Janika Peitzmeier läuft bei Jugend-DM persönliche Bestzeit Die hohen Hürden gemeistert

Halle/Saale (WB). Eigentlich muss Janika Peitzmeier als B-Jugendliche nur über 76 Zentimeter hohe Hürden laufen. Doch die gibt es bei Deutschen Meisterschaften nicht. Dort stehen den Leichtathleten 84 Zentimeter hohe Hürden im Weg. Um so bemerkenswerter, dass Peitzmeier bei den nationalen Titelkämpfen der U20-Jugend in Halle/Saale mit persönlicher Bestzeit über 60 Meter Hürden bis ins Halbfinale gestürmt ist.

Von Dirk Heidemann
Janika Peitzmeier zeigt bei den nationalen Titelkämpfen in Halle/Saale, dass sie auch mit den 84 Zentimeter hohen Hürden gut zurecht kommt und läuft persönliche Bestzeit.
Janika Peitzmeier zeigt bei den nationalen Titelkämpfen in Halle/Saale, dass sie auch mit den 84 Zentimeter hohen Hürden gut zurecht kommt und läuft persönliche Bestzeit. Foto: Ralf Görlitz

In ihrem Vorlauf bleibt für die Aktive der LG Kreis Gütersloh die Uhr nach 8,97 Sekunden stehen. So schnell ist die 16-Jährige aus Bokel zuvor noch nie unterwegs gewesen und erreicht als Viertplatzierte den Zwischenlauf. Dort allerdings wird sie in 9,47 Sekunden nur Letzte und belegt im Endklassement Rang 16. »An die erste Hürde ist sie nicht richtig hingekommen, war dann ein bisschen weit weg, musste zwei kurze Schritte machen und ist dann nur über die Hürde gesprungen«, analysiert ihr Trainer Andreas Schulze. »Janika hat das Rennen aber tapfer zu Ende geführt. Mit persönlicher Bestzeit waren die Erwartungen ohnehin bereits erfüllt«, so der 53-Jährige weiter.

Eher suboptimal verläuft für die zweite Starterin der LG Kreis Gütersloh, Johanna Westermann, der Wettkampf am Samstagnachmittag. Sie tickt die zweite Hürde an und scheidet nach 9,21 Sekunden im Vorlauf aus . Dabei hatte sie am Vormittag um 10.55 Uhr eigentlich genügend Selbstvertrauen getankt, als sie über 60 Meter »flach« im sechsten von acht Vorläufen eine glatte 8,00 läuft. Zwar reicht diese Zeit nicht zur Qualifikation für das Halbfinale, doch Andreas Schulze ist zufrieden. Vor allem, weil Johanna Westermann kurz vor der DM im Schulsport umgeknickt war. »Für ihre Verhältnisse gut und nah dran an der Bestzeit von 7,94«, fasst der Coach zusammen. Dass es in der Gesamtwertung nur Rang 56 unter 62 Teilnehmerinnen wird, spielt dabei eine untergeordnete Rolle.

Die Reise in das gut 350 Kilometer entfernte Halle an der Saale hat sich für das Trio mehr als gelohnt. Und durch die Unterstützung des Fördervereins der LG Kreis Gütersloh war der Trip inklusive Hotelübernachtung von Freitag auf Samstag sogar kostendeckend. Die Hallensaison ist für die Gütersloher Leichtathleten mit diesem Wettkampf beendet, die Vorbereitung auf die Freiluftsaison läuft indes bereits an. In der zweiten Osterferienwoche werden sich Andreas Schulze und seine Frau sieben LG-Athletinnen in einen Bulli packen, um an der italienischen Adriaküste ein Trainingslager zu beziehen. Neben Janika Peitzmeier und Johanna Westermann werden auch Lisa Steinlage, Jule Temme, Hannah Baumjohann, Tabea Langert und Kim Scharpenberg die Reise nach Südeuropa antreten.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.