Handball-Oberliga: Loxten verliert 24:35 Spitzenreiterist zu stark

Versmold-Loxten (WB/jas). Das Duell beim Aufstiegsaspiranten SG Menden Sauerland Wölfe hat Handball-Oberligist Sportfreunde Loxten 24:35 (13:19) verloren. Der Frust über die Höhe der Niederlage hielt sich aufgrund der bärenstarken Gastgeber jedoch in Grenzen.

Auffälligster Loxtener Spieler: Sebastian Hölmer erzielte sechs Tore. Doch für einen zählbaren Erfolg kamen die Sportfreunde dieses Mal nicht in Frage.
Auffälligster Loxtener Spieler: Sebastian Hölmer erzielte sechs Tore. Doch für einen zählbaren Erfolg kamen die Sportfreunde dieses Mal nicht in Frage. Foto: Sören Voss

Loxten erwischte den besseren Start und führte in der Anfangsphase zunächst 4:1 (4.) und wenig später 9:6 (13). Doch es folgte ein 0:7-Lauf. »Da machst du eigentlich nichts anders als vorher und kriegst auf einmal sieben auf der Reihe«, berichtete Loxtens Coach Thomas Lay. Seine Schützlinge agierten in der Folge im Angriff zu hektisch und luden die Wölfe zu Kontern ein. Als Loxten beim 13:16 (27.) durch Christian Kalms noch einmal in Schlagdistanz kam, zeigten sich die Hausherren erneut torhungrig und zogen zum 19:13-Halbzeitstand davon. »Unser Problem war, dass wir jeden Fehler sofort wieder ausbügeln wollten. Dann kamen zu viele Fehler ins Spiel«, resümierte Lay, der seinem Team aufgrund der stabilen SG-Leistung wenig Vorwürfe machte. »Die sind halt richtig gut. Da gibt es keinen Überflieger, dafür zerreißt sich jeder für das Team«, lobte Lay den neuen Tabellenführer, der von der Niederlage des TuS Spenge profitierte.

Nach der Pause stellte Loxten die unwirksame 5:1-Abwehr auf eine 4:2-Deckung um. Die SG-Akteure sollten so im Spielfluss offensiver attackiert werden. Doch die »Wölfe« zeigten sich davon unbeeindruckt und bauten den Vorsprung kontinuierlich aus. »Wir kamen an diesem Tag gegen diesen Gegner für einen zählbaren Erfolg einfach nicht in Frage«, brachte es Lay auf den Punkt.

SF Loxten : Possehl, Peters; Selmanovic (2), Stinhans, Menger (3), Blankert (2), Hölmer (6), Kalms (5), Harting (1), J. Patzelt (2), Harnacke (1), Weigel, N. Patzelt (2).

Tore für die SG: Flor (6), Schneider (9/3), Vogler (5/2), Jost (1), Lommel (3), Heunemann (4), Loos (3), Krechel (3), Thier (1).

Stationen: 1:4 (4.), 6:9 (12.), 13:9 (18.), 19:13 (30.), 24:16 (39.), 30:21 (49.), 35:24

Zeitstrafen: 2:6 (Blankert 3x2).

So geht es weiter: Sa, 04 Februar, 18 Uhr VFL Eintracht Hagen II (H).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.