Katja Konschak gewinnt zum dritten Mal in Serie in Harsewinkel – Bradler wird Zweiter Bunte Blumen für das Triple

Harsewinkel (WB). Profi-Triathletin Katja Konschak (3:52,10 Stunden, Orthim Triathlon Team) und Marco Mühlnikel (3:30,52, Pro Athletes) haben die Mitteldistanz (2-71-20 Kilometer) beim 31. Harsewinkeler Pflüger-Triathlon am Sonntag gewonnen. Die Favoriten setzten sich per Start-Ziel-Sieg gegen die Konkurrenz durch und sehen sich für den nächsten Ironman gerüstet.

Von Markus Nieländer
Bitte lächeln! Mitorganisator Robert Becker (rechts) überreicht der Profi-Triathletin Katja Konschak am Sonntag beim Zieleinlauf den obligatorischen Blumenstrauß. Es ist der dritte in Serie, den die 39-Jährige in Harsewinkel entgegen nimmt.
Bitte lächeln! Mitorganisator Robert Becker (rechts) überreicht der Profi-Triathletin Katja Konschak am Sonntag beim Zieleinlauf den obligatorischen Blumenstrauß. Es ist der dritte in Serie, den die 39-Jährige in Harsewinkel entgegen nimmt. Foto: Markus Nieländer

Für die 39-jährige Norderstädterin Katja Konschak war es bei der Veranstaltung von TriSpeed Marienfeld bereits der fünfte Sieg und der dritte in Serie. »Vor zwei Wochen beim Lanzarote Ironman ging gar nichts und heute war es überraschend gut. Ich glaube, das war meine beste Radleistung bei einem Mitteldistanz-Triathlon«, freute sich die Profi-Triathletin Katja Konschak.

"

Wenn ich als Erste vom Rad steige kann ich mir sicher sein, dass dann nichts mehr passiert. Da gibt es nur wenige Frauen die schneller laufen als ich

Katja Konschak

"

Bereits nach dem Zwei-Kilometer-Schwimmen im Harsewinkeler Freibad war sie mit komfortablem Vorsprung von vier Minuten zum 71 Kilometer langen Radfahren gewechselt. Sie baute den Vorsprung um weitere vier Minuten aus. »Wenn ich als Erste vom Rad steige kann ich mir sicher sein, dass dann nichts mehr passiert. Da gibt es nur wenige Frauen die schneller laufen als ich«, erklärte die 39-jährige Apothekerin, die beim 20 km-Lauf im »gleichmäßigen Trainingstempo« nach 1:31,18 Stunde auch noch den schnellsten Laufsplitt ablieferte. Mit dem Luxemburger 70.3-Wettkampf am kommenden Wochenende und dem Ironman Germany Frankfurt hat Konschak in den nächsten vier Wochen noch zwei längere Wettkämpfe auf dem Programm.

Zweifacher Hawaii-Starter Mühlnikel landet ersten Sieg in Harsewinkel

Bei den Männern baute der 33-jährige Kölner Lehrer Marco Mühlnikel nach einer starken Schwimmleistung (26:30 Minuten) auf der Radstrecke seinen Vorsprung auf fast zehn Minuten aus. »Ich muss im Wasser und auf dem Rad immer die Flucht nach vorne antreten, weil ich ein nicht so starker Läufer bin. Heute hat es gereicht«, freute sich der zweifache Hawaii-Starter über seinen ersten Sieg in Harsewinkel.

Lokalmatador Bradler liefert mit 40,6 km/h-Schnitt bärenstarke Radleistung

Hinter ihm lieferte sich der 35-jährige Harsewinkeler Claas Bradler (3:35,04 Std., TriSeed Marienfeld) und der Ex-TriSpeeder Lorant Jeschina (14. – 3:50,50 Std., SG Welper) lange ein spannendes Kopf-an-Kopfrennen. Jeschina fiel immer weiter ab, während der der frischgebackene Vater Bradler trotz zwischendurch versehentlich ausgelassener Stadionrunde immer mehr zum führenden Mühlnikel aufholte. »Ich bin heute mit einem Schnitt von 40,6 bärenstark Rad gefahren. Da hatte ich etwas Angst vorm Laufen, aber das hat super geklappt“, freute sich Bradler, der sich für seine Ironman-Premiere in Hamburg am 29. Juli gut vorbereitet sieht.

Zufrieden waren auch zwei andere heimische Teilnehmer: Der 44-jährige Verler Mike Schuster wurde in 3:48,34 Stunden Zwölfter, der 37-jährige Eike Diestelkamp (3:56:32 Std., 1. TriTeam Gütersloher TV) landet auf Platz 18.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.