Fußball-Flugplatz Tönnies-Arena: Freitagmittag um zwölf spielen die Ex-Schalker Olaf Thon & Co. in Rheda »Eurofighter« rauschen an

Rheda-Wiedenbrück (WB). Da werden Erinnerungen wach an den 21. Mai 1997: Damals hebt der FC Schalke mit einem 4:1 im Elfmeterschießen gegen Inter Mailand vor 83.434 Zuschauern ab und landet mit dem UEFA-Cup-Sieg im siebten Himmel. Einige der legendären »Eurofighter« setzen an diesem Freitag zur Landung in Rheda an, denn dort tritt die königsblaue Traditionsmannschaft um 12 Uhr zu einem Freundschaftsspiel an.

Von Christian Bröder
Olaf Thon (links), Weltmeister von 1990, und Clemens Tönnies sind gute Freunde. Am Freitagmittag gastiert der Ex-Profi mit der Schalker Traditionself erneut in der Tönnies-Arena.
Olaf Thon (links), Weltmeister von 1990, und Clemens Tönnies sind gute Freunde. Am Freitagmittag gastiert der Ex-Profi mit der Schalker Traditionself erneut in der Tönnies-Arena. Foto: Wolfgang Wotke

Die Tönnies-Arena wird zum Fußball-Flugplatz: Auf Einladung von Schalke-Präsident Clemens Tönnies (59) rauschen die Knappen-Oldies an und treten unter anderem mit den »Eurofightern« Olaf Thon (49) und Ingo Anderbrügge (51) gegen eine Werkself des Fleischkonzerns an. Dabei sind auch weitere Größen, wie Ex-Nationalspieler und Fallrückzieher-Experte Klaus Fischer (65). Ein Termin für Fußball-Nostalgiker!

Hintergrund: Zwischen Schalke-Boss Tönnies und Thon, offizieller Abteilungsleiter der Traditionself, ist über die Jahre ein Freundschaft entstanden. Vor einiger Zeit hat der Fleischfabrikant den Weltmeister von 1990 mit seinen Mitspielern zu einer Betriebsbesichtung eingeladen. Thon hat zugesagt und vorgeschlagen, aus diesem Anlass »vor Ort eine Runde zu kicken«. Aus der Idee ist ein Spiel über zweimal 35 Minuten bei freiem Eintritt und mit Autogrammstunde (13.30 Uhr) geworden.

Clemens Tönnies ist begeistert: »Fußball ist Tradition. Mit den Jungs rund um Olaf Thon kommen echte Fußball-Kerle zu uns, die wissen was Fußball-Tradition heißt. Ich freue mich, dass sie die Einladung angenommen haben und gegen unsere Betriebssportmannschaft antreten.«
Das Team des Gastgebers setzt sich aus Akteuren zusammen, die Mitorganisator Thomas Leuschner (44), stellvertretender Betriebsrat bei Tönnies, aus den rund 7000 Mitarbeitern am Standort Rheda rekrutiert hat. »Das sind alles Kreisliga-Kicker. Wir haben einen Durchschnittsalter von 35 Jahren. Viel älter dürften wir nicht sein, sonst hätten wir keine Chance. Unser Ziel ist es, die Spannung hochzuhalten – bis zur letzten Minuten«, schmunzelt Leuschner, der die Werkself gemeinsam mit Konrad Putzke betreut.

Im Kreis Gütersloh stehen somit in diesem Monat zwei königsblaue Highlights an: Schalke gegen Porto am 27. Juli und nun kommt auch noch die Traditionself. Diese existiert übrigens mittlerweile seit mehr als vier Jahrzehnten. Mit Günter Siebert, Heiner Kördell und Willi Koslowski haben schon drei Spieler der Meistermannschaft von 1958 das Trikot der königsblauen Oldies getragen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.