Handball-Oberliga: Richtungsweisendes Derby für SF Loxten gegen Bielefeld-Jöllenbeck Steinkühler zurück – aber Kalms fällt aus

Versmold-Loxten  (WB/guf). Zwei Auswärtsniederlagen und die Tabellenkonstellation haben dazu geführt, dass Trainer Thomas Lay von »den Wochen der Wahrheit« sprechen muss: Aus dem aktuellen Heimspiel gegen TuS 97 Bi.-Jöllenbeck und den darauffolgenden Partien bei ASV Hamm II und gegen Augustdorf/Hövelhof braucht Handball-Oberligist SF Loxten vier bis fünf Zähler, um sich von den beiden Abstiegsplätzen fernzuhalten.

Seit Loxtens knapper Niederlage bei der TSG musste er pausieren: Heiner Steinkühler kehrt am Samstag ins Team der Sportfreunde zurück.
Seit Loxtens knapper Niederlage bei der TSG musste er pausieren: Heiner Steinkühler kehrt am Samstag ins Team der Sportfreunde zurück. Foto: Sören Voss

»Wir haben uns noch mal eingehend mit dem Hinspiel und den beiden letzten Auswärtspartien befasst und verdeutlicht, was wir besser machen müssen«, verrät der Coach. Mitte September in Jöllenbeck und bei den Niederlagen in Ferndorf und Hemer fehlte die Entschlossenheit, die einstudierten Abläufe konsequent auf den Punkt zu spielen, dadurch die gegnerischen Deckungsspieler zu isolieren und klare Wurfmöglichkeiten zu schaffen. Lay: »Die Sicherheit müssen wir uns aber auch über eine voll konzentrierte Deckungsleistung holen, indem wir Jöllenbecks individuelle Klasse in den Griff kriegen.« Bei der 27:28-Hinspielschlappe gelang dies nicht: Nils Grothaus traf alleine in Hälfte zwei achtmal für TuS 97.

Ziel der Loxtener ist ein ähnlich disziplinierter Auftritt wie beim 31:17 gegen Mennighüffen im ersten Heimspiel des Jahres. Damals verletzte sich bekanntlich Sebastian Hölmer schwer. Neben ihm fällt Christian Kalms (Grippe) aus. Dafür kehrt in Heiner Steinkühler ein anderer Routinier zurück: Nach auskurierter Fußverletzung soll er sein erstes Spiel seit Mitte Dezember machen.

Für Jöllenbecks Daniel Meyer steht ein Sieg auf der To-do-Liste

Auch Jöllenbecks Linksaußen Daniel Meyer, der beim TV Werther das Handball-ABC gelernt hat, weiß, dass es in der Sparkassen-Arena für beide Teams um mehr als zwei Punkte geht: »Ich rechne mit einem reinen Kampfspiel. Loxten wird sich nach den beiden Auswärtsniederlagen noch mal richtig aufbäumen. Die wissen genau: ›Wenn wir das Spiel nicht gewinnen, sieht es für uns bitter aus.‹ «

Beim TuS 97 sehen sie die nächsten drei Spieltage ebenfalls als Paket, das entscheidende Weichen stellt. »Auch gegen Loxten müssen wir punkten, das steht absolut auf der To-do-Liste. und wenn wir in den darauffolgenden Spielen gegen Mennighüffen und in Ferndorf nachlegen könnten, wäre das ein Riesenschritt in Richtung Klassenerhalt«, sagt der 30-jährige Linksaußen, der mit bisher 80/33 Treffern Platz acht der Oberliga-Torjägerliste belegt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.