Bezirksliga: Stukenbrock gewinnt 3:2 (1:0) Yildiz trifft doppelt

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Der FC Stukenbrock hat gegen den TuS Jöllenbeck einen knappen 3:2(1:0)-Erfolg gefeiert und den Vorsprung auf die Abstiegsränge auf acht Punkte erhöht.

Von Marvin Hanke
Stukenbrocks Christian Räker war von Jöllenbecks Verteidigern auf der rechten Seite nicht zu bremsen.
Stukenbrocks Christian Räker war von Jöllenbecks Verteidigern auf der rechten Seite nicht zu bremsen. Foto: Marvin Hanke

Die deutliche Niederlage beim 0:4 gegen Spitzenreiter FC Kaunitz am vergangenen Spieltag wollten die Stukenbrocker so schnell wie möglich abhaken. Das gelang FC-Stürmer Engin Yildiz am Sonntag schon nach fünf Minuten. Einen langen Ball nahm der Angreifer mit der Brust an und hob ihn dann mit dem linken Fuß über Jöllenbecks Torwart Marvin Schiller zum 1:0 in die Maschen. Für FC-Trainer Julian Hesse war es ein Beweis der großen Qualität seines Stürmers. »Engin ist für uns Gold wert«, sagt Hesse. »Er hat heute einmal mehr gezeigt, dass er einer der besten Stürmer der Liga ist.«

Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte waren die Hausherren spielbestimmend – nur die großen Chancen blieben bis kurz vor dem Pausenpfiff aus. Erst setzte Yildiz einen Freistoß aus 18 Metern an die Latte (42.), dann verpasste Ömer Özilce knapp einen zu langen Ball von Serkan Akman (45.). Auf der Gegenseite war Jöllenbeck im ersten Durchgang zwar durchaus um Zug zum Tor bemüht, blieb dabei aber weitestgehend harmlos.

Nach dem Seitenwechsel ließ der zweite frühe FC-Treffer nicht lange auf sich warten. Nachdem Yildiz 25 Meter vor dem Tor gefoult worden war, verwandelte Abwehrspieler Viktor Dietrich den fälligen Freistoß mit einem strammen Flachschuss zum 2:0 (51.). Zwölf Minuten später gelang den drängenden Gästen der 2:1-Anschlusstreffer. Jöllenbecks Hakan Kocaman schob aus neun Metern völlig unbedrängt links unten ein (63.).

Quasi im direkten Gegenzug stellten die Hausherren jedoch den alten Vorsprung wieder her. Nachdem sich Christian Räker auf Rechts durchsetzte, bediente der Flügelspieler seinen Teamkollegen Özilce, der aus der Drehung abschloss und TuS-Torwart Schiller zur Parade zwang. Bei der anschließenden Ecke von Serkan Akman stieg Yildiz im Fünf-Meter-Raum völlig frei hoch und köpfte zum 3:1 ein (64.).

In der Folge waren die Stukenbrocker um den vierten Treffer bemüht. Insbesondere Räker auf der rechten Außenbahn war für die Jöllenbecker kaum zu stoppen. Nach einem Solo bediente er in der Mitte Yildiz, der aber aus acht Metern an Schiller scheiterte (70.). Weil die Stukenbrocker die Entscheidung verpassten, wurde es für den FC in der Nachspielzeit noch unnötig spannend.

Nach einer Ecke für Jöllenbeck überraschte Kocaman aus 25 Metern Stukenbrocks Hüter Mirko Leesemann und verkürzte auf 2:3 (91.).

Hesse war nach dem Schlusspfiff zufrieden. »Das war heute ein verdienter Sieg, die Gegentore waren beide unnötig, denn eigentlich haben wir das ganze Spiel über die Räume beherrscht.«

FC Stukenbrock: Leesemann – Berisha, Lammert, Dietrich, Becker, Hörster, Westermann, C. Räker (86. Özsalih), Akman (78. S. Räker), Yilidz, Öcilze (68. Schröder).

Tore: 1:0/3:1 Yildiz (5./64.), 2:0 Dietrich (51.), 2:1/3:2 Kocaman (63./91.).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.