Rückblick Fußball-Bezirksliga Staffel 2 Favorit wird seiner Rolle gerecht

Schloß Holte-Strukenbrock (WB). Etwas mehr als die Hälfte der Saison 2017/18 in der Fußball-Bezirksliga ist absolviert und in vielen Staffeln hat sich die Spreu vom Weizen schon getrennt. Das WESTFALEN-BLATT blickt zum Abschluss des Jahres auf die Spiele des SW Sende zurück.

Von Carina Teckentrup
Marcel Müller (links) schoss die Sender im Spiel gegen den SC Bielefeld 04/26 zunächst mit 1:0 in Führung, bevor die Bielefelder zwei Tore nachlegten. Bei den Sender Fans war vor allem die Leistung des Schiedsrichters umstritten.
Marcel Müller (links) schoss die Sender im Spiel gegen den SC Bielefeld 04/26 zunächst mit 1:0 in Führung, bevor die Bielefelder zwei Tore nachlegten. Bei den Sender Fans war vor allem die Leistung des Schiedsrichters umstritten. Foto: Patrick Pollmeier

Platz 14 mit 11 Punkten. Drei Siege, zwei Remis, elf Niederlagen, 30:37 Tore. SW Sende startete im Sommer in seine erste Bezirksligasaison nach 25 Jahren. Fußballlehrer Jürgen Prüfer hatte dabei immer wieder mit personellen Problemen zu kämpfen, auch in den ersten Wochen nach Saisonbeginn. So war es wenig verwunderlich, dass der Saisonstart mit vier Niederlagen nicht geglückt ist. Schon beim Spiel gegen den VfR Wellensiek stellte Prüfer fest: »Wir brauchen viel zu lange, um in die Spiele reinzukommen.«

Erst am fünften Spieltag konnten die Schwarz-Weißen den ersten Punkt gegen Post TSV Detmold einfahren. Gegen Schlusslicht Spexard war dann am siebten Spieltag der erste Sieg fällig.

"

»Wir nehmen keine Rücksicht mehr auf Namen.«

Jürgen Prüfer

"

Ein weiteres Manko sah Prüfer im Laufe der Hinrunde im Abwehrverhalten der Mannschaft. Standardsituationen und lange Bälle machten der Mannschaft zu schaffen. »Wir schaffen es nicht, einfache Bälle zu verteidigen, da bin ich langsam ratlos«, sagte Prüfer nach dem Sieg gegen den TuS Friedrichsdorf im Oktober.

Aufgrund der mangelnden Konstanz über die Hinrunde zählte der Sender Trainer seine Männer nach der Heimniederlage gegen den TSV Oerlinghausen am elften Spieltag, trotz einer »überragenden« zweiten Halbzeit, an: »Wir nehmen keine Rücksicht mehr auf Namen.« So durfte beispielsweise erstmals Marc Kespohl den SW-Kasten hüten. Prüfer ist weiter vom Potenzial seiner Mannschaft überzeugt.

Zu den Personal- und Abwehrproblemen gesellte sich zwischenzeitlich auch noch Pech hinzu und Trainer sowie Mannschaft kämpften mit umstrittenen Schiedsrichterentscheidungen wie beim Auswärtsdrama gegen den SC Hicret Bielefeld oder dem vorzeitig beendeten Heimspiel am letzten Spieltag gegen den SC Bielefeld 04/26.

Für SW Sende gilt es nach der Winterpause, den Anschluss an das untere Mittelfeld nicht zu verlieren und sich aus den Abstiegsrängen zu verabschieden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.