Badminton: Trotz »Schrottbällen« 5:3 im Derby – BVL holt nur Remis TV Verl wieder in Schlagdistanz

Verl (WB). Zack! Plötzlich ist ein Fünkchen Hoffnung beim TV Verl aufgeglimmt: Während sich der Badminton-Verbandsligist im Derby gegen den BSC Gütersloh mit 5:3 durchgesetzt hat, ist Spitzenreiter BV Lippstadt bei Phönix Hövelhof II über ein 4:4 nicht hinaus gekommen. Der Aufstiegskampf wird wieder spannend!

Von Uwe Caspar
Starker Start in das Derby: Das BSC-Doppel Marvin Barther (Mitte) und Andreas Dankert (rechts) gewinnt gegen das Verler Duo Mike Gnanagunaratnam/Daniel Büteröwe. Barther siegt später auch im Einzel gegen Gnanagunaratnam (links).
Starker Start in das Derby: Das BSC-Doppel Marvin Barther (Mitte) und Andreas Dankert (rechts) gewinnt gegen das Verler Duo Mike Gnanagunaratnam/Daniel Büteröwe. Barther siegt später auch im Einzel gegen Gnanagunaratnam (links). Foto: Uwe Caspar

Drei Spieltage vor Saisonende trennt nur noch ein Zähler die beiden Teams. »Lippstadt tritt jetzt beim Tabellendritten Vlotho an. Sie könnten dort erneut Federn lassen. Allerdings müssen auch wir noch gegen Vlotho ran«, wägt die Verlerin Janine Büteröwe ab. Positiv: Für den Fall, dass der BVL und der Verl die Serie punktegleich abschließen, wäre der Verfolger aufgrund seines derzeit deutlichen besseren Spielverhältnisses im Vorteil.

"

Ich habe die Schnauze voll, das sind ja nur Schrottbälle.

Thomas Geuenich

"

Für Aufsteiger Gütersloh geht’s derweil weiter um den Klassenerhalt. Am vergangenen Samstag startet der BSC hingegen stark ins Derby – beide Herrendoppel gehen an die Gäste. Der Sieg von Michael Götting und Achim Motzki gegen Thomas Geuenich und Björn Stövesand (21:19, 21:13) ist als Überraschung einzuordnen, denn das Verler Duo hatte bis dato nur eine Schlappe kassiert. Diesmal läuft’s nicht. »Ich habe die Schnauze voll, das sind ja nur Schrottbälle«, flucht Geuenich und pfeffert nach einem Ballverlust wütend seinen Schläger weg.

Der BSC punktet auch im zweiten Doppel: Marvin Barther und Andreas Dankert bezwingen Mike Gnanagunaratnam und Daniel Büteröwe mit 21:14, 21:17. Die 2:0-Führung! Das Damendoppel müssen die Dalkestädter allerdings kampflos abgeben: Nina Ruwwe sieht Mutterfreuden entgegen und wird deswegen nicht mehr zum Einsatz kommen. Gleichwohl steuert der BSC weiter auf Erfolgskurs, denn Marvin Barther (21:16, 21:19 gegen Gnanagunaratnam) sichert den dritten Punkt.

Den vierten verpasst Michael Götting haarscharf: Er holt zwar in beiden Sätzen jeweils einen großen Rückstand auf, unterliegt jedoch am Ende Daniel Büteröwe mit 20:22, 20:22.

Letzten vier Paarungen gehen klar an Verl – Seilspringen zum Aufwärmen

Die restlichen vier Paarungen gehen dann klar an die Hausherren. Chancenlos ist auch Laura Baljak (9:21, 12:21 gegen Janine Büteröwe), die sich auf ungewöhnliche Weise aufwärmt: mit Seilspringen! Thomas Geuenich hat seinen Doppel-Frust inzwischen überwunden, schlägt Achim Motzki souverän mit 21:9, 21:12. Das Mixed macht den Verler Gesamtsieg perfekt: Björn Stövesand und Caroline Schulz gewinnen mit 21:15, 21:15 gegen Dankert/Baljak.

Getrübt wird Janine Büteröwes Freude über die zwei wichtigen Punkte dadurch, dass sie und ihre Partnerin Caroline keine Wildcard im Doppel für die Deutsche Badminton-Meisterschaft in Bielefeld bekommen haben. »Das finde ich bedauerlich. Dass ich im Einzel diesmal via Wildcard nicht starten darf, geht aber in Ordnung«, sagt Janine nach fünf DM-Teilnahmen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.