Handball: Auswärtssieg – FCS schlägt Lemgo mit 31:20  Thorsten Grunwald: »So gefällt mir das« 

Schloß Holte-Stukenbrock (WB/mh). Die Handballer des FC Stukenbrock haben die HSG Handball Lemgo V mit 31:20 (11:8) aus der Volker-Zerbe-Halle gefegt. Angeführt von Nico Kuhlenkamp und Philipp Papajewski holte der Tabellendritte seinen vierzehnten Saisonsieg.

Bild 1
Bild 1

 Ohne Daniel Spittler und Henning Dirks, aber dafür mit Routinier Michael Ueberle reisten die Stukenbrocker nach Lemgo. Dort sah Spielertrainer Thorsten Grunwald einen »guten Anfang« seiner Mannschaft. Statt Dirks spielte Karim Ezzine auf dem linken Flügel. Nur beim 2:3 lagen die Gäste kurz zurück, danach übernahm Stukenbrock das Kommando.

 Bis zur Halbzeit erhöhte der FC auf 11:8. Besonders in der Defensive waren die Gäste besser, »da haben wir nichts zugelassen.« Aus einer guten Deckung erspielten sich die Stukenbrocker gute Chancen, die Verwertung ließ allerdings zu wünschen übrig. »Wir haben in den ersten dreißig Minuten bestimmt die Hälfte unser Chancen vergeben.« 23 Torwürfe und nur 11 Treffer hatte der FC zum Pausenpfiff, in der Kabine sprach Grunwald diese Nachlässigkeit an.

 »Danach sind wir im Angriff dynamischer un effektiver geworden.« Allen voran die Rückraumspieler Nico Kuhlenkamp und Philipp Papajewski. Beide erzielten jeweils zehn Tore für Stukenbrock. Grunwald: »Lemgo hatte darauf einfach keine Antowrt.«

 Dank der besseren Chancenverwertung gelang es den Gästen nun davonzuziehen, über 15:10 und 20:13 erhöhten die Stukenbrocker bis zum Schlusspfiff auf 31:20. Grunwald war glücklich: »Wir haben hinten nichts zugelassen und vorne gute Aktionen gespielt. So gefällt mir das.«

FCS: Menke (Torwart), Gohl (Torwart), Kuhlenkamp (10 Tore), P. Papajewski (10), Grunwald (4), Ueberle (2), Klose (2), Steinhöfer (2), Ezzine (1), Klima.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.