Rettungsschwimmen: Kai Schirmer ist Landesmeister – David Laufkötter auf dem Podium Titelverteidigung geglückt

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Kai Schirmer verteidigt seinen Landesmeistertitel. Bei den Meisterschaften in Gelsenkirchen schickt die DLRG Schloß Holte-Stukenbrock zwei Mannschaften und sechs Einzelstarter ins Rennen.

Von Hendrik Fahrenwald
Das Podium der offenen Herrenklasse (von links): Schwertes Anil Sezen, sowie Kai Schirmer und David Laufkötter von der DLRG Schloß Holte. Für die beiden Holter geht es am Wochenende in Lüttich weiter.
Das Podium der offenen Herrenklasse (von links): Schwertes Anil Sezen, sowie Kai Schirmer und David Laufkötter von der DLRG Schloß Holte. Für die beiden Holter geht es am Wochenende in Lüttich weiter.

Der Schnellste war Kai Schirmer. In jeder Prüfung schaffte es der Rettungsschwimmer, die Marke von 900 Punkten zu knacken. »Die Zeiten waren ziemlich schnell, einen Hauch schneller sogar, als in der vergangenen Saison«, sagt Schirmer, der über die 100 Meter Retten mit Flossen seine beste Leistung ablieferte. 964 Punkte holte der Holter innerhalb von 46,70 Sekunden. Über 50 Meter Retten (949 Punkte) und 100 Meter Lifesaver (950 Punkte) zeigte Schirmer eine konstante Leistung. »Die Disziplinen waren alle etwa auf dem selben Leistungsniveau«, sagt der Rettungsschwimmer, der sich mit seinen Teamkollegen bei den Landesmeisterschaften präsentierte.

Sprung aufs Podium

In der Juniorenklasse ging Julius Dresselhaus an den Start und belegte den neunten Platz. »Er hat eine deutliche Steigerung zu den Bezirksmeisterschaften gezeigt«, sagt Schirmer. Aus der Junioren- in die Herrenklasse hat David Laufkötter gleich den Sprung auf das Podium geschafft. »David hatte etwas Trainingsrückstand, nichtsdestotrotz waren die Zeiten sehr gut«, sagt Schirmer. Am Ende reicht es für den dritten Platz. Laufkötters Bestpunktzahl holte er in seiner Paradestrecke, dem 100 Meter Lifesaver in 55,02 Sekunden und mit 905 Punkten.

Mit den Plätzen sechs und neun reihten sich Jan Malkowski und Tim Schmachtenberg unter den ersten zehn ein. »Dadurch haben sie die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften so gut wie in der Tasche«, sagt Schirmer. Sein Teamkollege Jonas Fröhleke musste sich mit Platz 18 zufrieden geben und zeigte mit 824 Punkten seine Stärke über 100 Meter Retten einer Puppe. »Jonas stellt sich derzeit voll in den Dienste der Mannschaft«, sagt Schirmer. »Beruflich bedingt hat er weniger Zeit für die hohe Trainingsbelastung und bereitet sich somit 100 Prozent auf die Staffeleinsätze vor.«

Zweite Mannschaft disqualifiziert

Die Staffelwettbewerbe folgten am Sonntag. Dabei stellte Trainer Schirmer zwei Mannschaften, die aber auf den wohl wertvollsten Staffelschwimmer, Nico Pahmeyer, verzichten mussten. Für Platz zwei hinter Schwerte reichte es für das Team Schloß Holte-Stukenbrock 1 dennoch. Die zweite Mannschaft hingegen disqualifizierte sich durch einen Fehler in der Gurtretterstaffel. »Ursprünglich waren die Teams in etwa gleich stark besetzt, um eine sichere Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften zu gewährleisten«, sagt Schirmer. »Daher wissen wir, dass durch personelle Umstellungen eine Leistungssteigerung zu erwarten ist.«

Nach den Landesmeisterschaften warten weitere Wettkämpfe auf die Holter. Schirmer, Laufkötter und Malkowski messen sich am Wochenende im belgischen Lüttich. Anschließend geht es für Schirmer zu den spanischen Meisterschaften im Rettungsschwimmen nach Madrid.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.