hier in einem früheren Duell mit Augustdorf) muss bei SF Loxten erneut den am Fuß verletzten Timo Menger ersetzen. In Hamm hat der Linksaußen vor einer Woche zwei Tore zum Auswärtssieg beigetragen. Foto: Sören Voss

»Um die beiden letzten Siege zu vergolden, müssen wir auch dieses Spiel gewinnen«, gibt Trainer Thomas Lay als Ziel vor (Anwurf: Samstag, 18 Uhr). »Nachdem wir gegen Jöllenbeck jetzt auch im direkten Vergleich vorne liegen, wollen wir das auch mit einem Sieg gegenüber Augustdorf schaffen. Das wäre vor den schweren Brocken in Soest, gegen Gladbeck und bei LIT beruhigend.« Im Hinspiel trennten sich beide Mannschaften am Augustdorfer Inselweg nach zähem Kampf 20:20, wobei sich in den gesamten 60 Minuten nur einmal eine Mannschaft auf drei Tore vom Gegner absetzen konnte. Nachdem die HSG vor einer Woche wie berichtet mit 29:17 gegen Möllbergen überzeugt hat, rechnet Thomas Lay mit einem harten Stück Arbeit: »Das Ergebnis ist Warnung genug.«

Denn die starke Vorstellung des Gegners unterstreicht, dass der Tabellenvorletzte (8:24 Punkte) noch mal alle Kräfte mobilisiert, um den Rückstand zum rettenden Ufer aufzuholen: Vier Zähler fehlen derzeit auf Ferndorf II, fünf auf Möllbergen. Um drinzubleiben, müsste die HSG einen von beiden hinter sich lassen.

Dabei setzen die Lipper vor allem auf Scharfschütze Felix Bahrenberg (zweitmeiste Feldtore der Liga) und den mit allen Wassern gewaschenen Linkshänder Dusan Maric (Lay: »ein technisch starker, schlauer Abschlussspieler«). Auch der im Saisonverlauf nachverpflichtete Kreisläufer Milan Weißbach (früher Großwallstadt und Hagen) hat die HSG mit seiner Zweitliga-Erfahrung und körperlichen Präsenz in Abwehr und Angriff nach vorn gebracht. Die Loxtener müssen weiterhin auf die verletzten Hölmer und Menger verzichten, Marlon Meyer (Schulter) und Marian Stockmann (Wade) sind noch immer angeschlagen. Damit alle einsatzfähigen Akteure Samstag topfit sind, ist Freitag beim »Sünne-Peider«-Auftakt strenge Zurückhaltung angesagt...

Maric und Bahrenberg unter den Top Ten der Torjäger

In der Torjägerliste der Handball-Oberliga taucht Loxtens aktueller Gegner unter den Top Ten gleich zweimal auf. Interessant, dass die Rangfolge nicht von Rückraumschützen, sondern von zwei torgefährlichen Rechtsaußen angeführt wird:1. Frenzel (Hemer) 121/112. Maric (Augustdorf) 109/443. Sankalla (Gladbeck) 106/274. Hinz (TSG Bielefeld) 106/315. Krönung (Gladbeck) 104/166. M. Loer (Soest) 100/497. Holland (Spenge) 95/378. Bahrenberg (Augustd.) 909. Meyer (Bi.-Jöllenbeck) 84/3410. Knickmeier (LIT) 83/2511. Reinsch (Spenge) 81/412. Wiencek (Hamm II) 81/3113. Borcherding (LIT) 78/414. Picht (Soest) 75/4 15. Tluczynski (M’hüffen) 75/20 16. M. Michel (Ferndorf) 75/21

Die Sportfreunde Loxten sind unter den Top 30 nicht vertreten. Die 414 SFL-Treffer verteilen sich bisher so: Steinkühler 57/14, J. Patzelt 50, Menger 44, Kalms 44/19, Schäper 43, Blankert 36, N. Patzelt 35, Harnacke 26, Meyer 26/12, Stockmann 21, Har­ting 11/4, Hölmer 7, Weigel 6, Stinhans 6, Welge 2

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.