65 Mitglieder stimmen für Oberliga-Fußball – Im Januar Testspiel gegen Arminia FC Gütersloh: Weiter mit Risiko

Gütersloh (WB). Das Risiko, dass der FC Gütersloh eingeht, ist immens groß. Doch die Warnungen vor einer möglichen Insolvenz im Frühjahr konnten die  65   erschienenen von  insgesamt 437 Mitgliedern auf der Jahreshauptversammlung am Donnerstagabend  nicht schrecken. Sie beschlossen bei einer Enthaltung, dass die erste Mannschaft nicht abgemeldet werden soll.

Von Dirk Heidemann
Klares Votum: Als gestern Abend um 19.48 Uhr zur Abstimmung gebeten wird, heben fast alle Mitglieder den Arm.
Klares Votum: Als gestern Abend um 19.48 Uhr zur Abstimmung gebeten wird, heben fast alle Mitglieder den Arm. Foto: Ralf Weber

Somit kann Trainer Heiko Bonan am 4. Januar mit der Vorbereitung auf die Rückserie starten. Ob dann noch alle Spieler erscheinen werden, ist allerdings offen. »Die Jungs sind nicht dumm. Sie werden sich ihre Gedanken machen«, sagte der Coach, dessen Wunsch sich nicht erfüllte. »Eins erwarte ich heute Abend: Dass die Jungs nach Hause gehen und wissen, was los ist. Dass sie die Sicherheit haben, dass es zu 100 Prozent bis zum Sommer weitergeht. Dazu bedarf es einer klaren Formulierung und einer klaren Entscheidung«, hatte der Coach im Rahmen der Versammlung gefordert. Diese Sicherheit konnte ihm aber niemand geben. Die Spieler, die den risikoreichen Weg nicht mitgehen wollen, haben nun Gelegenheit, sich bis zum 31. Dezember beim FC Gütersloh abzumelden.

Die zentrale Frage, die sich die Oberliga-Kicker stellen müssen, ist: Wird der Verein tatsächlich bis zum Sommer durchhalten oder kommt es vorher zum großen Knall? Einnahmen in Höhe von 244.770 Euro stehen im Geschäftsjahr 2015 Ausgaben in Höhe von 318.600 Euro gegenüber. Es gilt nach wie vor, eine Etatlücke in Höhe von 70.000 Euro zu schließen. Helfen sollen dabei auch Einnahmen aus einem Testspiel gegen Arminia Bielefeld, das für Januar geplant ist.

Den ganzen Artikel lesen Sie am Freitag im WESTFALEN-BLATT, Lokalsport Gütersloh. 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.