Unerkanntes Knochenödem bei Lauretta nervt Beckstedde – SCW empfängt Schalke  Ärzte-Zoff wie in München 

Rheda-Wiedenbrück (WB). Ali macht den Pep: Frustriert aufgrund einer nicht erkannten Verletzung bei David Lauretta gibt der Trainer des Fußball-Regionalligisten SC Wiedenbrück vor dem Heimspiel an diesem Sonntag gegen die U23 des FC Schalke 04 zu: »Ich bin genervt!«

Von Dirk Heidemann
David Lauretta (rechts) wird an diesem Sonntag gegen die U23 des FC Schalke 04 (hier eine Szene aus dem Hinspiel) fehlen. Der Mittelfeldspieler des SC Wiedenbrück leidet an einem Knochenödem, das zunächst nicht erkannt worden war.
David Lauretta (rechts) wird an diesem Sonntag gegen die U23 des FC Schalke 04 (hier eine Szene aus dem Hinspiel) fehlen. Der Mittelfeldspieler des SC Wiedenbrück leidet an einem Knochenödem, das zunächst nicht erkannt worden war.

Bayern Münchens Mannschaftsarzt-Ikone Dr. Müller-Wohlfahrt kappte nach anhaltender Kritik die Schnur zu Guardiola, gleiches wird Beckstedde nicht passieren. Denn die Vertrauensärzte von Lauretta sitzen in Münster. Die diagnostizierten im Februar eine Adduktorenverletzung und schickten den Mittelfeldspieler zu einem Spezialisten nach Bochum. Es folgte eine längere Behandlung, nach der Reha legte eine schwere Grippe David Lauretta flach. Im Auswärtsspiel bei der U23 von Borussia Mönchengladbach vor einer Woche stand der 31-Jährige überraschend im Kader – und fällt jetzt wieder aus. Ein Knochenödem, das offensichtlich nicht erkannt wurde, bremst Lauretta aus.

Weitere Ausfälle am Sonntag sind Saban Kaptan (Schienbeinverletzung), Aleksandar Kotuljac (nach Wadenverletzung erst seit Freitag wieder im Mannschaftstraining), Jure Colak (fünfte Gelbe Karte). Daniel Barton (Rotsperre) und der Langzeitverletzte Tobias Puhl (Kreuzbandriss). Fragezeichen stehen hinter den Einsätzen von Julian Stiens (Bluterguss in der Wade) sowie Serdar Erdogmus (Knöchel). »Die Verletzungsproblematik begleitet uns seit Beginn des Jahres«, stört es Beckstedde, dass in der Rückserie ein normaler Trainingsbetrieb nicht möglich ist. Das drückt sich auch in Zahlen aus: Fünf Niederlagen, ein Remis und nur zwei Siege stehen 2015 zu Buche.

Die beiden Erfolge gelangen in den jüngsten Heimspielen gegen Bochums U23 (1:0) und den FC Kray (4:0). Daran will der SC Wiedenbrück, bei dem Markus Bollmann in die Innenverteidigung zurückkehren wird, gegen die U23 des FC Schalke anknüpfen. Allerdings haben die »kleinen Knappen«, die im Abstiegskampf bereits als abgeschlagen galten, mittlerweile wieder Hoffnung geschöpft. »Sie haben die Tabellensituation angenommen, gut gepunktet und konnten ihre Situation wesentlich verbessern. Schalke ist im Aufwind«, weiß Beckstedde. S04 gewann zuletzt zweimal (je 4:1 gegen die Kölner U21 sowie Rödinghausen) und trotzte den Sportfreunden Lotte am vergangenen Wochenende ein 0:0 ab. Der Rückstand zum rettenden Ufer beträgt nur noch einen Zähler.

»Wir müssen gut organisiert sein und dürfen nicht wie in Gladbach ein frühes Gegentor kassieren. Ein eigener Treffer würde hingegen Sicherheit geben«, sagt Beckstedde, in dessen Reihen drei mit vier Gelben Karten belastete Spieler stehen: Kamil Bednarski, Massi Wassey und Erdogmus. Dass auch Lauretta schon vier »Gelbe« auf seinem Konto hat, ist vor dem Schalke-Spiel irrelevant.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.