Kleine Kicker der ganz großen Klubs beim Turnier in Rietberg zu Gast Die Bundesliga-Stars von übermorgen

Rietberg (WB). Weltmeister Mario Götze hat schon als Knirps in Rietberg gekickt – oder Marco Reus, Leroy Sane und Leon Goretzka. An diesem Wochenende sind sie erneut in der in Ostwestfalens Karnevalshochburg am Ball: die Bundesliga-Stars von übermorgen.

Borussia Dortmund gegen VfL Bochum: Zu diesem Aufeinandertreffen ist es im vergangenen Jahr beim Turnier der Unter-Neunjährigen in Rietberg gekommen.
Borussia Dortmund gegen VfL Bochum: Zu diesem Aufeinandertreffen ist es im vergangenen Jahr beim Turnier der Unter-Neunjährigen in Rietberg gekommen. Foto: Jan Gruhn

Für die gesamte Abteilung des TuS Viktoria aus der Emsstadt ist es gleich zu Beginn das sportliche Highlight des Jahres. Zum 24. Mal bitten die Organisatoren zum traditionellen U 11- und U 9-Sparkassen-Cup in die Sporthalle des Schulzentrums am Torfweg. Mit dabei ist unter anderem der Nachwuchs von Borussia Dortmund, Schalke 04, Borussia Mönchengladbach, dem 1. FC Köln, RB Leipzig, Bochum oder Leverkusen.

"

Die Einladungen für das kommende Jahr schicke ich sogar schon vor dem aktuellen Turnierbeginn raus

Helmut Hanhardt

"

Eine wirkliche Pause? Die kennt Helmut Hanhardt nicht. Getreu dem Motto »Nach dem Sparkassen-Cup ist vor dem Sparkassen-Cup« beginnt die Organisation des Budenzaubers meist schon wenige Tage nach dem letzten Schlusspfiff. »Die Einladungen für das kommende Jahr schicke ich sogar schon vor dem aktuellen Turnierbeginn raus«, sagt der Ehren-Jugendobmann der Rietberger Fußballabteilung. Bereits im Jahr 1995 hob »Mister Sparkassen-Cup« das zu diesem Zeitpunkt in der Region einzigartige Turnier aus der Taufe. Es sollte sich als Glücksgriff erweisen.

Jahr für Jahr kommen seitdem die Nachwuchsmannschaften der Bundesligisten gerne in die knapp 30.000 Einwohner zählende Stadt im Nordosten NRWs. »Sie mögen die Atmosphäre und den Modus. Denn in kurzer Zeit hat jede Mannschaft sieben Spiele«, weiß Helmut Hanhardt von den Rückmeldungen der Trainer. Auch DFB-Präsident Reinhard Grindel kennt den Stellenwert des Rietberger Sparkassen-Cups beim Bundesliga-Nachwuchs. Viele Trainer der namhaften Nachwuchsteams hätten das Turnier fest im Kalender verankert, ließ er in seinem Grußwort verlauten.

Einmal gegen BVB oder Schalke – Höhepunkt für die Rietberger

Für die heimischen Kicker der E 1- und F 1-Junioren von Viktoria Rietberg ist es ohnehin der Höhepunkt des Jahres. Einmal gegen den BVB, Schalke oder Bayer Leverkusen spielen – auch wenn es »nur« die »Kleinen« der ganz großen Klubs sind. So fiebern die jungen Viktorianer dem Turnier seit Wochen entgegen. »Die meisten schlafen in der Nacht vorher sehr unruhig«, sagt Hanhardt. Er selbst ist nach 24 Jahren nicht mehr nervös, vieles ist Routine. Eine gewisse Anspannung sei aber dennoch vorhanden. »Wir wollen ja, dass sich die Bundesligisten hier wohlfühlen«, erläutert er. Daher versucht er gemeinsam mit Jugendleiter Thomas Will und den vielen ehrenamtlichen Helfern jedes Jahr, das Turnier noch ein bisschen besser zu machen.

Dabei helfen soll auch ein Bewertungsbogen, den die Trainer und Betreuer der Teilnehmer in jedem Jahr ausfüllen. »Die Rückmeldung ist in der Regel durchweg positiv. Wir freuen uns aber auch immer, wenn wir neue Anregungen bekommen«, erläutert Hanhardt. So habe ein Trainer vor einigen Jahren angeregt, ein alternatives Essen zum Imbiss und zur Cafeteria für die Spieler anzubieten. Entstanden ist die »Players-Lounge«, in der die Jungen und Mädchen mit ihren Trainern frisch zubereitete Nudeln und Obst zu sich nehmen können.

Auf den Spuren von Götze, Reus & Co. wandeln

Die Rietberger Spieler tummeln sich lieber auf der Tribüne, um die Spiele der anderen Teams zu verfolgen – und zu staunen. »Auch in dem noch sehr jungen Alter ist der Unterschied zu unseren Jungs enorm«, schwärmt der Turnierboss. Für die heimischen Stepkes stünden aber eher das Erlebnis und der Spaß im Vordergrund. »Vielleicht gelingt ihnen auch ein Törchen. Dann sind alle zufrieden«, ergänzt »Mister Sparkassen-Cup«.Zufrieden ist er selbst auch beim Blick auf die Liste ehemaliger Spieler. Götze, Reus & Co. – zahlreiche heutige Nationalspieler haben einst in Rietberg gekickt. Von daher wird Helmut Hanhardt auch dieses Jahr genau hinschauen, ob nicht der eine oder andere Star von übermorgen heraussticht.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.