Der Bundesligatrainer (49) gastiert mit Bayer Leverkusen am Freitag in der Sportclub-Arena Roger Schmidt: »Verl ist ein außergewöhnlicher Verein«

Verl/Leverkusen  (WB). Für ein dreitägiges Kurztrainingslager kehrt Trainer Roger Schmidt mit Fußball-Bundesligist Bayer 04 Leverkusen am Freitag in der Marienfelder Klosterpforte ein. Am Abend löst der 49-Jährige dann an seiner alten Wirkungsstätte ein Versprechen ein: Zur Einweihung der Sportclub-Arena seines Ex-Vereins SC Verl gastiert er mit dem Champions-League-Teilnehmer für ein Testspiel (19 Uhr). Zuvor sprach er mit Christian Bröder über alte Zeiten, Entwicklungen und seine Ziele für die Saison 2016/17.

Hätten Sie ihn erkannt? Im Jahr 2000 trägt Roger Schmidt als aktiver Spieler, hier beim Auswärtsspiel in Braunschweig, noch das Regionalliga-Trikot des SC Verl.
Hätten Sie ihn erkannt? Im Jahr 2000 trägt Roger Schmidt als aktiver Spieler, hier beim Auswärtsspiel in Braunschweig, noch das Regionalliga-Trikot des SC Verl. Foto: Wolfgang Wotke

Herr Schmidt, am Freitag kehren sie in ihr altes Wohnzimmer zurück. Die Poststraße heißt jetzt aber Sportclub-Arena und ist rundum modernisiert. Bringen sie Brot und Salz mit?

Roger Schmidt: (lacht) »Na ja! Ganz neu ist das Stadion ja nicht. Brot und Salz habe ich daher nicht in meinen Koffer gepackt, aber eines kann ich versprechen: Ich bringe in jedem Fall eine gute Mannschaft mit nach Verl.«

In seiner aktuellen Rolle als Bundesliga-Trainer ist Roger Schmidt mit Bayer Leverkusen erfolgreich und will erneut die Champions-League-Teilnahme schaffen. Foto: dpa EM-Teilnehmer wie Jedvaj, Mehmedi oder Calhanoglu fehlen, auch Copa-America-Starter Chicharito. Auf wen dürfen sich die Zuschauer freuen?

Schmidt: »Auch ohne die Jungs, die sich noch erholen, werden wir mit einer guten Mischung aus Etablierten und Talenten auflaufen. Spieler wie Kevin Volland, Stefan Kießling, Karim Bellarabi, Lars Bender, Ömer Toprak oder Kevin Kampl sind ja mit dabei.«

Und für sie ist es kein Spiel wie jedes andere, oder?

Schmidt: »Klar! Für mich ist es besonders, weil es sehr lange mein Stadion gewesen ist. Außerdem habe ich den Großteil meiner aktiven Zeit dort verbracht. Aber auch unsere Spieler dürfen sich freuen. Vielen wird der Klub zwar nichts sagen, aber der SC Verl ist ein außergewöhnlicher Verein.«

Das ausführliche Interview lesen Sie am Freitag, 15. Juli, im WESTFALEN-BLATT, Lokalsport Gütersloh.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.