Handball-Kreispokal der Männer: Brockhagen holt Topfavorit Loxten mit 12:11 vom Thron Clysters & Co. als freche Spielverderber

Versmold  (WB). Landesligist TuS Brockhagen ist im Finale um den Handball-Kreispokal eine faustdicke Überraschung gelungen. Gegen Oberligist und Titelverteidiger SF Loxten rettet der TuS in einer spannenden Schlussphase ein 12:11 (5:5) in doppelter Unterzahl über die Zeit.

Von Gunnar Feicht und Jens Horstmann
So jubelt ein Überraschungssieger über Pokal und 400 Euro – TuS Brockhagen nach dem Finalerfolg mit: (hinten von links) Nico Stöckmann, Carlo Schaefer, Fabian Raudies, Jonas Koslik, der verletzte Sebastian Wörmann, Felix Kröger, Betreuer Olaf Deppe, Trainer Michael Kopahs, (vorne) Fabian Redecker, Marian Clysters, Robin Meise, Paul Gressel, Daniel Wienke. Es fehlt: Christoph Motzkau.
So jubelt ein Überraschungssieger über Pokal und 400 Euro – TuS Brockhagen nach dem Finalerfolg mit: (hinten von links) Nico Stöckmann, Carlo Schaefer, Fabian Raudies, Jonas Koslik, der verletzte Sebastian Wörmann, Felix Kröger, Betreuer Olaf Deppe, Trainer Michael Kopahs, (vorne) Fabian Redecker, Marian Clysters, Robin Meise, Paul Gressel, Daniel Wienke. Es fehlt: Christoph Motzkau. Foto: Nico Seifert

Beim 12:9 durch Carlo Schaefer (28.) hat Brockhagen den Titel eigentlich schon sicher, doch eben jener Schaefer macht es dann noch mal unnötig spannend. Als er 25 Sekunden vor Schluss den Ball nach Schiedsrichter-Pfiff nicht sofort hergibt, sieht er »Rot« und Loxten bekommt außerdem einen Siebenmeter zugesprochen. Wenige Angriffe zuvor hat der im Finale überragende TuS-Keeper Marian Clysters den Strafwurf von Sebastian Hölmer noch entschärfet, doch im Duell mit Kim Harting hat er zum zweiten Mal in Folge das Nachsehen. Aber seine Vorderleute nehmen nach dem Loxtener Anschluss clever Zeit von der Uhr. Dass Daniel Wienke mit der Sirene den Pfosten trifft, ist den Brockhagenern egal. Der Titel ist sicher, der Jubel groß.

Nur acht Feldspieler dabei

Dabei hat Trainer Michael Kopahs nur acht Feldspieler dabei, Felix Kröger und Fabian Redecker sind zudem angeschlagen. Doch die Übriggebliebenen machen ihre Sache nahezu optimal. Wienke mit sehenswertem Dreher, Paul Gressel per Unterhandwurf, Jonas Koslik nach Durchbruch oder Carlo Schaefer überlegt per Heber: Der Landesligist erweist sich als frecher Spielverderber bei Loxtens geplanter Titelverteidigung und lässt sich über die gesamten 30 Minuten nicht abschütteln.

»Wir haben mehr Fehlversuche als Tore, das sagt schon alles. Natürlich wollten wir das Spiel gewinnen, deshalb hängen wir ja den ganzen Tag hier in der Halle«, ärgert sich SF-Trainer Thomas Lay nach Abpfiff. Michael Kopahs ist umso zufriedener: »Wir haben richtig stark verteidigt, ich bin mega stolz auf meine Mannschaft. Das ist ein richtiges geiles Gefühl.« Die Titel des besten Spielers (Fabian Raudies) und des besten Torhüters (Clysters) runden die Erfolgsgeschichte perfekt ab.

Im kleinen Finale ist die Luft raus

Schon im Halbfinale fand die Spvg. Hesselteich nach dem 6:8-Zwischenstand kein Mittel gegen die offensive Deckung des TuS mit dem anderen starken Brockhagener Keeper Robin Meise dahinter und unterlag deutlich 9:16. »Im Spiel um Platz drei war dann die Luft raus«, kommentierte Spvg.-Trainer Michael Bohnemeier das 15:24 (6:13) gegen Harsewinkel im kleinen Finale.

In den Samstag-Spielen der Vorrundengruppen hatte es kaum Überraschungen gegeben. Lediglich in Versmold besiegte TG Hörste den klassenhöheren Verbandsligisten Spvg. Steinhagen 13:10 (Spielzeit 20 Minuten). Trotzdem hätte Steinhagen noch den Gruppensieg perfekt machenkönnen, dafür aber Favorit Loxten mit mehr als drei Treffern Differenz besiegen müssen.

Aufholjagd wird nicht belohnt

Nach 1:5-Rückstand zeigten die Steinhagener Charakter, glichen zum 6:6 (12.) aus und hatten danach mit zwei Pfostenkrachern und einem vergebenen Siebenmeter (Schulz gegen Welge ) Pech. Die Loxtener nutzten dies mit einem konzentrierten Schlussspurt zum 11:8.

Spvg.-Coach Torben Gottsleben, der wegen zahlreicher Ausfälle, mit einem Mix aus Verbands- und Landesliga-Kader antrat, war nur mit dem Loxten-Spiel zufrieden: »Da haben wir uns angesichts unserer Besetzung gut verkauft, die Zweikämpfe angenommen und nach dem Grundsatz ›jeder kämpft für jeden‹ im Verbund auch viele gewonnen. Das fehlte gegen Hörste.«

Ergebnisse der Endrunde

Halbfinale: SF Loxten - TSG Harsewinkel 18:13, TuS Brockhagen - Spvg. Hesselteich 16:9

Spiel um Platz drei:  TSG Harsewinkel - Hesselteich 24:15

Endspiel: SF Loxten - TuS Brockhagen 11:12

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.