SC Wiedenbrück wartet seit dem 29. November 2014 auf einen Pflichtspiel-Erfolg  Mit Wassey zurück in die Spur 

Rheda-Wiedenbrück (WB). Fußball-Regionalligist SC Wiedenbrück steckt in einer Ergebniskrise. Der letzte Sieg datiert vom 29. November 2014, als im abschließenden Hinrundenspiel die SG Wattenscheid 09 mit 2:1 bezwungen werden konnte. Seitdem gab es nur zwei Remis und drei Niederlagen. Die Kurskorrektur soll im heutigen Nachholspiel (19.30 Uhr) gegen die U23 von Fortuna Düsseldorf erfolgen.

Von Dirk Heidemann
Beim bislang letzten Saisonsieg des SC Wiedenbrück am 29. November 2014 gegen die SG Wattenscheid 09 steht Massih Wassey 90 Minuten lang auf dem Platz. Heute Abend soll der Regisseur mit dafür sorgen, dass die lange Durststrecke des SCW endet.
Beim bislang letzten Saisonsieg des SC Wiedenbrück am 29. November 2014 gegen die SG Wattenscheid 09 steht Massih Wassey 90 Minuten lang auf dem Platz. Heute Abend soll der Regisseur mit dafür sorgen, dass die lange Durststrecke des SCW endet.

 Klar, das Programm der vergangenen Monate war mit Gegnern wie Essen, Lotte oder Aachen happig. Auch die Personalsituation ist nicht rosig. David Lauretta (Adduktorenprobleme), Tobias Puhl (Kreuzbandriss) sowie Markus Bollmann (Rotsperre) fallen weiterhin aus. Doch das alles soll und darf nicht davon ablenken, dass jetzt endlich wieder Siege eingefahren werden müssen. Gelegenheit dazu besteht im anstehenden Heim-Doppelpack mit den Partien gegen Düsseldorf sowie am Samstag gegen die U23 des VfL Bochum. »Die Mannschaft muss den absoluten Willen aufbringen, diese Spiele zu gewinnen. Über widrige Begleitumstände zu sprechen, ist müßig«, sagt SCW-Trainer Alfons »Ali« Beckstedde, der allerdings keineswegs vergessen hat, dass die Leistungen bei der U21 des 1. FC Köln (0:0) sowie gegen Lotte (0:1) so schlecht nicht waren. »Die Chancen waren auch da. Gehen die Bälle rein, dann haben wir in diesen Spielen andere Ergebnisse«, so der Landwirt.

 Doch die Bälle gehen momentan eben nicht rein. Es sei denn, der Gegner hilft mit, wie Tim Jerat bei seinem Eigentor am vergangenen Freitag in Aachen. Überschäumender Jubel brach auf Wiedenbrücker Seite nach dem geschenkten Führungstreffer indes nicht aus. Der Hunger, in 2015 endlich das erste eigene Pflichtspieltor zu erzielen, ist eben ungleich größer. »In unserer Situation beflügelt jedes positive Erlebnis«, ist Beckstedde davon überzeugt, dass der Knoten bald platzen wird.

Wassey kehrt zurück

 Mit Massih Wassey kehrt nach abgesessener Gelbsperre ein Akteur zurück, der aufgrund seiner individuellen Fähigkeiten das Team zum Erfolg führen kann. Allerdings droht Wassey gleich die nächste unfreiwillige Pause. Der Taktgeber im Wiedenbrücker Spiel hat wie Jure Colak, Kamil Bednarski, Serdar Erdogmus und der verletzte Lauretta vier Gelbe Karten auf seinem Konto. Den freien Platz des gesperrten Innenverteidigers Markus Bollmann, dessen Attacke am Aachener Taku Ito nicht als Tätlichkeit sondern von Schiedsrichter Dominik Jolk aus Bergisch Gladbach als »grobes Foulspiel« gewertet wurde, wird Carsten Strickmann einnehmen. Aleksandar Kotuljac ist noch grippegeschwächt, sein Einsatz fraglich. Unabhängig davon kündigt Beckstedde im Sturmzentrum eine Ablösung des glücklosen Julian Loose an: »Wir werden in der Spitze etwas ändern.«

 Der SCW holt sein ausgefallenes Meisterschaftsspiel beim KFC Uerdingen am Donnerstag, 2. April, nach. Anstoß im Grotenburgstadion ist um 19.30 Uhr.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.