Beckstedde ruft zum Trainingsauftakt, so früh wie kaum ein anderer  Die Frühstarter der 4. Liga 

Rheda-Wiedenbrück (WB). Gemeinsam mit Rot-Weiss Essen und fast unbemerkt hat der SC Wiedenbrück als erster Klub der Fußball-Regionalliga West die Vorbereitung auf den zweiten Saisonteil aufgenommen. Zwei Rentner verlieren sich am Freitag auf dem Nebenplatz des Jahnstadions. Trainer Alfons Beckstedde bittet zum Aufgalopp.

Von Christian Bröder
Lockere Aufwärmübung mit Ball: Für Julian Stiens (von links), Samy Benmbarek und Mitja Schierbaum vom Fußball-Regionalligisten SC Wiedenbrück startet am Freitagnachmittag die Vorbereitung auf den zweiten Saisonteil.
Lockere Aufwärmübung mit Ball: Für Julian Stiens (von links), Samy Benmbarek und Mitja Schierbaum vom Fußball-Regionalligisten SC Wiedenbrück startet am Freitagnachmittag die Vorbereitung auf den zweiten Saisonteil. Foto: Carsten Borgmeier

 Zuvor hält der 52-Jährige seine ganz eigene Neujahrsansprache, die deutlich kürzer ausfällt als die Fernseh-Version von Kanzlerin Angela Merkel. Keine drei Minuten dauert die Begrüßung, dann trabt der Tross der 18 Feldspieler und zwei Torhüter, begleitet vom restlichen Personal und den zwei Trainingskiebitzen, aus der Kabine auf die Kunstrasenfläche. »Alles ganz ruhig weg. Es gibt ja auch gar nicht soviel zu besprechen. Wichtig ist, dass wir jetzt eine vernünftige Vorbereitung hinlegen, um gleich zu Beginn alles abrufen zu können«, sagt Beckstedde. Derweil laufen sich seine Akteure bei milden acht Grad und etwas Wind mit einigen Runden warm.

 Der SCW legt wieder los – einen Monat und fünf Tage vor dem Ligaheimspiel gegen Fortuna Düsseldorf II. Die frühe Rückkehr auf den Platz begründet der Wiedenbrücker Trainer, der »über die Feiertage etwas Abstand vom Fuball« gehabt und die Jahreswende bei Freunden erlebt hat, mit dem zweitägigen vereinseigenen Hallenturnier, das am Samstag beginnt. »Es hat zwar jetzt nicht den riesigen Stellenwert, aber wir wollen gut vorbereitet sein. Deswegen haben wir auch heute schon 60 Minuten trainiert. Wichtiger als die Halle ist aber, was aufm Platz passiert.«

 Zum Auftakt tummeln sich dort am Freitagnachmittag insgesamt 20 Spieler. Nicht mit an Bord sind die erkrankten Bastian Sumelka, Cihad Kücükyagci und Markus Bollmann. Zudem fehlen die Urlauber Mariusz Rogowski und Jure Colak sowie der dritte Torwart Mario Grevelhörster.

 Dass sich der in Wiedenbrück glücklose Marcel Todte nach einem Gespräch mit dem Trainer für einen Wechsel zu Roland Beckum entschieden hat, kann Beckstedde nachvollziehen. »Er hat bei uns nicht einmal gespielt. Für ihn ist eine neue Herausforderung richtig«, so Beckstedde. Der Coach freut sich derweil riesig über die Treue von Carsten Strickmann (»Ein Topspieler in der Liga«). Der Konstruktions-Mechaniker, der mit Frau Ludmilla (33) sowie den Töchtern Lea (7) und Nora (5) in Clarholz lebt, hat sich bis 2017 an den Klub gebunden. Seine letzte Station? »Nein, garantiert nicht. Da hat mein Heimatverein Victoria Clarholz noch ein Wörtchen mitzureden«, sagt »Stricki«.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.