SC Verl verliert Tests – Yongwoo Park spielt vor – Bänderriss bei Schröder Weitere Verstärkungen im Blick

Rheda-Wiedenbrück (WB). Fußball-Regionalligist SC Verl geht personell am Krückstock und hat den ersten Testspiel-Doppelpack der Wintervorbereitung am Wochenende mit zwei Pleiten abgeschlossen. Gegen die Nord-Regionalligisten Eintracht Norderstedt (1:3) am Samstag und Germania Egestorf-Langreder (0:1) am Sonntag fehlten Trainer Andreas Golombek acht Akteure.

Von Christian Bröder
Andreas Golombek (hinten links) und Andreas Pavkovic halten die Augen offen: Angesichts der dünnen Personaldecke hoffen der Trainer und sein »Co« noch auf einen Neuzugang beim SC Verl. Der Südkoreaner Yongwoo Park will sich für eine Verpflichtung empfehlen.
Andreas Golombek (hinten links) und Andreas Pavkovic halten die Augen offen: Angesichts der dünnen Personaldecke hoffen der Trainer und sein »Co« noch auf einen Neuzugang beim SC Verl. Der Südkoreaner Yongwoo Park will sich für eine Verpflichtung empfehlen. Foto: Wolfgang Wotke

Nummer neun lässt gestern Nachmittag in der Tönnies-Arena nicht lange auf sich warten: Stürmer Viktor Maier, den ohnehin schon muskuläre Probleme plagten, muss nach einem Zusammenstoß mit einer Verhärtung im Oberschenkel früh raus (10.). »Das passt zurzeit irgendwie zu uns«, ärgert sich Coach »Golo«. Alles humpelt, hustet oder stöhnt!

Schröder erleidet bei brutalem Foulspiel Bänderriss

Nur etwas mehr als 24 Stunden zuvor muss der 48-Jährige an gleicher Stelle mitansehen, wie sich Jannik Schröder gegen Norderstedt durch ein brutales Foul einen Bänderriss im linken Fuß zuzieht. Dass sein Gegenspieler Deran Toksöz in der Folge wegen Meckerns mit Gelb-Rot vom Platz gestellt wird (43.), wirkt sich nicht zum Vorteil für Verl aus. Der gegnerische Rangzwölfte der Regionalliga Nord, Ex-Klub des Verler Stürmers Sinisa Veselinovic, siegt durch Jan Lüneburg (25./59., Foulelfmeter) und Linus Meyer (15.) mit 3:1. Den Ehrentreffer besorgt Fabian Großeschallau (68.).

Im zweiten Test sind gestern neben Schröder auch die Langzeitverletzten Matthias Haeder und Nico Hecker, die erkrankten Julian Schmidt und Kevin Kalinowski, Manuel Rasp (Zerrung), Julian Stöckner (letztmalig gesperrt) und Aram Aluc nicht dabei. Dafür kommt der Südkoreaner Yongwoo Park mit einer Gastspiel-Genehmigung zum Einsatz.

"

Ich hoffe, dass noch einer kommt. Vor allem für die zentrale Defensive könnten wir gut noch jemanden gebrauchen

Andreas Golombek

"

Der 21-jährige Offensivspieler, der sich für eine Verpflichtung empfehlen will, hat gegen Eges­torf-Langreder zwei gute Möglichkeiten (78./79.), ist aber leicht angeschlagen. »Deshalb kann ich mir noch kein richtiges Bild von ihm machen«, sagt Andreas Golombek. Freilich wünscht sich der angehende Fußballlehrer (insbesondere angesichts der aktuellen Personallage) noch Verstärkungen für den zweiten Saisonteil. »Ich hoffe, dass noch einer kommt. Vor allem für die zentrale Defensive könnten wir gut noch jemanden gebrauchen«, erklärt der SCV-Coach, wohlweislich, dass acht Tage vor Ende der Transferfrist die Zeit drängt: »Die Guten sind doch fast alle schon vom Markt.«

Gegen den Tabellenvorletzten der Nord-Regionalliga bilden (aus der Not geboren) Linksverteidiger Hervenogi Unzola und U 23-Akteur Max Ilskens den Innenblock, der beim 0:1 (28.) durch Christoph Beismann klassisch ausgekontert wird.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag, 23. Januar, im WESTFALEN-BLATT, Lokalsport Gütersloh.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.