Fußball-Landesliga: Verl trifft in der 85. – Steinhagen Sonntag gegen Avenwedde 0:1 – SCP belohnt sich nicht

Altkreis (hn/guf)). Auch der SC Peckeloh hat Aufstiegsanwärter SC Verl II nicht aus der Bahn werfen können: Im vorgezogenen Auswärtsspiel unterlag der Fußball-Landesligist am Freitagabend 0:1 bei der Regionalliga-Reserve, die zumindest bis Sonntag die Tabellenführung übernimmt. Spvg. Steinhagen empfängt Sonntag den Rangneunten SV Avenwedde.

Auch Gilles Berger hatte Freitag Abend in Verl das Peckeloher Führungstor auf dem Schlappen – aber er traf nicht.
Auch Gilles Berger hatte Freitag Abend in Verl das Peckeloher Führungstor auf dem Schlappen – aber er traf nicht. Foto: Sören Voss

SC Verl II - SC Peckeloh 1:0 (0:0). Guter Fußball von beiden Seiten auf dem Kunstrasen neben der Verler »Hauptkampfbahn« – aber am Ende hatten die favorisierten Verler das nötige Quäntchen Glück, das beim Tor des Tages half: »Ein Zweikampf an der Mittellinie, wo man auf Foul entscheiden kann und wir auf den Pfiff des Schiedsrichters warten. Aber Verl spielt weiter und kommt nach einem Pass durchs Zentrum zum Abschluss. Das müssen wir unterbinden«, ärgerte sich Trainer Markus Kleine-Tebbe über den ausgebliebenen Pfiff, aber auch über das Zögern seiner Defensivabteilung. Dadurch blieb ein überzeugender Auftritt der SCP-Elf ohne Punkteausbeute. »Nach einigen Umstellungen gegenüber dem Sonntag haben wir sehr gut gegen den Ball gearbeitet und uns auch selbst gute Szenen herausgespielt. Aber im Abschluss hatten wir leider wieder etwas Pech und belohnen uns unter dem Strich nicht«, sagte Kleine-Tebbe nach abwechslungsreichen 90 Minuten.

Auf beiden Seiten gab es zwingende Torszenen. Gegen die Verler Angreifer um Routinier Robert Mainka rettete SCP-Keeper Arian Keller mehrfach mit starken Paraden. Aber auch die Peckeloher, mit einigen Ex-Verlern in ihren Reihen, hatten das 1:0 auf dem Fußballschuh. Vor der Pause vergaben Daniel Schnadwinkel (gehalten) und Gilles Berger (vorbei) gute Gelegenheiten. Nach dem Wechsel hatten Dennis Schmidt, Kevin Ikeakhe (frei durch gehalten) und erneut Schnadwinkel die besten Szenen – ohne Torerfolg.

SCP: Keller – Berger, Wohlann, Hall, Beckert – Rustige, Schmidt (85. Heinsch), Schnadwinkel – Shabani (67. Fontenla), Ikeakhe, Nienaber (85. Sander).

Tor: 1:0 (85.) Jan Lukas Liehr.

Spvg.-Gast bringt viel Erfahrung mit

Spvg. Steinhagen – SV Avenwedde. Den Anschluss zum Spitzentrio hat Steinhagen durch die Schlappe in Holte zwar verpasst. Mit 40 Punkten aus 23 Spielen liegt der Tabellenvierte aber im Soll. Damit das Saisonziel im Blick bleibt, setzt Trainer Daniel Keller gegen Avenwedde auf Sieg. Dass es schwierig wird, weiß Keller noch von dem mit 1:0 in der 90. Minute gewonnenen Hinspiel. »Den glücklichen Sieg haben wir uns hart erarbeitet.« Genau diese Arbeit erwartet der Trainer sowohl in taktischer als auch kämpferischer Hinsicht. Taktisch ließ die Spvg. beim überflüssigen 2:4 vor Wochenfrist viel von dem vermissen, was der Trainer in der Vorwoche zigfach angesprochen hatte. »Da waren wir nicht clever, haben viel zu hektisch und unkonzentriert gespielt und zu wenig nachgeschoben, um das Spiel kompakt zu halten.« Letzteres führte zu genau den Kontertoren, vor denen Keller seine Truppe eindringlich gewarnt hatte.

Vor dem nächsten Gegner hat der Steinhagener ähnlichen Respekt. »Avenwedde hat Spieler mit viel Landesligaerfahrung in seinen Reihen«, nennt er eine Stärke. Dass der kommende Gegner auch auswärts nicht nur gegen den Ball verteidigt, sondern den Ballbesitzfußball vorzieht, kommt den Steinhagenern gelegen. Bei der Spvg muss Routinier Maik Götting wegen einer in Schloß Holte erlittenen Fußverletzung passen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.