Elf aus 20: Heiko Bonan hat beim FC Gütersloh Qual der Wahl – Scharpenberg verlängert Nett anzusehendes »Sixpack« 

Oelde-Lette (WB). Zwei Wochen vor dem Meisterschafts-Auftakt 2015 strotzt der FC Gütersloh nur so vor Kraft. Passenderweise legte sich der Fußball-Oberligist am Samstag ein optisch äußerst ansprechendes »Sixpack« zu. Westfalenligist Victoria Clarholz wurde auf dem Kunstrasenplatz des VfB Lette mit 6:0 (4:0) demontiert.

Von Dirk Heidemann
Nico Schürmann, der beim FC Gütersloh in Halbzeit eins neben Vadim Thomas stürmt, trägt sich beim 6:0-Erfolg des Fußball-Oberligisten in die Torschützenliste ein. Für Iwan Dirksen (vorne) und Victoria Clarholz bleibt am Samstag nur die Rolle des staunenden Zuschauers.
Nico Schürmann, der beim FC Gütersloh in Halbzeit eins neben Vadim Thomas stürmt, trägt sich beim 6:0-Erfolg des Fußball-Oberligisten in die Torschützenliste ein. Für Iwan Dirksen (vorne) und Victoria Clarholz bleibt am Samstag nur die Rolle des staunenden Zuschauers. Foto: Uwe Casper

 »Es bestätigt sich immer wieder: Bei uns ist so viel Energie drin. Obwohl wir am Freitagabend noch eine anstrengende Einheit hatten, hängt körperlich keiner durch«, sieht sich Heiko Bonan vor ein lange Zeit unbekanntes Problem gestellt. »Wir sind personell jetzt so aufgestellt, wie man als Oberligist aufgestellt sein muss. In zwei Wochen wird es spannend, denn dann heißt es für mich: Aus 20 mach elf«, so der FCG-Trainer, der am Samstag Thomas Rath als einzigen Feldspieler 90 Minuten lang auf dem Platz ließ.

 Beide Formationen, die Bonan aufbot, ließen den Ball über weite Strecken sehenswert durch die eigenen Reihen laufen. Bei konsequenterer Chancenauswertung hätte die Partie auch noch deutlich höher für den Fünftligisten ausgehen können. Bestens integriert zeigten sich bereits die Winter-Nachverpflichtungen des FCG. Ob Alexander Schiller als Linksverteidiger (»Wahnsinn, wie der mit 38 Jahren noch marschiert«), Innenverteidiger Rene Kagels (»Variabel einsetzbar«), die Linksaußen Philippe Soethe (»Das wird ein richtig guter Oberligaspieler«) und Zakaria Azrioual (»Auffällig«), Stürmer Lars Schröder (»Über seine Qualität müssen wir nicht sprechen«) oder Torhüter Hendrik Müller (»Auf ihn können wir uns verlassen«) – für jeden seiner sechs Neuzugänge hatte Bonan lobende Worte parat.

 Deutlich weniger euphorisch wirkte auf der anderen Seite Frank Scharpenberg. »Ich kann doch nicht alles vergessen haben, nur weil acht Wochen Winterpause war. Immerhin war der Versuch da, sich zu bewegen«, sah der Victoria-Coach zu viele einfache Ballverluste und taktische Fehler bei seiner Mannschaft, die erst vor sieben Tagen mit der Vorbereitung begonnen hatte. »Uns fehlte die Spritzigkeit. Das 0:4 zur Pause war bitter, aber nicht unverdient. Jetzt habe ich wenigstens etwas zu meckern«, so der 43-Jährige, der seinen Vertrag beim TSV bis 2016 verlängert hat und im Sommer in seine siebte Saison am Holzhof gehen wird.

 Neben Manuel Grimm bekommt »Scharpi« dann einen zweiten Co-Trainer. Christopher Hankemeier, derzeit noch fester Bestandteil der Mannschaft, beendet mit nur 25 Jahren seine aktive Karriere. »Er ist ein echtes Eigengewächs, hat von der F-Jugend an bei uns gespielt«, sagte Victoria-Pressesprecher Marc Borgmann. Torwarttrainer bleibt Frank Topmöller (im fünften Jahr).

 Victoria Clarholz: Loddenkemper - Grunwald, von Domaros, Dirksen (46. Reuter), Strathoff (46. Topp) - Dundar, Wellmeyer - Biegel, Hankemeier - Rustige, Dreichel.

 FC Gütersloh 1. Halbzeit: Müller - Meiertoberens, Schubert, Rath, Schiller - J. Kraus, Fischer Riepe - Gürer, Azrioual - Schürmann, Thomas.

 FC Gütersloh 2. Halbzeit: Müller - Wieckowicz, Kagels, Beuckmann, Birkenhake - Yilmaz, Rath - Jurez, Basdas, Soethe - Schröder.

 Tore: 0:1 Janis Kraus (2.), 0:2, 0:4 Vadim Thomas (36./44.), 0:3 Nico Schürmann (40.), 0:5 Lars Schröder (76.), 0:6 Waldemar Jurez (79.).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.