Handball: FC Stukenbrock siegt mit 36:27 gegen DJK Brakel und macht einen Platz gut Zurück dank Verletzungs-Glück

Schloß Holte-Stukenbrock  (WB). Der Kreisligist FC Stukenbrock ist wieder zurück unter den Top 3: Mit einem 36:27-Erfolg zu Hause gegen die DJK Brakel hat sich der FC wieder auf den dritten Tabellenplatz geworfen. Dabei profitieren die Gastgeber vom dünnen Kader der Gäste.

Von Hendrik Fahrenwald
Henning Dirks (links) vom FC Stukenbrock geht an seinem Gegenspieler von der DJK Brakel vorbei und sucht den Abschluss. Insgesamt 36 Würfe des FCS fanden ihr Ziel. Durch ihren Heimsieg haben sich die Stukenbrocker wieder den dritten Platz zurückgeholt.
Henning Dirks (links) vom FC Stukenbrock geht an seinem Gegenspieler von der DJK Brakel vorbei und sucht den Abschluss. Insgesamt 36 Würfe des FCS fanden ihr Ziel. Durch ihren Heimsieg haben sich die Stukenbrocker wieder den dritten Platz zurückgeholt. Foto: Pollmeier

Mit lediglich sieben Feldspielern plus zwei Torhütern war Brakel angereist und musste bereits nach fünf Minuten die erste Verletzung hinnehmen.

Nach 45 Minuten folgte der erste Krampf auf Seiten der Gäste. Schlussendlich musste so ein Brakeler Torwart auf Linksaußen spielen und das Spiel war endgültig entschieden. Denn nach der Halbzeit hatten die Stukenbrocker ihre beste Phase. Mit zeitweise 15 Treffern Vorsprung dominierten die Gastgeber die ersatzgeschwächte DJK.

Ein solch leichtes Spiel hatte keiner der Stukenbrocker erwartet. »Es hätte interessant werden können, wenn Brakel komplett geblieben wäre«, sagt FCS-Spielertrainer Thorsten Grunwald, der den Gästen, die »gut als Team zusammenspielen«, mehr Chancen einräumte. Doch nach der ersten Verletzung in der fünften Minute gab es in der Halle am Hallenbad über 55 Minuten nur eine Führungskraft. »Wir sind gut in die Partie gekommen und haben den Gegner passend angepackt«, sagt Grunwald.

Von einem 3:2-Vorsprung bis hin zur 20:13-Halbzeitführung mauserte sich der FC Stukenbrock zum späteren Sieg. »Peu à peu haben wir uns abgesetzt«, sagt Grunwald, der ab und zu allerdings am Ziel vorbei warf. »Ich habe Leute gesehen, wo sie nicht waren.« Dennoch war er ein Bestandteil des Tempospiels der Gastgeber.

Effizient zeigte sich Stukenbrocks Christopher Deittert bei Tempogegenstößen. Hinten hielt FCS-Torwart Peter Menke sicher, und der noch angeschlagene Marcel Klose zeigte einen guten Einstieg. »In den zehn Minuten, die er spielen konnte, hat er viel herausgeholt«, sagt Grunwald.

Nach dem schnellen Aufbau zur 15-Tore-Führung (47.), ließen die Stukenbrocker den derzeitigen Tabellenachten leicht herankommen. Der schlussendliche 36:27-Erfolg war allerdings zur keiner Zeit gefährdet, und damit konnte der FCS mal wieder einen zufriedenstellenden Erfolg feiern. Denn abgesehen vom Sieg zum Jahresauftakt gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten setzte es für die Stukenbrocker zuletzt drei Niederlagen.

»Es ist gut, dass wir wieder gegen einen stabilen Gegner aus dem Mittelfeld der Liga gewonnen haben«, sagt Grunwald. Dank des Erfolgs haben sich die Stukenbrocker im Feld der besten drei Teams der Liga zurückgemeldet. Am Samstag wartet auf den FCS ein Spiel beim Verfolger und fünftplatzierten SG Handball Detmold 3.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.