Fußball-Landesliga: SC Peckeloh geht mit sechs Neuen und einigen Verletzten in die Saison Ein Start mit Fragezeichen

Altkreis  (WB). Die Freude über die Einteilung in die prestigeträchtige Landesliga-Staffel I hat beim SC Peckeloh nicht lange angehalten: Mit einer langen Verletztenliste und damit verbundenen Fragezeichen haben die SCP-Kicker die Vorbereitungen auf die neue Saison aufgenommen.

Von Sören Voss
Fußball-Landesligist SC Peckeloh setzt auch auf seine Neuzugänge – hintere Reihe von links: Trainer Markus Kleine-Tebbe, Alexander Bulanov, Mahmut Tur. vorne: Caner Polat, Timon Weinreich und Mergim Hasani.
Fußball-Landesligist SC Peckeloh setzt auch auf seine Neuzugänge – hintere Reihe von links: Trainer Markus Kleine-Tebbe, Alexander Bulanov, Mahmut Tur. vorne: Caner Polat, Timon Weinreich und Mergim Hasani. Foto: Nico Seifert

Selbst Markus Kleine-Tebbe hatte es zuletzt mit einer Mittelohrentzündung erwischt. Doch während der Übungsleiter schon wieder topfit an der Seitenlinie steht, sieht das bei seinen Spielern anders aus. Goalgetter Alban Shabani, der bereits den Endspurt der abgelaufenen Spielzeit aufgrund von Knieproblemen verpasst hatte, musste sich vergangene Woche doch noch einer Knorpel- und Meniskus-Operation unterziehen. Mittelfeld-Stütze Dennis Schmidt riss sich im Testspiel gegen Arminias Oberliga-Mannschaft Bänder in der Schulter und ist ebenfalls operiert worden – mindestens acht bis zehn Wochen Pause. Gerrit Weinreich (Sprunggelenk), Stefan Nienaber (Knieprobleme), Robin Sander (Arm) und Gilles Berger (Bänderanriss) sollten bis zum Start ihre Verletzungen zwar überstanden haben, werden aber einen Großteil der Vorbereitung verpassen.

»Ich habe momentan 14 gesunde Feldspieler und zwei Torhüter zur Verfügung. Das ist natürlich nicht optimal«, rechnet Markus Kleine-Tebbe vor. Zwar stehen in Mergim Hasani (Mittelfeld, Beckum, zuletzt für die zweite Mannschaft in der Kreisliga im Einsatz), Caner Polak (Angriff, Wiedenbrück II), Matay Gülünay (Mittelfeld, Clarholz A-Jugend) sowie dem Harsewinkler Trio Mahmut Tur (Angriff), Timon Weinreich (Defensiv), Alex Bulanov (Rückkehrer, Innenverteidiger) sechs neue Alternativen bereit. Aber weil gleichzeitig Defensiv-Spezialist Sascha Wohlann den SCP wieder in Richtung Herford verlassen hat und außerdem Oliver Fontenla (Versmold), Sercan Özdil (Dissen) und Florian Beckert (Hamburg) nicht mehr zur Verfügung stehen, sind weitere Zugänge nicht ausgeschlossen. »In der Vergangenheit hatten wir bei den Neuverpflichtungen Highlights dabei. Jetzt haben wir einige Jungs geholt, die sicher nicht jeder auf dem Zettel hatte. Aber auch sie werden uns weiterhelfen. Natürlich fehlt etwas die Tiefe im Kader, aber die kann auch zu Unruhe führen, wie wir zuletzt auch teilweise gesehen haben«, sagt der Trainer mit Blick auf sein Aufgebot.

Sein kurzer Ausblick: »Letztes Jahr waren wir in der Hinrunde ganz oben dabei und von den echten Stammspielern haben wir nur Sascha Wohlann verloren. Daher bin ich optimistisch, dass eine Wiederholung des achten Platzes für uns auf jeden Fall realistisch ist.« Weshalb am Wöstenstadion zunächst keine höheren Ziele angepeilt werden, erklärt der Trainer mit der neuen Liga. »Es ist mit Fichte, aber auch Theesen oder Kaunitz viel Qualität hinzugekommen. Diese Hammer-Gruppe ist eine echte Herausforderung. Und auch unser Start hat es in sich.«

Auf einen Blick

Abgänge: Sascha Wohlann (SC Herford), Oliver Fontenla (Versmold), Sercan Özdil (Dissen), Florian Beckert (beruflich nach Hamburg).

Zugänge: Mergim Hasani (Mittelfeld, Roland Beckum II), Caner Polak (Angriff, Wiedenbrück II), Matay Gülünay (Mittelfeld, Clarholz, A-Jugend), Mahmut Tur (Angriff), Timon Weinreich (Abwehr), Alex Bulanov (Abwehr/alle drei aus Harsewinkel).

Kader ohne Zugänge – Tor: Tom Weber, Dustin Wienker, Roman Benzel; Abwehr: Gilles-Eloy Berger, Yannic Dieckmann, Hall, Gerrit Weinreich; Mittelfeld: Baris Colak, Kevin Ikeakhe, Marvin Heinsch, Daniel Schnadwinkel, Nico Wolter, Dennis Schmidt, Marc Rustige; Angriff: Stefan Nienaber, Florian Pixa, Robin Sander, Alban Shabani.

Trainer: Markus Kleine-Tebbe (41., im dritten Jahr).

Saisonziel: Platz acht aus dem Vorjahr wiederholen.

Favoritentipp: Fichte, Steinhagen, Lippspringe, Tengern, Verl.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.