Handball-Landesliga: 38:28 gegen Ibbenbüren – gejubelt, gezweifelt, gefeiert TV Werther macht Klassenerhalt perfekt

Werther  (WB). Dennis Hennes musste am Samstagabend den Partycrasher spielen. Der Kreisläufer von Handball-Landesligist TV Werther stoppte die Feierlichkeiten nach dem 38:28-(19:11)-Erfolg über den 1. HC Ibbenbüren perfekt.

Von Sebastian Hahn
Dank an die gut 100 Fans, die das Team im entscheidenden Spiel unterstützt haben.
Dank an die gut 100 Fans, die das Team im entscheidenden Spiel unterstützt haben. Foto: Sebastian Hahn

Denn nach seiner Rechnung war der vermeintliche Klassenerhalt noch nicht ganz sicher. Als jedoch wenig später das Ergebnis der Partie Telgte gegen Emsdetten feststand, gab es nichts mehr daran zu rütteln. Werther wird auch in der nächsten Saison in der Landesliga spielen.

»Eine verrückte Situation. Selbst ich war nach Abpfiff eigentlich davon ausgegangen, dass wir schon sicher durch sind«, sagte Werthers Coach Helmut Bußmeyer.

Während der Partie musste sich der TVW-Coach wenig Gedanken um eine mögliche Niederlage im letzten Heimspiel der Saison machen, denn gegen den mit nur acht Feldspielern angereisten Gegner aus Ibbenbüren zogen die Gastgeber schnell mit 6:1 davon und sorgten früh für klare Verhältnisse. Ein hoch motivierter Sven-Hendrik Janson machte mit vier Treffern in der Anfangsviertelstunde stellvertretend für die gesamte Mannschaft klar, dass die letzten zwei Punkte am Wertherberg auch der Heimmannschaft gehören. Eine starke TVW-Deckung trieb Ibbenbüren in Zusammenarbeit mit Keeper Marcel Haseloff zur Verzweiflung, bereits zur Pause war die Begegnung entschieden. »Wir haben uns zum Glück früh abgesetzt und haben vor allem vorne gute Lösungen gefunden«, sagte Bußmeyer.

Als Mitte des zweiten Durchgangs dann Gerd Horstmann, Vater von TVW-Akteur Andreas Horstmann, von der Tribüne den Spenger Sieg gegen Werthers direkten Konkurrenten EGB Bielefeld verkündete, war Werther bereits mit zehn Toren Vorsprung enteilt. »Auch wenn ich mit der Deckungsarbeit im zweiten Durchgang nicht so zufrieden war, war das am Ende ein überzeugender Sieg. Jetzt können wir ohne großen Druck ins letzte Spiel gegen Spenge gehen.«

TV Werther: Haseloff (1.-52.), Gosewinkel (ab 52., bei Siebenmetern); Horstmann (9), Stutzki (7), Kruse (6), Janson (5), Damm (5/2), Müller (3), Gößling (1), Hennes (1), Kernebeck (1), Surmann, Sommer und Rieks.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.