Kreisliga A: Trainer Femfert sieht Steigerung zum Ende der Hinserie  Durchwachsene Hinrunde für VfB II 

Schloß Holte-Stukenbrock (WB). Der VfB Schloß Holte II hat in der Hinrunde der Kreisliga A 15 Punkte aus 16 Partien geholt. Die Holter Reserve steht mit dieser Ausbeute auf dem dreizehnten Rang der Liga, vier Punkte trennen die Mannschaft von Trainer Stephan Femfert von der Abstiegszone. Im Gespräch mit dem WESTFALEN-BLATT lässt Femfert die erst Hälfte der Saison Revue passieren und erklärt, warum er an eine Steigerung in der Rückrunde glaubt.

Von Marvin Hanke
Lucas Redecker tritt einem Gegenspieler von Spitzenreiter Tur-Abdin Gütersloh auf die Füße. Jannis Pehle (rechts), in diesem Spiel Kapitän, kommt ebenfalls zu spät. Für den VfB II hat der Stürmer in der Hinrunde vier Tore geschossen.
Lucas Redecker tritt einem Gegenspieler von Spitzenreiter Tur-Abdin Gütersloh auf die Füße. Jannis Pehle (rechts), in diesem Spiel Kapitän, kommt ebenfalls zu spät. Für den VfB II hat der Stürmer in der Hinrunde vier Tore geschossen.

 Das Hinrundenfazit:Als »sehr durchwachsen« bezeichnet Stephan Femfert die Hinrunde seines Teams, aber die Leistungen in den letzten Spielen vor der Winterpause haben dem Trainer gefallen. Drei Unentschieden und einen Sieg hat der VfB II aus den letzten vier Begegnungen vor der Winterpause geholt. Femfert: »Zum Schluss haben wir uns klar gesteigert, und endlich auch gute Ergebnisse geholt.«

 Der wichtigste Sieg:»Alle sind natürlich wichtig.« Zwei Spiele sind Femfert aber besonders in Erinnerung geblieben. »Zum einen der Sieg gegen Mastholte, direkt vor Pollhans, das war also aus verschiedenen Gründen wichtig.« Die Rot-Weißen liegen in der Tabelle nur zwei Punkte hinter dem VfB II, der 1:0-Sieg habe aber auch das entspannte Feiern auf Pollhans ermöglicht.

 Auch der 1:0-Erfolg gegen Grün-Weiß Langenberg am 16. Spieltag sei wichtig gewesen. »Da haben wir uns für eine gute Leistung belohnt und deren arrogantes Auftreten bestraft.«

 Die bitterste Niederlage:Besonders zwei Unentschieden schmerzen Femfert in der Hinrunde am meisten. Gegen Suryoye Verl und Schlusslicht DJK Bokel spielte der VfB II jeweils 2:2. »Da hatten wir Riesenchancen auf den Sieg, Lattenpraller und so weiter, aber es hat einfach nicht gereicht, das fühlt sich dann schon wie eine Niederlage an.«

 Die größte Überraschung:Mit den eigenen Schwierigkeiten zum Saisonstart habe niemand gerechnet, erklärt Femfert. Drei Unentschieden und fünf Niederlagen holte das Team in den ersten acht Spielen. Auch der kürzlich von Suryoye Verl eingelegte Einspruch überraschte Femfert. »Die haben Einspruch eingelegt, weil der Schiedsrichter angeblich zwei Minuten zu früh abgepfiffen hat. So was habe ich noch nie gehört.«

 Der größte Pechvogel: Angesichts der Verletzungsmisere, die das Team von Femfert in der Hinrunde plagte, fällt es dem Trainer schwer, einen einzigen zu nennen: »Zeitweise haben uns zehn Spieler gefehlt, vier oder fünf auch langfristig, da kann ich gar keinen Einzelnen nennen. Da war einfach viel Pech dabei.«

 Der Ausblick auf die Rückrunde:»Wir machen es wie die Dortmunder«, scherzt Femfert wenn er auf eine Prognose für die Rückrunde angesprochen wird. »Wir wollen konstanter spielen und uns weiter nach oben in der Tabelle arbeiten. Hoffentlich bleiben wir vom Verletzungspech verschont.«

 Das muss sich bessern:Neben der Konstanz nennt Femfert hier die Trainingsbeteiligung und die »situationsabhängige Cleverness im Spiel, da muss ich mal dazwischen gehen, wenn wir kurz vor Schluss knapp führen, und die gelbe Karte auf mich nehmen«, erklärt Femfert.

 Die Auf- und Abstiegskandidaten:Einen Kommentar zu den Abstiegskandidaten möchte Femfert nicht abgegeben: »Ich spreche nicht gern über andere Teams.« Aufsteigen soll, so Femfert, »der, der es verdient hat.«

 Die Personelle Situation:Bewegungen im Kader erwartet Femfert vor dem Rückrunden-Start nicht mehr. »Alle sind soweit fit, dementsprechend bleibt hoffentlich alles so wie es ist.«

 Die Rückrundenvorbereitung:Vor dem Ligaauftakt am 15. März bei Schlusslicht DJK Bokel (15 Uhr) hat der VfB Schloß Holte II noch einige Testspiele auf dem Programm. Die Vorbereitung beginnt für die Mannschaft am 1. Februar. Gegen TuS 08 Senne 1 hat der VfB II am 12. Februar (19 Uhr) das erste Testspiel. Danach folgen für die Mannschaft noch drei weitere Testspiele, allesamt auf eigenem Platz.

 Spiele:1 5.02 TuS Helpup (15 Uhr), 22.02 SG Berlebeck-Heiligenkirchen (13 Uhr), 01.03 TSV Amshausen (13:30).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.