Fußball: VfB Schloß Holte siegt 3:1 gegen TuS Jöllenbeck Torreiches erstes Treffen

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Erstes Treffen und erste Treffer: Zum Auftakt in die Vorbereitung hat der Landesligist VfB Schloß Holte das Testspiel gegen den Bezirksligisten TuS Jöllenbeck mit 3:1 (1:0) gewonnen. Vor allem die aufgestockte Offensivabteilung des VfB zeigte sich zu Beginn voller Tatendrang.

Von Hendrik Fahrenwald
Mit Kapitänsbinde und Schwung: Kevin Kröger vom VfB lässt den Jöllenbecker Verteidiger stehen und jagt den Ball per Direktabnahme auf das Gehäuse der Gäste. Der Ball schlägt zwar in die Maschen ein, doch Kröger war einen Schritt im Abseits.
Mit Kapitänsbinde und Schwung: Kevin Kröger vom VfB lässt den Jöllenbecker Verteidiger stehen und jagt den Ball per Direktabnahme auf das Gehäuse der Gäste. Der Ball schlägt zwar in die Maschen ein, doch Kröger war einen Schritt im Abseits. Foto: Patrick Pollmeier

Das Leid der VfB-Spieler aufgrund der spielfreien Zeit muss groß gewesen sein, das ließen die Holter zumindest durch ihre Spiellust in der Anfangsphase vermuten. Neuzugang Milaim Bobaj und Robin Hofmann verpassten in den ersten Minuten das Gäste-Gehäuse nur knapp. Dann lässt Bobaj erneut seine Klasse aufblitzen, als er von der linken Seite den eingerückten Kevin Schubert bedient, der die Lücke für Ibrahim Kalemci sieht, welcher aus kurzer Distanz und ins kurze Eck den erfolgreichen Abschluss fand (15.).

Mit einem gelupften Zuspiel überwindet Schubert kurz darauf erneut die komplette TuS-Defensive. Sein zweiter Assist bleibt ihm aber verwehrt, da Kevin Kröger, der per Direktabnahme verwandelt, im Abseits steht (17.).

Mit zunehmender Spieldauer verschleppte der VfB sein anfangs schnelles Tempo. Ideen zur Überwindung der tief stehenden TuS-Defensive zündeten nicht. »Irgendwann macht dir die Fitness einen Strich durch die Rechnung«, sagt VfB-Trainer Mario Lüke, der am Vormittag zur ersten Trainingseinheit der Holter bat.

Noch weniger Beteiligung sahen die Zuschauer allerdings von der Offensivabteilung der Jöllenbecker, die VfB-Torwart Marcel Rogalla nahezu beschäftigungslos hielten. Ein gefühlvoller Lattenkracher von Hofmann beendete die Bemühungen der ersten Hälfte auf dem ungewohnten Platz (39.). Denn aufgrund der Platzsperre an der Oerlinghauser Straße muss der VfB sowohl für das Training, als auch für die Spiele in den Sportpark Ölbach ausweichen.

Mit Beginn des zweiten Durchgangs kamen die Gastgeber schnell ihrer anfänglichen Dominanz vor dem Jöllenbecker Tor nach. Kalemci drang in den TuS-Strafraum ein und suchte den Abschluss ins linke lange Eck. Dabei wandelte sich der Torschuss in eine perfekte Vorlage für Maximilian Ulrich, der mit einem seiner ersten Ballkontakte den Ball aus zwei Metern problemlos über die Linie drückte (47.).

Während die Holter somit im Spiel nach vorne halbwegs im Soll blieben, offenbarte ihre Verteidigung in der 60. Minute einige Schwächen. Mühelos spielten sich die Jöllenbecker auf der rechten Abwehrseite der Holter durch und verkürzten schließlich auf 1:2.

Eine Viertelstunde später war der nächste Angriff der Gäste durchgekommen und der TuS nur Zentimeter vom Ausgleich entfernt. Doch der Pfosten wahrte den Holtern die Führung, die der VfB wenig später ausbaute. VfB-Neuzugang Henrik Brummelte flankte erfolgreich im TuS-Strafraum scharf auf Kalemci, der im Fünfmeterraum den Ball am TuS-Torwart über die Linie brachte und den 3:1-Endstand erzielte.

»Das war insgesamt ein ordentliches Spiel, wobei uns am Ende klar die Kraft fehlte, um mehr zu investieren«, resümiert Lüke.

VfB Schloß Holte: Rogalla - Hofmann, Nagel, Bertram (45. Rutowicz), Weigmann (45. Ulrich) - Bobaj, Sielhorst (45. Kompodietas), Schubert, Kröger - Kalemci, Theunert (45. Brummelte).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.