SC Wiedenbrück trifft am Mittwochabend in Rheda auf Andre Breitenreiter und den SC Paderborn Lernen vom Bundesligisten 

Rheda-Wiedenbrück (WB). Von diesem Mittwoch an wird wieder die Schulbank gedrückt: Passend zum Ende der Weihnachtsferien in Nordrhein-Westfalen wartet auch auf die Fußballer des SC Wiedenbrück Anschauungsunterricht. Am Abend steht jedenfalls wohl eine Lehrstunde an, die Bundesligist SC Paderborn dem Regionalligisten erteilen will.

Von Christian Bröder
Für Verteidiger Bastian Sumelka und den SC Wiedenbrück steht heute Abend ein Highlight der Vorbereitung auf den zweiten Saisonteil an. Um 19 Uhr empfängt der Regionalligist in der Tönnies-Arena den Bundesligisten SC Paderborn.
Für Verteidiger Bastian Sumelka und den SC Wiedenbrück steht heute Abend ein Highlight der Vorbereitung auf den zweiten Saisonteil an. Um 19 Uhr empfängt der Regionalligist in der Tönnies-Arena den Bundesligisten SC Paderborn.

Um 19 Uhr gastiert der aktuelle Tabellenzehnte der 1. Liga mit Coach Andre Breitenreiter in der Tönnies-Arena in Rheda-Wiedenbrück. Nicht zum ersten Mal: Bereits in der vergangenen Serie hat der SCP mit einem Winter-Test gegen den SC Verl eine Partie in der Tönnies-Arena absolviert. Für die am Montag ins Training eingestiegenen Domstädter gehe es vor allem darum, »langsam wieder in Fluss zu kommen«, so der 41-Jährige. Die Paderborner reisen am Abend zum ersten Testspiel für beide Vereine mit einem 25-köpfigen Kader an. Mit der Stärke von zwei Mannschaften will Breitenreiter in den 90 Minuten ordentlich durchwechseln.

 Steht also ein nettes Aufwärmen an? »Das ist nicht so. So viele Testspiele haben wir ja nun auch nicht. Uns erwarten ein guter Gegner und super Bedingungen. Es geht darum, sich anzubieten und im Konkurrenzkampf zu bestehen«, klärt Breitenreiter auf. Nicht mit dabei ist neben dem erkälteten Daniel Brückner mit Kapitän Uwe Hünemeier (Hüftbeschwerden) ausgerechnet der Mann, der gebürtig aus dem Kreis Gütersloh stammt.

 Personell ist der SC Wiedenbrück allerdings noch weniger auf Rosen gebettet: Neben den vom Hallenturnier angeschlagenen Daniel Barton (Adduktorenzerrung) und Samy Benmbarek (muskuläre Probleme) fehlen zudem Mitja Schierbaum, dem ein bereits operiertes Muttermal Probleme bereitet, sowie die an Grippe erkrankten Cihad Kücküyagci und Massih Wassey. Ferner ist auch weiter Markus Bollmann nicht dabei, dem nach der Behandlung seiner Gehirnentzündung am kommenden Montag eine Untersuchung bevorsteht. »Er trainiert nicht mit der Mannschaft, macht aber für sich selber ein wenig«, erklärt SCW-Trainer Alfons Beckstedde.

 Der 52-Jährige ehemalige Paderborner freut sich auf das frühe Highlight der in Vorbereitung: »Wir spielen gegen einen Bundesligisten und wissen das richtig einzuordnen. Paderborn wird das Spiel machen und versuchen, sich viele Torchancen herauszuarbeiten. Wenn man sich verbessern will, ist es doch ideal gegen stärkere Mannschaften wie einen Bundesligisten zu spielen und daraus seine Lehren zu ziehen. Darauf freuen sich auch die Jungs.« Von seinen Spielern erwartet Beckstedde, dass sie vernünftig gegen den Ball arbeiten und sich darüber hinaus eigene Möglichkeiten erarbeiten. Gerade ob der eigenen personellen Bedingungen stellt er aber auch klar: »Das Ergebnis ist zweitrangig.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.