Rettungsschwimmen: DLRG Schloß Holte-Stukenbrock wieder Bezirksmeister Schirmer kann’s noch

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Die Herren der DLRG-Ortsgruppe Schloß Holte-Stukenbrock, die die Mannschaftsmeisterschaft des Bezirks ausgerichtet hat, haben es erneut geschafft: zum vierten Mal in Folge sind sie unter der Regie von Kai Schirmer Bezirksmeister des Kreises Gütersloh geworden. Im heimischen Hallenbad ist der Trainer dabei wieder einmal selbst ins Wasser gesprungen.

Von Carina Teckentrup
Für das Team mit Patrick Zelichowski (von links), Julius Dresselhaus, Nico Pahmeyer, Jonas Fröhleke ist DLRG-Trainer Kai Schirmer auch mal wieder selbst ins Wasser gegangen. Die Teamleistung stimmte und die Ortsgruppe ist wieder Bezirksmeister.
Für das Team mit Patrick Zelichowski (von links), Julius Dresselhaus, Nico Pahmeyer, Jonas Fröhleke ist DLRG-Trainer Kai Schirmer auch mal wieder selbst ins Wasser gegangen. Die Teamleistung stimmte und die Ortsgruppe ist wieder Bezirksmeister. Foto: Patrick Pollmeier

In der offenen Altersklasse der Männer waren sie das Maß der Dinge. Dabei mussten die Mannschaft auf den Einsatz von Jan Malkowski und David Laufkötter verzichten, die für die Nationalmannschaft unterwegs waren. Johannes Schmitz ist verletzt und war daher auch nicht am Start.

Trotzdem holten Patrick Zelichowski, Julius Dresselhaus, Nico Pahmeyer, Jonas Fröhleke und Kai Schirmer scheinbar mühelos den Gesamtsieg des Mannschaftswettbewerbs, der die erste Stufe auf dem Weg zu den Deutschen Meisterschaften im Rettungsschwimmen bildet. Pahmeyer war dabei der einzige aus dem Team des amtierenden Deutschen Meisters.

»Man muss auf dem Weg zur Bundesspitze immer wieder auch die kleineren Stufen meistern, das ist von der DLRG so vorgegeben. Da darf man sich keine groben Fehler erlauben«, erklärt Schirmer. Daher ist der Co-Bundestrainer der DLRG auch einmal wieder selbst in einem Wettbewerb aktiv geworden.

»Mir ist es wichtig gewesen, diesen Sieg möglichst unspektakulär zu holen. Dabei gehören wir einem der stärksten Bezirke an. Als amtierender Deutscher Meister wirst du immer gejagt, die Konkurrenz aus Rheda-Wiedenbrück und Gütersloh ist groß«, weiß Schirmer. Drei von vier Disziplinen konnten die Schloß Holte-Stukenbrocker Rettungsschwimmer gewinnen und so die wichtigen Punkte auf dem Weg nach oben sammeln.

Die vier mal 50 Meter Hindernisstaffel (1:52,36 Minuten), 50 Meter Gurtretterstaffel (1:37,88 Minuten) und 50 Meter Rettungsstaffel (1:51,46 Minuten) gingen unangefochten an die »Lifesaving Rockers«. Einzig in der Puppenstaffel über 25 Meter (1:14,68 Minuten) mussten sie den Güterslohern (1:14,65 Minuten) mit drei Hundertsteln den Vortritt lassen.

Die Mannschaft aus Verl wurde Zweiter vor dem ersten Rheda-Wiedenbrücker Team. Schirmer war für die in der Puppen- und Gurtretterstaffel dabei und stellte fest: »Ich kann’s noch.«

Um Fröhleke noch die Teilnahme an einem Tanzkurs zu ermöglichen, sprang Schirmer auch in der letzten Disziplin, der Rettungsstaffel, in das Becken. »Der Wettkampf hatte sich etwas in die Länge gezogen, und da ich schon einmal nass war, habe ich Jonas meinen Einsatz angeboten. Es war cool, dem Team zu helfen. Jeder ist zu seinen Einsätzen gekommen«, freut sich Schirmer. Nach der gelungenen Mannschaftsleistung sind die Einzelschwimmer am 11. März bei den Bezirksmeisterschaften in Rheda-Wiedenbrück dran.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.