Versuch Nummer zwölf: SC Wiedenbrück konnte noch nie gegen Lotte gewinnen  Der Angstgegner kommt 

Rheda-Wiedenbrück (WB). Nicht verloren und zu Null gespielt. Genügsam zeigte sich der SC Wiedenbrück nach dem 0:0 zum Jahresauftakt bei der U21 des 1. FC Köln. Jetzt aber will der Fußball-Regionalligist deutlich mehr.

Von Dirk Heidemann
Passend zum Spiel gegen seinen Ex-Klub Sportfreunde Lotte könnte Aleksandar Kotuljac an diesem Samstag wieder im Kader des SC Wiedenbrück stehen. Der Mittelstürmer hat einen Muskelfaserriss in der Wade auskuriert.
Passend zum Spiel gegen seinen Ex-Klub Sportfreunde Lotte könnte Aleksandar Kotuljac an diesem Samstag wieder im Kader des SC Wiedenbrück stehen. Der Mittelstürmer hat einen Muskelfaserriss in der Wade auskuriert.

»Wir haben ein Heimspiel und das wollen wir auch gewinnen«, sagt Trainer Alfons »Ali« Beckstedde vor dem Gastspiel der Sportfreunde Lotte an diesem Samstag. Doch die Sache hat einen Haken. In elf Meisterschafts-Partien konnte der SCW nicht einmal gegen das Team aus der 80 Kilometer entfernten Gemeinde im Tecklenburger Land (14000 Einwohner) gewinnen und ging acht Mal als Verlierer vom Platz.

Im Hinspiel im vergangenen August gelang beim 1:1 eines von drei Remis. Damals war das allerdings viel zu wenig, denn der SCW war klar überlegen und hätte höher als nur mit 1:0 durch den Ex-Lotter Julian Loose führen müssen. So fiel in der Nachspielzeit noch der irreguläre Ausgleich, dem ein klares Foulspiel vorausgegangen war, durch Bernd Rosinger. »Das ist bei meinen Jungs natürlich noch im Kopf«, sagt Beckstedde, der auf Revanche sinnt: »Nach dem ersten Spiel des Jahres in Köln ist die Verunsicherung bei uns weg. Ich stelle mir jetzt mehr Spiele vor, in denen wir kein Gegentor kassieren.«

Neben der Nullnummer beim FC gelang den Wiedenbrückern dies nur in den jeweils mit 1:0 gewonnenen Partien beim FC Hennef sowie daheim gegen Alemannia Aachen und den SC Verl. Daher wäre gegen den Angstgegner aus Lotte ein erneutes 1:0 für Beckstedde auch ein Wunschergebnis: »Das würde ich sofort unterschreiben.« Zumal auf den SCW anschließend zwei unangenehme Auswärtsaufgaben warten. Erst geht es zum KFC Uerdingen, dann zum Tabellenführer nach Aachen. Die Partie wurde auf Freitagabend, 6. März, vorverlegt. Anstoß auf dem Tivoli ist um 20 Uhr.

Im ersten Pflichtspiel des Jahres vor eigenem Publikum wird der Landwirt aus Vellern dabei voraussichtlich auf den gleichen Kader setzen wie vor einer Woche in Köln. Möglicherweise schafft mit Aleksandar Kotuljac ein weiterer ehemaliger Lotter noch den Sprung in das 18-köpfige Aufgebot. Der Mittelstürmer hat am Freitag erstmals nach seinem Muskelfaserriss in der Wade am Mannschaftstraining teilgenommen. Ein kleines Fragezeichen steht noch hinter Mariusz Rogowski (Adduktorenprobleme), der Kapitän entscheidet selbst über einen Einsatz. »Er kennt seinen Körper besser als ich«, wartet Beckstedde auf ein positives Signal.

Das gibt es bezüglich der Vertragsverlängerung des 52-Jährigen sowie seines Co-Trainers Dirk Flock schon länger. Aktuell ruht das Thema allerdings, da sich Vorstandsmitglied und SCW-Mäzen Burckhard Kramer im Malediven-Urlaub befindet.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.