Handball-Oberligist SFLoxten bastelt an einer erfolgreichen Zukunft Platz drei und weitere Vertragsverlängerungen

Versmold-Loxten (WB/star). Für die Handballer der Sportfreunde Loxten läuft es rund. Sie haben in der Oberliga dank des 33:28 gegen  LIT Handball NSM Platz drei erobert. Und auch abseits des Feldes gibt es in diesen Tagen immer wieder Erfolgsmeldungen. Coach Thomas Lay bleibt mindestens bis 2017. Nach Heiner Steinkühler (drei Jahre) und Jan Patzelt (zwei Jahre) haben weitere Stammkräfte ihre Verträge  verlängert: Max Harnacke und Hendrik Peters bis 2018, Sebastian Hölmer und Timo Menger bis 2017. 

Neuzugang Timo Menger hat sich als echte Verstärkung erwiesen. Auch er bleibt Loxten bis mindestens 2017 treu.
Neuzugang Timo Menger hat sich als echte Verstärkung erwiesen. Auch er bleibt Loxten bis mindestens 2017 treu. Foto: Sören Voss

»Ziel ist es, mit dem Trainer und allen Spielern des aktuellen Kaders langfristig zusammenzuarbeiten. Ich bin guter Dinge, dass uns das gelingt und wir schon in Kürze Vollzug melden können«, sagt Obmann Horst Grube – wohlwissend, dass einige seiner Schützlinge auch für andere Vereine interessant sind. Eine Personalfrage wird allerdings erst später entschieden. Ex-Profi Elvir Selmanovic und die Verantwortlichen wollen sich Anfang 2016 zusammensetzen. Mit Blick auf die Zukunft stehen auch Talente aus den eigenen Reihen im Fokus: »Zwei, drei Jungs aus der A-Jugend, die manchmal schon bei uns mittrainieren, haben das Zeug, den Sprung in die erste Mannschaft zu schaffen – vorausgesetzt sie zeigen großen Einsatz«, sagt Grube.

Trotz des sportlichen Höhenfluges bleibe der Klassenerhalt das Saisonziel. »Wir sind gut beraten, auf dem Teppich zu bleiben. In dieser ausgeglichenen Liga kann man auch schnell drei Spiele in Folge verlieren. Und dann sieht das Punktekonto plötzlich ganz anders aus«, warnt Grube und verweist auf die kommenden schwierigen Aufgaben gegen Sundwig/Westig und Spitzenreiter Gladbeck. Der Aufstieg ist für ihn deshalb trotz der aktuellen Top-Platzierung ganz weit weg: »Wir wollen vielmehr eine feste Größe in der Oberliga werden. In der 3. Liga haben die Vereine einen ganz anderen Etat.« Und wenn die Sportfreunde doch einmal an die Tür zur 3. Liga klopfen? Grube: »Völlig utopisch ist nichts. Dann nehmen wir auch diese Herausforderung an.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.