BCG-Präsident Strickrodt von Culcay begeistert – Torosyan kühlt Beulen in Venedig »Golden Jack« gibt der Gala den Glanz

Gütersloh (WB). Horst-Peter Strickrodt gerät nach dem klaren Sieg von Jack Culcay gegen den Engländer Craig Cunningham regelrecht ins Schwärmen. »Dieser Kampf stand für technisch hochklassiges Boxen auf Weltklasseniveau und ist ein Fingerzeig«, jubiliert der Präsident und Trainer des BC Gütersloh, dem Mitausrichter der rundum gelungenen Gala-Premiere in der Stadthalle.

Von Uwe Caspar    
Liefern sich bei der Box-Gala einen hochklassigen Kampf: Der bärenstarke Jack Culcay (links) lässt Craig Cunningham keine Chance.
Liefern sich bei der Box-Gala einen hochklassigen Kampf: Der bärenstarke Jack Culcay (links) lässt Craig Cunningham keine Chance. Foto: Wolfgang Wotke

Neuer Boxstall (Agon Sports), neue Gewichtsklasse (Mittelgewicht) und neue Pläne (Weltmeisterschaft im Visier): Culcay präsentiert sich schon bei seinem ersten Aufbauwettbewerb in Gütersloh, dem noch zwei weitere folgen sollen, in Topform und feuert gegen Cunningham seine gefürchteten Schlagsalven ab.

Boxstall-Eigentümer kommt angeflogen

»Golden Jack« gibt der Gala den Glanz! Sehr zur Freude von Ingo Vol­ckmann, dem Eigentümer des erst seit einigen Monaten existierenden Berliner Boxstalls und Gala-Veranstalters Agon. Der Millionär kam sogar aus Mallorca geflogen, um seine verpflichteten Kämpfer bei der Premiere zu beobachten.

Allerdings: Arman Torosyans verpatzte Vorstellung (haushohe Niederlage im EM-Kampf gegen Jama Saidi, wir berichteten) dürfte Volckmann kaum Freude bereitet haben. Schon nach den ersten Runden sieht auch Christian Klingbeil schwarz für den Ex-Gütersloher.

Über zwölf Runden keine Chance

»Arman kann heute nur gewinnen, wenn ihm ein K.o.-Schlag gelingt. Über zwölf Runden hat er keine Chance«, sollte sich die Prophezeiung des Agon-Managers bewahrheiten. Der strahlende Sieger und Newcomer Saidi sah auch mentale Schwächen bei seinem von Anfang an verunsicherten Rivalen: »Er wich meinem Blick oft aus, schaute stattdessen zu Boden.«

Während der Kölner nun auf das Angebot eines Promoters hofft (»Dieser Fight war die beste Werbung für mich«), kühlt Torosyan seine Beulen für ein paar Tage in Venedig und schließt ein Karriereende vorerst aus: »Es kommen wieder bessere Tage und bessere Kämpfe für mich.«

Zumindest sein Ex-Trainer sieht den verkorksten Kampf nicht so kritisch. »Arman hat immerhin die zwölf Runden mit Anstand durchgehalten. Da kann ich nur sagen: Alle Achtung!«, findet Strickrodt tröstende Worte für Torosyan.

Modellathlet gelingt großer Coup

Es hat noch einen weiteren Agon-Loser gegeben: Evgenios Lazaridis übersteht nur fünf Runden gegen Samuel Kadje – der einzige K.o. des Gala-Abends. Der Franzose und Modellathlet mit dem durchtrainiertesten Body aller in Gütersloh angetretenen Faustkämpfer freut sich riesig über seinen Coup: »Den hatten mir viele nicht zugetraut.«

Lecker zufrieden sind auch die Gastgeber. »Das war ein toller Abend und keine Verarschung des Publikums, wie sie bei ähnlichen Events manchmal vorkommt«, bilanziert Strickrodt. Für Glanz sorgt zudem der Ringsprecher: Mario Lüke moderiert professionell in seinem eleganten Outfit – der Smoking steht dem derzeit vereinslosen Fußballcoach weitaus besser als der Trainingsanzug.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.