Landesliga: VfB fegt RW Maaslingen mit 4:1 vom Platz und klettert in der Tabelle So kann es weitergehen!

Schloß Holte-Stukenbrock  (WB). Jawoll! Die Landesliga-Fußballer des VfB Schloß Holte haben mit dem 4:1 (1:1) gegen Rot-Weiß Maaslingen ein Zeichen gesetzt und gegen den Tabellendritten auf eindrucksvolle Art einen 0:1-Rückstand mehr als wettgemacht. Die Freude über den Sieg im ersten Spiel nach der Winterpause war Spielern, Trainern und Fans anzusehen.

Von Carina Teckentrup
Kapitän Kevin Kröger und Kevin Klippenstein (Nummer 10) halten den Gegenspieler vom SC RW Maaslingen auf Abstand. Die gute Teamarbeit der Holter Löwen sorgte am Ende für den verdienten 4:1-Sieg und drei Punkte.
Kapitän Kevin Kröger und Kevin Klippenstein (Nummer 10) halten den Gegenspieler vom SC RW Maaslingen auf Abstand. Die gute Teamarbeit der Holter Löwen sorgte am Ende für den verdienten 4:1-Sieg und drei Punkte.

»Wir haben von der ersten Minute an gut ins Spiel gefunden, hatten sehr sicheren Ballbesitz und haben gut gegen den Ball gearbeitet«, freute sich Co-Trainer André Koslowski über die starke Leistung. Unglücklich kam es zum 0:1-Rückstand nach 34 Minuten. »Es fehlte nach einem Linienpass die letzte Abstimmung, durch ein unabsichtliches Handspiel ist der SC am Ball geblieben und ein Gegenspieler konnte ihn eingrätschen«, sagt Koslowski.

Doch die VfB-Jungs zeigten große Moral und ließen sich durch den Rückstand nicht aus der Ruhe bringen. »Das ist das, was wir sehen wollten. Es ist ein großer Fortschritt, dass die Mannschaft danach keinen Deut zurückgewichen ist und weitergekämpft hat.«

Psychologisch wichtiges 1:1 quasi mit dem Halbzeitpfiff

Der VfB belohnte sich dafür noch in der ersten Hälfte mit dem »psychologisch wichtigen« 1:1-Ausgleich (45.). Nach einem Freistoß von halb-rechts und »etwas Ping-Pong« zimmerte Kevin Schubert den Ball mit der Hacke rein.

Im zweiten Durchgang steigerte sich die VfB-Truppe und sorgte nur vier Minuten nach Wiederanpfiff für das 2:1. Mit einem guten Passspiel aus dem Zentrum heraus spielte Stefan Elfers den Ball auf Julian Lakämper, der die Ruhe bewahrte, den Torwart ausspielte und schließlich vollendete.

»Das war eine Situation, die genauso ablief, wie wir sie trainiert haben. Das sieht man als Trainer gerne«, freute sich Koslowski. Er attestierte der Elf nach dem Treffer mehr Selbstvertrauen. »Von da an hatte ich ein gutes Gefühl, dass wir die Punkte zu Hause lassen.« Sein Gefühl sollte den Co-Trainer nicht täuschen, immer wieder drückte der Gastgeber in das letzte Drittel des Gegners.

Wer auch nach dem 2:1 noch am Sieg gegen die zu diesem Zeitpunkt noch zweitplatzierten Maaslingener zweifelte, wurde in der 63. Minute eines Besseren belehrt. Nachdem Lakämper einen Eckball erkämpfte, führte Ulrich diesen aus. Kevin Klippenstein war am Ball, bevor Marco Weigmann zum 3:1 einköpfte.

"

Wir sind der verdiente Sieger dieses Spiels. Es war ein tolles Heimspiel mit einer guten Staffelung.

André Koslowski

"

Klippenstein war es dann auch, der nur drei Minuten später Ulrich bediente, der zum 4:1-Endstand (66.) verwandelte. »Wir haben die Chancen eiskalt genutzt. Kevin hat sich super im Zweikampf verhalten«, lobte Koslowski seinen Schützling. »Wir sind der verdiente Sieger dieses Spiels. Es war ein tolles Heimspiel mit einer guten Staffelung.«

Ein weiteres Lob kassierte Elfers: »Er war bärenstark und ist ein guter Ballverteiler. Dafür ist das 2:1 das beste Beispiel gewesen. Er hat ein Auge für seine Mitspieler und ist auf der Zehnerposition gut aufgehoben«, findet Koslowski. Auch Torwart Feim Statovci hat seinen Job gut gemacht. »Er hat der Mannschaft Sicherheit gegeben und mit einer Doppelparade gegen den SC geglänzt.«

Ist er die neue Nummer 1 im Team? So weit wollte Koslowski noch nicht gehen. »Auch Marcel Rogalla bekommt noch ein Spiel. Danach werden wir entscheiden. Aber egal, wer von den beiden im Tor steht, beide sind überragende Torhüter. Wir müssen uns keine Sorgen machen, wenn sie zwischen den Pfosten stehen.«

Nach diesem sensationellen Erfolg gegen die Top 3-Mannschaft Maaslingen steht der VfB nun mit 17 Punkten auf dem 11. Tabellenplatz. Gegen den SC Vlotho, aktuell 14., hat der VfB in der nächsten Woche erneut die Chance, wertvolle Punkte zu holen, um sich möglichst weit vom Tabellenkeller zu entfernen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.