Handball-Landesliga: 28:26 – TuS rettet in Unterzahl Derbysieg gegen Hörste Und wieder jubelt Brockhagen

Steinhagen-Brockhagen (WB). Nach dem Kreispokalsieg ein weiterer Prestigeerfolg für Brockhagen. Im packenden Derby der Handball-Landesliga hat der TuS gestern Abend in eigener Halle den Rangzweiten TG Hörste 28:26 (19:14) besiegt und ist (nach Minuspunkten gerechnet) am Altkreisrivalen vorbeigezogen.

Von Sören Voss und Stephan Arend
Die Entscheidung Fabian Redecker und Felix Kröger bejubeln Brockhagens 28:26 von Christoph Motzkau.
Die Entscheidung Fabian Redecker und Felix Kröger bejubeln Brockhagens 28:26 von Christoph Motzkau. Foto: Sören Voss

Die Gäste haderten mit ihren vielen vergebenen Möglichkeiten in der Schlussphase. Marcel Moukhtari traf den Innenpfosten und leistete sich ein Stürmerfoul. Pascal Kaiser scheiterte per Siebenmeter. Silvan Tarner unterlief beim Gegenstoß ein Abspielfehler. In einem Abnutzungskampf fielen auf TG-Seite zudem Luca Borutta, Jasper Steinlechner und Heiko Schuster verletzt aus.

Brockhagen drohte zwar am Ende seinen anfangs deutlichen Vorsprung gänzlich zu verspielen, musste aber nie den Ausgleich hinnehmen. Großen Anteil daran hatte Youngster Paul Gressel, der bei seiner Landesliga-Premiere mit Ruhe und Übersicht überzeugte. Der TuS überstand nach Raudies 2+2 Zeitstrafe die letzten 180 Sekunden in Unterzahl, stand am Ende sogar nach weiteren zwei Minuten gegen Felix Kröger mit vier gegen sechs auf der Platte. Christoph Motzkau erzielte 14 Sekunden vor Schluss den erlösenden und umjubelten Treffer zum 28:26 – das dritte späte Tor in Unterzahl.

In Halbzeit eins sprach zunächst viel für einen souveränen Erfolg der Gastgeber, die Hörste mit einer extrem offensiven Deckung vor größte Probleme stellten. Zudem wehrte TuS-Keeper Robin Meise zwei Siebenmeter des eigentlich sicheren Schützen Silvan Tarner ab. Beim Stande von 2:7 nahm TG-Coach Christian Blankert schon nach zwölf Minuten eine Auszeit.

Seine Schützlinge fanden nun besser ins Spiel, stellten ihre Abwehr auf 6:0 um und kämpften sich nach der Pause Tor um Tor heran. Als Heiko Schuster zum 23:24 verkürzte, war Hörste in der 49. Minute endgültig auf Tuchfühlung.

Daten und Fakten

TuS Brockhagen: Meise, Clysters; Motzkau (1), Koslik, Sonntag (6), Raudies (4/2), Redecker (3), Stöckmann (3/1), Wienke (2), M. Kröger, Sötebier (4), F. Kröger (5), Uhlemeyer.

TG Hörste: Krause, Feist; Kaiser (4/3), Schuster (3), Stutzki (2), Hemme, Steinlechner (1), Barrelmeyer, Borutta (1), Hagemann (1), Möhlmann, Moukhtari (1), Tarner (13).

Siebenmeter: Brockhagen 5/3, Hörste 6/3).

Zuschauer: 350.

Schiedsrichter: Hollmann/Schrader.

Stationen: 4:1, 7:2, 16:10, 19:14 (Halbzeit), 21:18, 24:23, 26:24, 26:25, 27:25, 27:26, 28:26.

Stimmen

Michael Kopahs (Trainer Brockhagen): »Wir sind megagut aus der Kabine gekommen. Es war klar, dass es gegen Hörstes Qualität nicht bei einer klaren Führung bleiben würde. Die zweite Halbzeit war für die Zuschauer attraktiv, weil es ein spannendes Derby war. Nach einer schwachen Phase sind wir am Ende wieder ans Limit gegangen und die knappsten sind die geilsten Siege.«

Christian Blankert (Trainer Hörste): »Wie Deutschland im Elfmeterschießen, gewinnt Brockhagen immer gegen uns. Leider habe ich mich vercoacht und hätte viel früher auf eine 6:0-Abwehr umstellen müssen. Wahnsinn, wie wir uns dann reingekämpft haben. Aber leider haben wir unsere Großchancen versemmelt, während Brockhagen aus Halbchancen Tore gemacht hat. Trotzdem können wir stolz auf unsere Aufholjagd sein.«

Heiko Schuster (Hörste): »Wir hatten eigentlich das Momentum auf unserer Seite, waren aber nicht clever genug.«

Felix Kröger (Brockhagen): »Keine Ahnung, weshalb wir nach unserem starkem Beginn wieder hektisch geworden sind. Wir müssen konstanter werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.