Paralympics: Anne Patzwald hofft auf Rio-Medaille Gauck verabschiedetheimische Olympionikin

Gütersloh (WB). Über den tragischen Sportunfall vor acht Jahren mit einer Querschnittslähmung als Folge möchte sie nicht sprechen. Doch Anne Patzwald hat sich von diesem Schicksalsschlag nicht unterkriegen lassen.

Von Uwe Caspar
Bundespräsident Joachim Gauck (Bildmitte) verabschiedet in Frankfurt die deutsche Paralympics-Delegation mit der Gütersloherin Anne Patzwald (zweite Reihe von unten, links).
Bundespräsident Joachim Gauck (Bildmitte) verabschiedet in Frankfurt die deutsche Paralympics-Delegation mit der Gütersloherin Anne Patzwald (zweite Reihe von unten, links). Foto: dpa

Im Gegenteil: Im Rollstuhl zeigt sie noch mehr sportlichen Ehrgeiz als in früheren Zeiten, als sie noch begeisterte Judokämpferin, Fußballerin und Kletterin war. Ihr Lohn nach erst vier (harten) Trainingsjahren im Rolli: Die Gütersloherin darf mit dem deutschen Basketball-Nationalteam an den Paralympischen Spielen in Rio de Janeiro teilnehmen. »Damit ist für mich ein Traum wahr geworden«, jubelt die 27-Jährige.

"

Sie sind unsere Botschafter in Brasilien

Joachim Gauck

"

Am Mittwoch wurde die Paralympics-Delegation vor dem Abflug nach Rio von Bundespräsident Joachim Gauck verabschiedet. »Sie sind unsere Botschafter in Brasilien«, sagte Gauck. Dessen Lebensgefährtin Daniela Schadt nahm sich noch die Zeit, ein Gespräch mit Anne Patzfeld zu führen. »Sie sagte mir, dass sie seit den Paralympics 2012 in London, wo wir die Goldmedaille gewonnen haben, ein Fan unserer Mannschaft sei«, berichtet die heimische Olympionikin.

Kleine Schwester gewinnt Gold beim 24-Stunden-Schwimmen

Genauso schön ist für sie der Abschied aus Gütersloh gewesen. Die Mitschüler ihrer kleinen Schwester Sevgi-Lina (8), die sie mit ihrer Mutter zum Frankfurter Flughafen begleitete, verabschiedeten die große Schwester mit den allerbesten Wünschen für Rio. Sevgi-Lina habe ja schon Gold geholt, merkt Anne Patzwald schmunzelnd an. Nämlich beim 24-Stunden-Schwimmen in Gütersloh, bei dem die Kleine fast vier Kilometer schaffte und dafür die Goldmedaille umgehängt bekam. 

Mit Gold möchte auch die ausgebildete Ergotherapeutin aus Rio zurückkehren. Das deutsche Team, amtierender Europameister, hat sich bei zahlreichen Turnieren im Ausland und mit einem Trainingslager auf Lanzarote akribisch vorbereitet. »Auf jeden Fall sollte es eine Medaille sein, nur eine Platzierung wäre eine Enttäuschung«, räumt Anne ein.

Den ausführlichen Bericht lesen Sie am Freitag, 2. September, im WESTFALEN-BLATT, Lokalsport Gütersloh.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.