Personalbuch des Handball-Verbandsliga-Meisters TSG Harsewinkel Das lockere Händchen von »Winnetou«

Harsewinkel (WB). Die Handballer der TSG Harsewinkel haben für eine große Überraschung gesorgt und sind als Meister der Verbandsliga in die Oberliga aufgestiegen. Torhüter Johnny Dähne und Mannschaftskapitän Sven Bröskamp stellen den Aufsteiger in einem humorvollen Personalbuch vor.

Die TSG Harsewinkel bejubelt mit (vorne von links) Reneé Hilla, Stefan Honerkamp, Jonas Kalter, Alexander Kaup, Malik St. Claire, Florian Öttking, Julian Schüpping, Florian Bröskamp sowie (Mitte von links) Vereinsboss Karl-Heinz Schröder, Kevin Brown, Jendrik Lakebrink, Johnny Dähne, Luca Aperdannier, Moritz Schneider, Zeitnehmer Chris Völkerling und Sven Bröskamp den Aufstieg in die Handball-Oberliga. Hinten auf dem Tor: Pascal (links) und Marius Pelkmann.
Die TSG Harsewinkel bejubelt mit (vorne von links) Reneé Hilla, Stefan Honerkamp, Jonas Kalter, Alexander Kaup, Malik St. Claire, Florian Öttking, Julian Schüpping, Florian Bröskamp sowie (Mitte von links) Vereinsboss Karl-Heinz Schröder, Kevin Brown, Jendrik Lakebrink, Johnny Dähne, Luca Aperdannier, Moritz Schneider, Zeitnehmer Chris Völkerling und Sven Bröskamp den Aufstieg in die Handball-Oberliga. Hinten auf dem Tor: Pascal (links) und Marius Pelkmann. Foto: Henrik Martinschledde

Johnny Dähne (36 Jahre), Torwart: Viel besser hätte das Jahr 2018 für unseren grau melierten Keeper gar nicht laufen können: Im Januar wurden seine Frau Meike und er Eltern der süßen Leni, im Mai gesellte sich neben dem Oberliga-Aufstieg auch noch die Vizemeisterschaft seiner heißgeliebten Schalker hinzu. Unser Facebook-Wart und Vizekapitän kommt zum Volkslauf auch mal mit einem Rabbitscorner-Kuchen um die Ecke.

Alexander Kaup (21), Torwart: Die »weiße Hoffnung« hat in dieser Saison gezeigt, was in ihm steckt. Er spielte drei ganz starke Heimspiele in Serie gegen Emsdetten, Rödinghausen und Verl und verzückte Mannschaft sowie Fans mit seinem ganz speziellen »Corentin-Tolisso-Jubel«: Wie der Spieler des FC Bayern formte er nach Paraden ein »V« mit einer seiner zuvor parierenden Hand.

Steffen Schumacher (29), Torwart: Die Liebe zur Mannschaft und zum Verein ließen Schumi auch schon mal wochentags die Strecke Köln-Harsewinkel-Köln fahren, um den verletzten Johnny beim Training zu vertreten.

Florian Öttking (30), Linksaußen: Der Mann aus der Badebude hat immer noch ein lockeres Handgelenk und ist, wie gegen Steinhagen, auch mal für neun Tore in 20 Minuten gut. Spektakuläre Treffer von Linksaußen sind Flos Markenzeichen, sodass er selbst vom Fanclub FC Erich liebevoll »Winnetou« gerufen wird.

Malik St. Claire (20), Außen: Malik ist bei uns für das wichtige Amt des Musikwartes verantwortlich und gerät dabei öfters mit Trainer Mühlbrandt aneinander, der mit den jugendlichen Beats meist weniger anfangen kann.

Florian Bröskamp (20), Rückraum: Fräst sich mit seinen Sprungfedern gerne mal in die dritte Etage und sorgt im Zusammenspiel mit unserem Haus- und Hof-Fotografen Heiner Obermeyer für posterwürdige Bilder. »Flo« ist einer der Jungs, die vor Heimspielen auf einen Besuch im Harsewinkeler Café Tortenliebe schwören.

Benjamin Doherty (21), Rückraum: Benjamin verabschiedete sich kurz nach seinem starken Spiel in Verl, um die Welt zu erkunden. Aktuell genießt er das Leben in Australien, von wo er jedes Spiel und die Aufstiegsfeierlichkeiten verfolgte.

Sven Bröskamp (22), Rückraum: Unser Kapitän war ein Vorbild an Einsatz und Leidenschaft. Das Zusammenspiel mit seinem Bruder und den weiteren Rückraumspielern klappte vorzüglich, sodass es nicht auffiel, dass der Schmied manche Nacht mit seiner zeitintensiven Leidenschaft verbrachte: dem US-Sport.

Renée Hilla (30), Rückraum: Immer zwischen Genie und Wahnsinn unterwegs. Der Pädagoge ist leidenschaftlicher Formel-1- und Sebastian-Vettel-Fan und zitiert gerne die Funksprüche des viermaligen Weltmeisters. Ganz oben auf seiner Favoritenliste steht aber ein anderer: »Hilli« vergöttert Roger Federer.

Stefan Honerkamp (33), Rückraum: »Horny« half im Laufe der Saison aus, wenn Struktur im Angriff gefragt war. »Mühles« Kumpel aus Hammer Tagen wird im August seine Verlobte Julia heiraten – und rund ein Monat später Vater eines Jungen.

Marius Pelkmann (19), Rückraum: »Marv«, der in Fotomontagen von Renée gerne in »Sit« aus Ice Age verschönert wird, kam nach einem Knöchelbruch im Winter wieder auf die Platte. Er dürfte dank seiner Antizipationsfähigkeit und seiner langen Arme jede Wahl zum »nervigsten Abwehrspieler der Verbandsliga« gewinnen.

Jonas Kalter (20), Rückraum: Keiner ist kälter als Kalter – das gilt zumindest für die allermeisten Siebenmeter-Situationen, die er souverän für sich entscheidet. Unser bester Torschütze ist auch der Modellathlet im Team und müsste keinen Vergleich mit dem jungen Arnold Schwarzenegger scheuen. Sportlich nur als HSV-Fan leidgeprüft.

Pascal Pelkmann (22), Außen: »Pelle« gehört zu den emotionalen Leadern im Team. Das von im intonierte, langgezogene »Sallyyyyy up« begleitete uns als Motto durch die Saison. PP37 – seine Nummer sowie die 33 seines Bruders Marius ließ sich Papa Pelkmann zum entscheidenden Spiel in Altenbeken ins Haupthaar rasieren – lebte für den Aufstieg.

Julian Schüpping (25), Rechtsaußen: Unser einziger Linkshänder kam vor der Saison von der HSG EGB Bielefeld zu uns. »Schlüppis« beachtliche Metamorphose vom Bezirksliga-Akteur zum Oberliga-Spieler muss er auf dem Fußballfan-Sektor leider den Niedergang seines Hamburger SV bezahlen.

Luca Aperdannier (22): Von seinem Studienort in Kassel reiste er zu den allermeisten Spielen an und schaffte es auch oft ohne Mannschaftstraining direkt in die Startformation. Machte sich bei Johnny und Mühle mit Bison-Bratwürstchen beliebt und schaute in den vergangenen Tagen die Aufstiegsvideos in Dauerschleife.

Sebastian Dreiszis (37), Kreis: »Seppo« ist wie Horny ein langjähriger Freund Mühles, der wie in der vergangenen Saison aushalf, wenn es seine Trainertätigkeit bei SC Westfalia Kinderhaus zuließ. Der Zahnarzt stopfte die Lücken in der Defensive zuverlässig.

Kevin Brown (29), Kreis: »Browni« ist unser Kassenwart und benutzt seine Türsteher-Figur am Kreis ebenso wie bei seiner Arbeit als Küchenaufsteller gewinnbringend. Allerdings vergisst der Bayern- und Manchester-United-Fan manchmal vor dem teaminternen Fußballspiel seine Stahlkappen-Schuhe gegen Sportschuhe auszutauschen. Kevin, der in Willingen gerne den Bob Großbritannien I anführt, ist Namensgeber des Songs »Biste Brown, kriegste Frauen!«

Jendrik Lakebrink (20), Kreis: Als Freund unserer Physiotherapeutin Michelle hat er es selten nötig, während der Trainingszeiten behandelt zu werden. Jendrik ist bekennender Vegetarier, was bei unserer mettverliebten Mannschaft dazu führt, dass er bei Brötchen mit dem roten Fleischgemüse auf Käse angewiesen ist.

Manuel Mühlbrandt (33), Trainer: »Mühle« hat in dieser Saison sein Meisterstück abgeliefert und die Mannschaft in allen relevanten Bereichen zum Aufstieg geführt. Mit seinen leidenschaftlichen Ansprachen traf er immer den richtigen Ton. Auch abseits der Kabine und des Spielfeldes brachte er sich viel für Verein und Mannschaft ein, sodass die heiß geliebte Mallorca-Fahrt mit dem kräftebringenden spanischen Eintopf bei Angelo genau zum richtigen Zeitpunkt kommt.

Moritz Schneider (35), spielender Co-Trainer: »Mo« übernahm mit sichtbarem Spaß die Aufgabe, innerhalb der Trainingswoche für die körperliche Fitness seiner Mannschaft zu sorgen. Der Drill-Instructor sorgte vor allem mit Tabata-Variationen dafür, dass alle Spieler auch an bisher weniger bekannten Körperstellen Muskelkater bekamen.

Michelle Schulte (26), Physiotherapeutin: Die gute Seele der Mannschaft kennt die kleinen und größeren Wehwehchen von uns ganz genau und ist dank ihrer heilenden Hände ein wichtiger Faktor des Erfolgs. Als Allzweckwaffe für den Verein als Spielerin, Zeitnehmerin, Jugendtrainerin und Physio unverzichtbar.

Michael Brockow (49), Betreuer: Wurde im Laufe der Saison von der Bank auf die Tribüne komplimentiert, von wo er zuverlässig unsere Spiele für Mühles Videoanalysen filmte. Dass er die Aufstiegsparty im Cafe Europa mitnahm, adelt die Mannschaft.

Chris Völkerling (20), Zeitnehmer/Teammanager: Ein Hip-Hop-Sänger vor dem Herrn, der sein Talent in ausgewählten Momenten wie in Willingen oder bei der Meisterfeier herauskramt und die Mannschaft schlagartig zum Zuhören bringt.

Heiner Obermeyer (52), Vorstand: Der Gladbach-Fan schaute in dieser Saison lieber seinem Sohn Henry als seinen Fohlen beim Kicken zu. Nach sechsjähriger Mallorca-Abstinenz nimmt der ehemalige Zehnkämpfer die Mallorca-Reise des Teams wieder mit, wobei nach der Rückkehr viel Arbeit in Sachen Oberliga-Vorbereitung auf ihn warten wird. Mit seiner Leidenschaft fürs Fotografieren hat er viele tolle Momente in dieser Saison festgehalten.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.