FSV Gütersloh kassiert drei Tore in vier Minuten – Heute sollen neue Trainer unterzeichnen  Von Essen eiskalt abserviert 

Rheda-Wiedenbrück (WB). Die gefühlte Hauttemperatur liegt gestern Vormittag in der Tönnies-Arena deutlich unter den gemessenen drei Grad. Passend dazu werden die Fußballerinnen des FSV Gütersloh direkt nach der Pause von Bundesligist SGS Essen mit drei Toren in vier Minuten kühl abserviert. Nach dem 1:5 (1:2) im vorletzten Test findet heute im Warmen eine Vorstandssitzung statt, an deren Anschluss bestenfalls ein neues Trainerduo unterzeichnet haben soll.

Von Christian Bröder
Die 37. Minute in der Tönnies-Arena: Die Essenerin Charline Hartmann (2. von links, Nr.13) erzielt ihren ersten von insgesamt drei Treffern. Beim 1:1 ist Vivien Brandt im Gütersloher Tor machtlos, Frederike Kempe (2. von rechts) und Lena Lückel (rechts) kommen zu spät.
Die 37. Minute in der Tönnies-Arena: Die Essenerin Charline Hartmann (2. von links, Nr.13) erzielt ihren ersten von insgesamt drei Treffern. Beim 1:1 ist Vivien Brandt im Gütersloher Tor machtlos, Frederike Kempe (2. von rechts) und Lena Lückel (rechts) kommen zu spät. Foto: Wolfgang Wotke

 Die Verantwortlichen beim Frauenfußball-Zweitligisten um den Vorsitzenden Sebastian Kmoch hoffen jedenfalls darauf, nach dem Treffen der Führungsetage mit den Kandidaten, das für 19.30 Uhr auf dem Tönnies-Konzerngelände angesetzt ist, die Nachfolge für den im Sommer scheidenden Ralf Lietz (48) endgültig geklärt zu wissen.

 Ohne ihren aktuellen Cheftrainer, der gestern (wie berichtet) als Tennis-Abteilungsleiter beim TV Lipperode verabschiedet worden ist, müssen die Gütersloherinnen beim vorletzten Vorbereitungsspiel auskommen. Zudem fehlen der von Britta Hainke und Markus Pilot betreuten Mannschaft unter anderem mit der erkrankten Josephine Giard, der privat verhinderten Melanie Ott und den verletzten Angel Theiß und Jana Schwanekamp weitere etatmäßige Kräfte.

 »Mit der ersten Halbzeit können wir komplett zufrieden sein. Da haben wir schnell umgeschaltet und waren auch gefährlich«, fasst Hainke die ersten 45 Minuten zusammen. Zwar köpft Marie Pollmann beim Klärungsversuch nach der dritten Essener Ecke zum 0:1 ins eigene Tor (12.), doch drei Minuten später schließt Shpresa Aradini eine sehenswerte Kombination zum 1:1 (15.) ab. Vor allem Pollmann hat weitere Chancen (25./ Schuss aus fünf Metern, 32./ Freistoß aus mehr als 30 Metern), doch mit einfachen Mitteln gelingt Sarah Freutel und der dreifachen Torschützin Charline Hartmann das 2:1 (37.). FSV-Torhüterin Vivien Brandt pariert noch vor der Pause einen strittigen Strafstoß (42./ Irini Ioannidou) der Essenerinnen, die zudem Pech bei einem Lattentreffer haben (44.).

 Nach dem Seitenwechsel macht Essen dann kurzen Prozess: Gegen die mit Torhüterin Laura van der Laan und Jacqueline Manteas umformierte FSV-Abwehr haben Hartmann (51.) und Meissner (53.) zunächst leichtes Spiel. »Wenn man gegen einen Bundesligisten nicht sortiert und geordnet steht, dann bestraft er es halt«, ärgert sich Britta Hainke. Mit einem Heber aus 38 Metern überwindet Hartmann die in die Sonne blickende Van der Laan noch zum 5:1 (54.). Drei Tore in vier Minuten – das gefällt SGS-Coach Markus Högner. »Das waren vier Minuten, in denen wir eiskalt waren...«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.