Basketball: FC Stukenbrock Wombats schlägt den FC Rot-Weiß Kirchlengern 1 mit 58:50 Wombats machen es spannend

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Im Kreisliga-Duell mit dem Tabellennachbarn am vergangenen Freitag ist es knapp zugegangen. Schlussendlich machten sich die FC Stukenbrock Wombats aber ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk und entschieden die Partie mit 58:50 (17:10; 15:14; 16:12; 10:14) für sich.

Von Carina Teckentrup
Top-Scorer Paul Dreßler (Mitte) konnte mit 16 Punkten im Spiel gegen den Tabellendritten FC Rot-Weiß Kirchlengern 1 überzeugen. Marvin Hanke steuerte 13 Punkte bei, Philip Snelting sorgte für 12 Punkte auf dem Wombats-Konto.
Top-Scorer Paul Dreßler (Mitte) konnte mit 16 Punkten im Spiel gegen den Tabellendritten FC Rot-Weiß Kirchlengern 1 überzeugen. Marvin Hanke steuerte 13 Punkte bei, Philip Snelting sorgte für 12 Punkte auf dem Wombats-Konto. Foto: Carina Teckentrup

Im Topspiel gegen den Tabellendritten präsentierte sich das Wombats-Rudel mit einem voll besetzten Kader vor mehr als 50 Zuschauern. Kirchlengern trat ersatzgeschwächt mit nur sechs Spielern an. »Sie hatten vor dem Spiel gegen uns aber auch nur drei Niederlagen auf dem Konto und waren nicht zu unterschätzen«, sagt Pascal Lideck, Pressesprecher der FSC-Basketballer.

Lideck: »Beginn ziemlich zäh«

»Das Spiel begann ziemlich zäh. Bei einem 2:3-Zwischenstand in den ersten fünf Minuten war die Unruhe auf beiden Seiten zu spüren«, berichtet Lideck. Beide Teams waren im Korbabschluss angespannt und kamen nicht richtig in das Spiel. Es dauerte, bis der Wombats-Motor ins Laufen kam.

Erst durch einen 7-Punkte-Lauf von Dreßler setzten sich die Stukenbrocker ab und wurden spielbestimmend (11:3; 7. Minute). Das war dann auch der Weckruf für die Gäste und sie fanden besser ins Spiel. Mit einem Zwischenstand von 17:10 ging es in das zweite Viertel.

Kirchlengern hält mit

Kirchlengern hielt weiter mit. Bis zur 17. Minute sicherte der FCS einen knappen 5-Punkte-Vorsprung, dann vergrößerte sich das Wombats-Polster (28:20; 17.).

»Die Partie an sich war fair geführt, aber wir haben unnötige Fouls begangenen, die Kirchlengern an die Linie gebracht hat.« Doch der Gegner verwandelte nur 2 von 8 Freiwürfen und so ging der FCS mit einer 8-Punkte-Führung in die Halbzeit.

12-Punkte-Führung der Wombats

Im dritten Viertel fing die Partie ausgeglichen an, doch schnell lief es gut bei den Wombats, und sie erspielten sich mit einem guten und schnellen Umschaltspiel eine 12-Punkte-Führung (42:30; 25.). »Wir waren in der zweiten Hälfte des Viertels spielbestimmend«, sagt Lideck. Mit 48:36 ging es in die Schlussphase.

»Gefühlt war die Führung immer noch sehr knapp, da Kirchlengern gute Spieler im Kader hat, die so ein Spiel auch drehen können«, weiß Lideck. »Wir waren am Anfang des Viertels nicht mehr präsent.« Kirchlengern legte durch gute Aktionen einen 9:2-Lauf hin und verkürzte den Rückstand auf fünf Punkte (50:45; 35.). So wurde es noch einmal richtig spannend.

Die notwendige Ansage in der Auszeit sorgte wieder für ein konzentriertes Spiel und so kam ein 8:0-Lauf zustande, der wieder die nötige Ruhe brachte. Die letzten fünf Punkte des Spiels gehörten dem Gast.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.