Hallenmasters-Vorrunde: Steinhagener Duo, SC Peckeloh und SC Halle weiter – frühes Aus für den BV Werther Türk Sport nutzt Dars Patzer

Versmold  (WB). Am ersten Vorrunden-Spieltag des Altkreis-Hallenmasters haben sich die favorisierten Fußball-Landesligisten aus Steinhagen und Peckeloh als Gruppensieger durchgesetzt. Außerdem erreichten die B-Ligisten Türk Sport Steinhagen und SC Halle die Endrunde am Donnerstag, während für A-Ligist BV Werther überraschend schon das Aus kam.

Von Jens Horstmann  und Gunnar Feicht
Jubel bei Türk Sport Steinhagen: Cherif Malam-Bouraima hat das entscheidende 2:0 gegen BV Werther erzielt.
Jubel bei Türk Sport Steinhagen: Cherif Malam-Bouraima hat das entscheidende 2:0 gegen BV Werther erzielt. Foto: Nico Seifert

Gruppe 1

Turnierfavorit Spvg. Steinhagen, von den meisten Trainern als Titelkandidat Nummer eins getippt, hat ohne Punktverlust das Viertelfinale erreicht. Als Gruppenzweiter setzte sich B-Ligist Türk Sport Steinhagen vor BV Werther durch.

In der Versmolder Sparkassen-Arena kam es gleich beim ersten Auftritt der Spvg. zum vermeintlichen Endspiel um den Gruppensieg gegen A-Ligist BV Werther. Das schnelle 1:0 für Steinhagen glich Werthers für die Erste reaktivierter Routinier Tobias Solfrian kurze Zeit später aus. Sebastian Herrmann besorgte das 2:1 für den Favoriten, doch Werther blieb dran - bis zum Patzer von BV-Keeper Can Dar. Der »verwechselte« seinen Teamkapitän Marcel Bosk mit Steinhagens Hakan Erdem und legte dem gegnerischen Linksfuß maßgerecht zum mühelosen 3:1 auf. Das sollte bereits die Entscheidung sein, auch wenn Werther mit dem Schlusspfiff noch auf 2:3 verkürzte. »Im ersten Spiel haben wir uns noch schwer getan. Die anderen Partien gingen dann leichter von der Hand«, kommentierte Steinhagens Trainer Daniel Keller die Steigerung seiner Equipe, die anschließend gegen die B-Ligisten mit 16 Treffern in zwei Spielen zauberte. Allen voran Hakan Erdem (sieben Vorrunden-Treffer) und Nick Mdoreuli (fünf).

Im letzten Gruppenspiel gegen Türk Sport unterstrich Werthers Can Dar, dass er einen rabenschwarzen Tag erwischt hatte. Bei einem Ausflug an die Mittellinie spielte er Steinhagens Ekrem Topal den Ball genau in den Fuß. Topal hatte danach beim 1:0 keine Mühe, jubelte allerdings danach gegenüber Dar unschön provozierend. Cherif Malam-Bouraima erhöhte auf 2:0, Nils Kochs 1:2-Anschlusstor kam zu spät. Werthers Spielertrainer war auf den Auftritt des gesamten Teams sauer: »Wir waren im Kopf nicht voll da, hatten vorher große Ambitionen und sind mit dem Aus umso tiefer gefallen. Es ist schon bitter, bei der Endrunde mit so einer tollen Stimmung nicht dabei zu sein.«

Im Duell der beiden B-Ligisten in dieser Gruppe herrschte bis in die letzte der 15 Spielminuten Hochspannung: Zweimal wechselte bis zum 2:2 zwischen Türk Sport Steinhagen und Espanol Versmold die Führung. Erst in den letzten 60 Sekunden weckten Cherif Malam-Bouraima und Eren Deli mit ihren Siegtoren Steinhagener Hoffnungen aufs Weiterkommen. Die sich am Ende auch erfüllten. Kemal Ayter war trotz des 0:7 gegen Landesligist Spvg. zufrieden: »Ich bin sehr froh, dass wir als B-Ligist Donnerstag noch mit dabei sind. Unsere Neuzugänge haben schon gute Akzente gesetzt.« Espanol Versmold trauerte den beiden späten Gegentoren gegen Türk Sport nach, blieb deshalb ohne Punktgewinn.

FC Türk Sport Steinhagen - Espanol Versmold 4:2. 1:0 (1.) Erdem Topal, 1:1 (4.) TW André Dell, 1:2 (11.) Umberto Marciano, 2:2 (12.) Serdar Fidan, 3:2 (15.) Cherif Malam-Bouraima, 4:2 (15.) Eren Deli.

Spvg. Steinhagen - BV Wer­ther 3:2. 1:0 (2.) Hakan Erdem, 1:1 (5.) Tobias Solfrian, 2:1 (6.) Sebastian Herrmann, 3:1 (9.) Erdem, 3:2 (15.) Niclas Kleck.

Spvg. Steinhagen - Türk Sport Steinhagen 7:0. 1:0 (4.) Erdem, 2:0 (6.) Nick Mdoreuli, 3:0 (8.), 4:0 (10.) und 5:0 (12.) Erdem, 6:0 (13.) Marvin Hornberg, 7:0 (15.) Seb. Herrmann.

BV Werther - Espanol Versmold 4:2. 1:0 (3.) Maximilian Margott, 2:0 (4.) Nils Koch, 3:0 (7.) Marcel Bosk, 3:1 (7.) Paul Maier, 4:1 (12.) Bosk, 4:2 (15.) Umberto Marciano.

Espanol Versmold - Spvg. Steinhagen 1:9. 0:1 (4.) Sebastian Herrmann, 0:2 (5.) Nick Mdoreuli, 0:3 (6.) Eigentor, 0:4 (8.) Mdoreuli, 0:5 (8.)/0:6 (10.) Hakan Erdem, 1:6 (13.) Marciano, 1:7 (14.)/1:8 (15.) Mdoreuli, 1:9 (15.) Siekmann.

Türk Sport Steinhagen - BV Werther 2:1. 1:0 (13.) Ek­rem Topal, 2:0 (13.) Cherif Malam-Bouraima, 2:1 (15.) Koch.

Tabelle:1. Spvg. Steinhagen 19:3 Tore/9 Punkte, 2. Türk Sport Steinhagen 6:10/6, 3. BV Werther 7:7/3, 4. Espanol Versmold 5:17/0.

Gruppe 2

In der Gruppe 2 fiel in der drittletzten Partie die Entscheidung über den zweiten Endrunden-Platz neben Dominator SC Peckeloh. Nach packendem Schlagabtausch setzte sich SC Halle im Duell der B-Ligisten gegen TSV Amshausen 4:3 durch und veredelte diesen Erfolg danach durch ein 9:1 gegen die Hesselner C-Liga-Crew zum zweiten Platz in der Abschlusstabelle.

Zwischen Halle und Amshausen bestimmten zunächst zwei Oldies den Takt. Ümit Ciflik brachte den SC 2:0 in Front, Robert Helmig, der im neuen Jahr schon Amshausens Ü40-Altliga verstärken wird, sorgte mit dem 1:2 wieder für Spannung. Auch das Haller 3:1 konterte der TSV noch einmal (Swatko/2:3) und das 4:2 beantwortete Lukas Neumann mit dem erneuten Amshausener Anschluss. Aber der Torschütze zum 3:4 verpasste in den Schlusssekunden den Ausgleich, als er in guter Position den Ball nicht unter Kontrolle bekam.

Pokalverteidiger SC Peckeloh sorgte gleich zu Beginn für klare Verhältnisse und wurde zweimal seiner Favoritenrolle gerecht. Der 5:1-Erfolg gegen B-Ligist SC Halle geriet zur Gala für Peckelohs Mittelfeld-Strategen Marvin Heinsch, der mit einem astreinen Hattrick vom 2:0 bis zum 4:0 alle Zweifel am Favoritensieg beseitigte. Nachdem Routinier Ümit Ciflik Halles Ehrentor besorgt hatte, meldete sich Daniel Schnadwinkel nach seiner langen Verletzungspause auch unterm Hallendach zurück und setzte mit dem Tor zum 5:1 den Schlusspunkt. Besser als Halle schlug sich gegen Peckeloh sogar C-Ligist Schwarz-Gelb Hesseln und verdiente sich beim 1:4 den Ehrentreffer (Marcel Freund) zum Endstand redlich.

Amshausen ging dann mit 3:9 gegen Peckeloh mit fliegenden Fahnen unter. Einziger Lichtblick aus Sich des TSV: Nils Weber gelang mit seinem Kracher aus der eigenen Hälfte zum 3:7 das Tor des Tages. Fabian Fregin, der Trainer Meik Tischler vertrat, trug das Ausscheiden mit Fassung: »Wir hatten nicht unsere beste Truppe auf der Platte, deshalb waren unsere Erwartungen nicht sehr groß. Trotzdem ist es schade, dass wir das entscheidende Spiel gegen Halle so knapp verlieren.« Bitterer als die 3:9-Niederlage gegen Peckeloh war für Amshausen die schwere Verletzung von Robert Graf drei Sekunden vor Schluss: Er kugelte sich – so die erste Diagnose – die Schulter aus und musste von Sanitätern auf dem Feld behandelt werden.

SV SG Hesseln - TSV Amshausen 0:3. 0:1 (4.) Robin Hapke, 0:2 (11.) Lukas Neumann, 0:3 (14.) Fabian Fregin.

SC Peckeloh - SC Halle 5:1. 1:0 (3.) Nico Wolter, 2:0/3:0/ 4:0 (6./12./13.) Marvin Heinsch, 4:1 (15.) Ümit Ciflik, 5:1 (15.) Daniel Schnadwinkel.

SC Peckeloh - SV SG Hesseln 4:1. 1:0 (4. Daniel Schnadwinkel, 2:0 (5.) Kevin Ikeakhe, 3:0 (9.) Schnadwinkel, 4:0 (15.) Robin Steinkamp, 4:1 (15.) Marcel Freund.

SC Halle - TSV Amshausen 4:3. 1:0 (9.)/2:0 (11.) Ümit Ciflik, 2:1 (12.) Robert Helmig, 3:1 (13.) Tobias Fiß, 3:2 (14.) Christoph Swatko, 4:2 (14.) Tolga Özata, 4:3 (15.) Lukas Neumann.

TSV Amshausen - SC Peckeloh 3:9. 0:1 (2.) Marvin Heinsch, 0:2 (2.) Kevin Ikeakhe, 1:2 (2.) Robert Hel­mig, 1:3 (4.) Robin Steinkamp, 1:4/1:5 (6./7.) Ikeakhe, 1:6 (8.) Gerrit Weinreich, 1:7 (10.) Daniel Schnadwinkel, 2:7 (12.) Christoph Swatko, 3:7 (12.) Nils Weber, 3:8 (15.) Dennis Schmidt, 3:9 (15.) Jannes Gronau.

SV SG Hesseln - SC Halle 1:9. 0:1 (2.) Timon Weinreich, 0:2 (2.) Tobias Fiß, 0:3 (3.) Raffael Goldbach, 1:3 (4.) Florian Pache, 1:4 (5.) Marcel Kindt, 1:5 (8.) Goldbach, 1:6 (11.) Kindt, 1:7 (13.) Weinreich, 1:8 (14.) Eigentor, 1:9 (15.) Goldbach.

Tabelle:1. SC Peckeloh 18:5 Tore/9 Punkte, 2. SC Halle 14:9/6, 3. TSV Amshausen 9:13/3, 4. SV SG Hesseln 2:16/0.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.